Metatrichia

Metatrichia
Systematik
ohne Rang: Amorphea
ohne Rang: Amoebozoa
ohne Rang: Myxogastria
Ordnung: Trichiida
Familie: Trichiidae
Gattung: Metatrichia
Wissenschaftlicher Name
Metatrichia
Ing

Metatrichia ist eine Gattung von Schleimpilzen aus der Ordnung der Trichiida. Sie umfasst sieben Arten.

Merkmale

Die Fruchtkörper sind gestielte oder ungestielte Sporokarpe, die häufig Pseudoaethalien bilden. Das dickwandige, spröd-zerbrechliche Peridium ist ein-, zwei- oder dreilagig. Die äußere Lage ist glatt oder warzig skulpturiert. Das Capillitium besteht aus einfachen, verzweigten oder netzartigen, hohlen Fäden, die dunkelrot bis rotbraun sind, in polarisiertem Licht leuchten sie nicht, anders als die rötlichen bis braunen[1] Sporen. [2]

Verbreitung

Die Gattung ist mit zwei ihrer Arten weltweit verbreitet (darunter Metatrichia vesparium, eine der häufigsten Schleimpilz-Arten weltweit[3]). Drei weitere Arten sind aus Afrika bekannt, eine aus Jamaika und der Dominikanischen Republik und eine aus dem Raum Kassel. [2]

Systematik und Forschungsgeschichte

Die Gattung wurde 1964 von Bruce Ing erstbeschrieben, Typusart ist Metatrichia horrida aus Afrika. Die Gattung umfasst sieben Arten: [2]

  • Metatrichia floriformis
  • Metatrichia rosea
  • Metatrichia vesparium
  • Metatrichia arundinariae
  • Metatrichia floripara
  • Metatrichia horrida
  • Metatrichia paragoga

Nachweise

Fußnoten direkt hinter einer Aussage belegen die einzelne Aussage, Fußnoten direkt hinter einem Satzzeichen den gesamten vorangehenden Satz. Fußnoten hinter einer Leerstelle beziehen sich auf den kompletten vorangegangenen Absatz.

  1.  Marie L. Farr: Myxomycetes. In: Flora Neotropica. Bd. 16, The New York Botanical Garden, New York 1976, ISBN 0-89327-009-1, S. 60.
  2. 2,0 2,1 2,2  Hermann Neubert, Wolfgang Nowotny, Karlheinz Baumann: Die Myxomyceten Deutschlands und des angrenzenden Alpenraumes unter besonderer Berücksichtigung Österreichs. Bd. 1, Karlheinz Baumann Verlag, Gomaringen 1993, ISBN 3-929822-00-8, S. 225-226.
  3. Michael J. Dykstra, Harold W. Keller: Mycetozoa In:  John J. Lee, Gordon F. Leedale, Phyllis Bradbury (Hrsg.): Illustrated Guide to the Protozoa, 2nd Edition. Bd. 2, Society of Protozoologists, Lawrence, Kansas 2000, ISBN 1-891276-23-9, S. 969.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.