Menin

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Menin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Menin

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 615 Aminosäuren
Isoformen Long, Short, 3
Bezeichner
Gen-Name MEN1
Externe IDs OMIM: 131100 UniProtO00255
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Zweiseitentiere[1]

Menin ist ein Protein, das im Zellkern von Wirbeltieren und Insekten an der DNA-Reparatur und Entwicklungsprozessen teilnimmt. Die genaue Funktion ist noch ungeklärt. Da ein Mangel an Menin zu Tumoren führen kann, benutzt man auch die veraltete Bezeichnung Tumorsuppressor. Beim Mensch wird Menin in vielen Gewebetypen produziert. Meninmangel durch Mutationen im MEN1-Gen (Chromosomenregion 11q13) führt zu Multipler endokriner Neoplasie Typ 1.[2]

Bei DNA-Schaden tritt Menin vermehrt in phosphorylierter Form auf. Es kann an verschiedene DNA-Formen binden. Proteinbindungspartner sind unter anderem FANCD2 und DBF4 sowie Komplexe mit MLL. Menin ist Teilnehmer an der MAPKKK-Signalkaskade. Menin kann über die Hochregulierung von CDK-Inhibitoren den G2/M-Phasenübergang verzögern und die Cyclin B2-Expression verringern. Es nimmt an Entwicklungsprozessen und am Schwangerschaftsdiabetes teil.[2][3][4]

Einzelnachweise

  1. Orthologe bei eggNOG
  2. 2,0 2,1 UniProt O00255
  3. Wu T, Zhang X, Huang X et al.: Regulation of cyclin B2 expression and cell cycle G2/m transition by menin.. In: J Biol Chem. 285, Nr. 24, Juni 2010, S. 18291-300. doi:10.1074/jbc.M110.106575. PMID 20404349.
  4. Balasubramanian D. & Scacheri PC.: Functional studies of menin through genetic manipulation of the Men1 homolog in mice.. In: Adv Exp Med Biol. 668, 2009, S. 105-15. PMID 20175458.

Ähnliche Artikel wie "Menin"

04.06.2020
Mikrobiologie
Kleines Protein, große Wirkung
In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.