Mauritiusweber

Mauritiusweber
Mauritiusweber im Naturpark Île aux Aigrettes

Mauritiusweber im Naturpark Île aux Aigrettes

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel (Ploceidae)
Gattung: Foudia
Art: Mauritiusweber
Wissenschaftlicher Name
Foudia rubra
Gmelin, 1789

Der Mauritiusweber (Foudia rubra) ist eine Vogelart aus der Familie der Webervögel. Er ist endemisch auf Mauritius.

Beschreibung

Der Mauritiusweber erreicht eine Größe von 14 Zentimetern. Kopf, Hals und Brust sind zinnoberrot. Die Zügel sind schwarz. Der Rücken ist dunkelbraun. Flügel und Schwanz sind lederfarben gesträhnt. Bürzel und Oberschwanzdecken sind rötlich. Nichtbrütende Männchen, Weibchen und Jungvögel unterscheiden sich vom Madagaskarweber durch ihr dunkleres, weniger gesträhntes Gefieder, durch den plumperen Körperbau und den verhältnismäßig kürzeren Schwanz. Der Gesang besteht aus chip-chip-Tönen mit harschen Rufen.

Lebensraum

Der Mauritiusweber bewohnt heimische Wälder im Südwesten Mauritius und auf der Île aux Aigrettes. Beobachtungen zwischen 1994 und 2003 zeigten, dass die Art immer häufiger in degradierten Wäldern mit nicht endemischen Pflanzen wie Kiefern und Sicheltannen anzutreffen ist, die einen besseren Schutz vor Fressfeinden bieten.

Lebensweise

Der Mauritiusweber lebt monogam. Die standorttreuen Paare beanspruchen Reviere von über einem Hektar und verteidigen diese das ganze Jahr über. Die Brutzeit erstreckt sich vom späten August bis zum frühen April. Beide Geschlechter beteiligen sich am Nestbau. Zwei bis vier Eier werden gelegt und zwei Wochen alleine vom Weibchen bebrütet. Das Männchen hilft bei der Jungenaufzucht. Nach weiteren zwei Wochen verlassen die Jungen das Nest. Nach der Brutzeit vollziehen die erwachsenen Vögel eine Mauser, währenddessen sie nicht fliegen können. Die Nahrung besteht aus Insekten, Nektar und Früchten.

Status

Zwischen 1975 und 2001 sind die Bestände des Mauritiuswebers durch Rodungen der Hochlandwälder, der Nachstellung durch invasive Tierarten wie Hausratten und Javaneraffen sowie durch die Konkurrenz mit dem Madagaskarweber um 55 % zurückgegangen. 1975 wurden zwischen 247 und 260 Paare gezählt. Ende 2001 waren es zwischen 108 und 122 Paare. Seit 1993 ist eine Verlangsamung des Rückgangs zu verzeichnen. Durch ein Erhaltungszuchtprogramm unter Federführung der Mauritius Wildlife Foundation, des Gerald Durrell Endemic Wildlife Sanctuary und des National Parks and Conservation Service konnten 2005 47 Individuen auf der Île aux Aigrettes ausgesetzt werden. 2006 wurden 42 Jungvögel auf der Île Aux Aigrettes großgezogen. Heute zählt diese Subpopulation 135 Exemplare.

Literatur

  • France Staub: Birds of the Mascarenes and Saint Brandon. LABAMA HOUSE, Port Louis, Mauritius, 1976.
  • France Staub: Fauna of Mauritius and associated flora. Précigraph Limited, Port Louis, Mauritius, 1993.
  • Safford, R. J. (1997): The annual cycle and breeding behaviour of the Mauritius Fody Foudia rubra. Ostrich, 68 (2): S. 58 - 67.
  • Safford, R. J. (1997): Nesting success of the Mauritius Fody Foudia rubra in relation to its use of exotic trees as nest sites. Ibis, 139 (3): S. 555 - 559.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.