Macgillivray-Sturmvogel

Macgillivray-Sturmvogel
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel (Procellariidae)
Gattung: Pseudobulweria
Art: Macgillivray-Sturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Pseudobulweria macgillivrayi
(Gray, 1860)

Der Macgillivray-Sturmvogel (Pseudobulweria macgillivrayi) ist ein seltener Seevogel aus der Gattung Pseudobulweria[1] innerhalb der Familie der Sturmvögel. Gelegentlich wird er in die Gattung der Hakensturmtaucher (Pterodroma)[2] gestellt. Er ist auf Gau in den Fidschi-Inseln endemisch. Das Artepitheton ehrt den schottischen Naturforscher John MacGillivray (1821–1867).

Merkmale

Der Macgillivray-Sturmvogel erreicht eine Länge von 28 Zentimetern. Er ist allgemein schwarzbraun mit einem kurzen Hals und einem kräftigen schwarzen Schnabel. Sein Erscheinungsbild ist untersetzt und gedrungen. Im Flug zeigen die Unterflügeldecken einen hellen silbrigen Schimmer. Der Lauf ist hellblau verwaschen. Die Füße sind überwiegend schwarz mit einem hellblauen Fleck auf jeder Schwimmhaut.

Verbreitung

Das einzige bekannte Brutgebiet dieser Art befindet sich auf der Fidschi-Insel Gau. Die Nahrungsgründe sind unbekannt. Möglicherweise gehen die Vögel mehrere hundert Kilometer von Gau entfernt auf dem Meer auf Nahrungssuche.

Bestand und Gefährdung

Mit einer geschätzten Population von weniger als 50 Tieren im Jahre 2007 gehört der Macgillivray-Sturmvogel zu den seltensten Seevögeln der Welt. Der Holotypus – ein Jungvogel, der im Oktober 1855 gefangen wurde und heute im British Museum aufbewahrt wird – war lange Zeit das einzig bekannte Exemplar. Nachdem Suchexpeditionen von Rollo Beck im Februar 1925 und John Smart im Oktober 1971 fehlschlugen, wurde im April 1984 ein erwachsener Vogel gefangen, vermessen, fotografiert und anschließend wieder freigelassen. Seit 1985 hat es 17 weitere Beobachtungen gegeben. Im April 2007 wurde im Dorf Levukaigau auf Gau ein verletzter Macgillivray-Sturmvogel entdeckt, der kurz darauf starb. Das Exemplar wurde konserviert und diente dem Ornithologen Dick Watling als Studienobjekt. Im Mai 2009 gab es die erste Beobachtung dieser Art über den Gewässern in der Nähe der Insel Gau.

Die Hauptbedrohung geht von der Nachstellung durch Ratten und verwilderte Katzen aus. Um die Bevölkerung auf die Gefährdung des Macgillivray-Sturmvogels aufmerksam zu machen, wurde dieser Vogel als Motiv für die erste 50-Dollar-Note der Fidschi-Inseln gewählt.

Einzelnachweise

  1. World Bird List Volume 2 des International Ornithological Committee (IOC), 2008
  2. Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5

Literatur

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5
  • Erik Hirschfeld (2008): The Rare Birds Yearbook 2009, MagDig Media Ltd., Shrewsbury ISBN 978-0-9552607-5-9
  • Warren B. King on the behalf of the International council for bird preservation (ICBP) and the Survival service commission of IUCN (1978–1979): Red Data Book 2: Aves (2nd edition). IUCN, Morges, Switzerland. ISBN 0-87474-583-7
  • Resolving an Enigma: Conservation Management of the Fiji Petrel PDF-Datei

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.