Madagaskar-Zwergohreule

Madagaskar-Zwergohreule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Zwergohreulen (Otus)
Art: Madagaskar-Zwergohreule
Wissenschaftlicher Name
Otus rutilus
(Pucheran, 1849)

Die Madagaskar-Zwergohreule (Otus rutilus) oder manchmal auch Pembaeule ist eine Art der Zwergohreulen (Gattung Otus) innerhalb der Eigentlichen Eulen (Strigidae). Sie lebt auf Madagaskar sowie den Komoren. Erstmals beschrieben hat sie Jacques Pucheran 1849.

Merkmale

Die Madagaskar-Zwergohreule erreicht eine Größe von 19 bis 23 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 120 Gramm, wobei die Weibchen in der Regel etwas schwerer sind. Sie kommt in drei Färbungstypen vor, einem braunen, einem rötlichen (vor allem im Ostteil Madagaskars) sowie einem grau-braunen (vor allem im Westteil der Insel). Alle Formen haben relativ kleine Ohrbüschel, eine gelbe Iris, einen grau-braunen Bauch und ebensolche Zehen sowie schwarzbraune Krallen. Das Gesicht ist hellbraun mit dunklen Brauen, das Rückengefieder ist mit gelben und weißen Tupfen sowie häufig mit einer schwarzen Musterung durchsetzt. Im Schulterbereich gibt es weiße Stellen mit schwarzer Zeichnung. Die Bauchseite ist bei allen Formen mehr oder weniger graubraun mit rotbrauner und schwarzer Streifung.

Verbreitung und Lebensraum

Die Madagaskar-Zwergohreule ist in der Nominatform Otus rutilus rutilus auf der gesamten Insel Madagaskar verbreitet. Eine Unterart Otus rutilus mayottensis existiert auf der Komoreninsel Mayotte. Diese Unterart ist etwas größer und entspricht dem braunen Farbtyp, manche Forscher gehen davon aus, dass es sich um eine eigene Art handelt. Die Madagaskar-Zwergohreule wird seitens der IUCN als nicht gefährdet angesehen. [1]

Die Eulen bevorzugen feuchte Wälder und Buschland, im Westen auch trockenere Gebiete mit vereinzelten Bäumen.

Lebensweise

Die Madagaskar-Zwergohreule ernährt sich vor allem von großen Insekten, vornehmlich Käfern und Motten. Sie jagt sie sowohl fliegend als auch in den Bäumen und am Boden.

Über die Fortpflanzung der Tiere ist sehr wenig bekannt. Wahrscheinlich sind sie meistens Höhlenbrüter in Baumhöhlen, obwohl auch Bodennester bekannt sind. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern, die das Weibchen ausbrütet.

Einzelnachweise

  1. Otus rutilus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 29. Oktober 2012

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.