Madagaskarboas

Madagaskarboas
Südliche Madagaskarboa (Acrantophis dumerili)

Südliche Madagaskarboa (Acrantophis dumerili)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Boaartige (Booidea)
Familie: Boas (Boidae)
Unterfamilie: Boaschlangen (Boinae)
Gattung: Madagaskarboas
Wissenschaftlicher Name
Acrantophis
Jan, 1863

Die Madagaskarboas (Acrantophis) sind eine Gattung der Schlangen innerhalb der Unterfamilie der Boaschlangen. Sie umfasst zwei Arten: die Nördliche- und die Südliche Madagaskarboa, welche nur auf Madagaskar und dessen umliegenden Inseln beheimatet sind.

Beschreibung

Die Grundfärbung der beiden Arten schwankt zwischen grau-braun über rotbraun bis hin zu beigen Farben. Die Zeichnung der Tiere ist recht gleichmäßig. Sie besteht aus schwarzen oder dunkelbraunen Rhomben, die manchmal ein undeutliches Zickzackmuster bilden. Seitlich befinden sich ovale schwarze, weiß gerandete Flecken. Die Bauchseite ist cremefarben bis weiß. Mit zunehmendem Alter lässt die Kräftigkeit der Farben etwas nach, und das Muster verschwimmt mitunter. Der Körperbau ist bei beiden Arten sehr kompakt und kräftig. Die Nördliche Madagaskarboa wird im Vergleich zur Südlichen Madagaskarboa noch etwas größer und gedrungener. Diese bleibt mit einer durchschnittlichen Gesamtlänge zwischen 160 und 190 Zentimetern, gegenüber den etwa 250 bis 270 Zentimern der Nördlichen-Madagaskarboa doch bedeutend kleiner. Der Kopf ist deutlich vom Körper abgesetzt. Die Pupillen sind wie bei allen Boas senkrecht geschlitzt. Der Schwanz der beiden Arten ist kurz und seitlich der Kloake befinden sich die Aftersporne.

Verbreitung

Verbreitungsgebiet

Die beiden Arten bewohnen neben der Insel Madagaskar auch die nicht weit entfernt gelegenen Maskarenen, aber auch auf der Insel Réunion wurden schon Vorkommen der beiden Arten verzeichnet. Wie weit sie sich auf die vorgelagerten Inseln ausgebreitet haben, ist noch völlig unbekannt, dies muss erst mit genauen Studien durch Feldherpetologen untersucht werden.

Lebensraum

Der Lebensraum der Südlichen Madagaskarboa sind teilweise die trockenen und heißen Gebiete im Süden und Südwesten von Madagaskar. Dort trifft man sie dann aber immer in der Nähe von Gewässern und Flussläufen an. Das weitaus größere Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die südlich gelegenen Regenwälder der Insel. Die Nördliche Madagaskarboa bevorzugt als Lebensraum die trockeneren Gebiete im nördlichen und mittleren Madagaskar.

Lebensweise

Die Lebensweise der beiden Arten ist sehr ähnlich. Beide sind dämmerungs- und nachtaktive Lauerjäger. Das heißt, dass die Tiere nicht aktiv auf die Jagd gehen, sondern gut getarnt nur den Kopf aus einem Versteck heraus strecken. So warten sie geduldig darauf, dass sich ein Beutetier in ihre Biss-Reichweite begibt. Dieses wird blitzschnell gepackt und im typischen Würgegriff erstickt. Am Tage verstecken sich die Tiere meist in dichtem Laub, Baumstämmen oder sie kriechen in abgelegene Höhlen und warten auf die Dämmerung. Die Jungtiere sind noch ausgesprochen gute Kletterer, diese Fähigkeit stellt sich aber mit zunehmendem Alter immer weiter ein. Dann klettern sie nur noch sehr selten auf Bäumen oder Sträuchern, was sicherlich auch an der nicht zu verachtenden Größe und folglich dem hohen Gewicht der Tiere liegt. Sie verbringen im Alter eigentlich die gesamte Zeit ihres Lebens am Boden.

Systematik

Die im Jahre 1860 erstmals beschriebene Gattung Acranthopis gehört zur Familie der Boas (Boidae). Sie wird dort in die Unterfamilie der Boaschlangen (Boinae) gestellt. Der Gattung gehören zwei Arten an, von denen bislang noch keine Unterarten bekannt sind:[1]

→ Siehe auch: Systematik der Schlangen

Schutzstatus

Da der natürliche Lebensraum der Tiere auf der Insel stark gestört ist und auch in immer größerem Umfang zerstört wird, wurde diese Art streng geschützt. Wahrscheinlich leben heute in den Terrarien von begeisterten Schlangenzüchtern mehr Exemplare, als in freier Natur. Deshalb wurden beide in den Anhang A des Washingtoner Artenschutzabkommen aufgenommen, und genießen auch als Anhang A Art der europäischen Artenschutzverordnung den höchsten Schutzstatus.

Das bedeutet, dass sie in Deutschland nicht ohne Genehmigung der zuständigen Behörde gehalten werden dürfen. Beim Transport der Tiere muss auch die Genehmigung der zuständigen Landesbehörde vorhanden sein, zusätzlich besteht für Wildexemplare ein gesondertes Schaustellungs- und Vermarktungsverbot. Beim Im- oder Export gelten besondere Bestimmungen. Es muss eine Genehmigung des Bundesamtes für Naturschutz vorhanden sein. Zusätzlich schreibt die Bundesartenschutzverordnung vor, dass Reptilienarten des Anhangs A der europäischen Artenschutzverordnung zum Zwecke der Wiedererkennung des Tieres kennzeichnungspflichtig sind.

Literatur

  • Friedrich-Wilhelm Henkel, Wolfgang Schmidt (Hrsg.): Amphibien und Reptilien Madagaskars, der Maskarenen, Seychellen und Komoren. Verlag Eugen Ulmer, 1995; ISBN 3-8001-7323-9

Einzelnachweise

  1. Acrantophis in The Reptile Database

Weblinks

 Commons: Acrantophis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.