Metteniusa

Metteniusa
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Metteniusaceae
Gattung: Metteniusa
Wissenschaftlicher Name der Familie
Metteniusaceae
H.Karst.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Metteniusa
H.Karst.

Die Metteniusa sind die einzige Pflanzengattung in der Familie der Metteniusaceae und umfasst sieben Arten, die in Südamerika heimisch sind.

Beschreibung

Metteniusa sind immergrüne Bäume, die eine Wuchshöhe von 4 bis 20 Meter erreichen, ihre Äste sind korkporig, junge Zweige filzig behaart. Die wechselständig stehenden, gestielten Laubblätter sind ganzrandig. Der Blattstiel ist achszugewandt gerieft. Auf der achsabgewandten Oberfläche sitzen die Stomata in cyclocytischer Anordnung.

Die achselständige Blütenstände sind zymös und weisen zwei bis vier Tragblätter sowie zwei bis siebzehn aktinomorphe, zwittrige Blüten auf. Die fünf dachziegelartig liegenden Kelchblätter sind zu rund einem Drittel am Ansatz verwachsen und auf der Außenseite filzig behaart, die zurückgebogenen und auf der Innenseite rot filzig stark behaarten Kronblätter sind verwachsen, die Krone ist rund 2 Zentimeter lang.

Die fünf rund 0,8 Zentimeter Staubbeutel sind moliniform, die je drei Äste weisen also ähnlich den Flügeln einer Windmühle vom erhöhten Konnektiv im Zentrum weg, an dem sie an den Staubfäden verankert sind. Die Pollen sind tricolporat. Der oberständige Fruchtknoten ist einfächrig, ungewöhnlich ist die Lage der Samenanlage am oberen Ende des Fruchtblattes (Plazentation). Der große, fadenförmige Griffel ist kahl, die Narbe ist punktförmig.

Die Frucht ist eine fünfrippige Steinfrucht mit holzigem Endokarp. Die Samen haben reichlich weißes Endosperm.

Verbreitung

Die Arten der Gattung finden sich in Costa Rica[1], Peru, Ecuador, Kolumbien und Venezuela in den östlichen Anden in Höhenlagen zwischen 160 und 2000 Meter.

Systematik

Die Metteniusaceae werden innerhalb der Euasteriden I keiner Ordnung zugeteilt, ihre genaue systematische Position ist noch ungeklärt.[2]

Die Familie umfasst nur eine Gattung mit sieben Arten:

  • Metteniusa cogolloi [1]
  • Metteniusa cundinamarcensis
  • Metteniusa edulis
  • Metteniusa huilensis
  • Metteniusa nucifera
  • Metteniusa santanderensis
  • Metteniusa tessmanniana

Botanische Geschichte

Gattung und Familie wurden 1859 erstbeschrieben durch Gustav Karl Wilhelm Hermann Karsten, Typusart ist Metteniusa edulis. Der Gattungsname ehrt den Leipziger Botaniker Georg Mettenius. Die genaue systematische Position der Gattung war bis in die Gegenwart unklar, so wurde die Gattung unter anderem zu den Cardiopteridaceae und den Icacinaceae gestellt, die Anschauung als eigene Familie setzte sich jedoch mit Gustavo Lozanos Monografie 1988 durch, die wesentliches zur Kenntnis der Metteniusa beitrug.

Molekulargenetische Untersuchungen haben diese Einstufung bestätigt und platzierten die Familie als isoliertes basales Taxon einer Klade aus Lippenblütlerartigen, Nachtschattenartigen, Enzianartigen sowie Raublattgewächsen und Vahlia. Am nächsten verwandt sind jedoch die Oncothecaceae.[3]

Nachweise

  • Gustavo Lozano-C., Bubia B. de Lozano: Metteniusaceae In: Polidoro Pinto, Gustavo Lozano (Hrsg.): Flora de Colombia, Bd. 11, 1988

Einzelnachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. 1,0 1,1 Gustavo Lozano-C., Nubia B. de Lozano: Una Nueva Especie de Metteniusa Karsten (Metteniusaceae) de Colombia, Novon, Vol. 4, No. 3, 1994, pp. 266-270
  2. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III Botanical Journal of the Linnean Society, Band 161, 2009, S. 105-121.
  3. Favio González, Julio Betancur, Olivier Maurin, John V. Freudenstein, Mark W. Chase: Metteniusaceae, an early-diverging family in the lamiid clade, in: Taxon 56(3): 795-800, 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.