Milder Zwergknäueling

Milder Zwergknäueling
Milder Zwergknäueling (Panellus mitis)

Milder Zwergknäueling (Panellus mitis)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Helmlingsverwandte (Mycenaceae)
Gattung: Muschelseitlinge (Panellus)
Art: Milder Zwergknäueling
Wissenschaftlicher Name
Panellus mitis
Singer

Der Milde Zwergknäueling (Panellus mitis) oder Milder Muschelseitling ist eine Pilzart aus der Gattung der Muschelseitlinge (Panellus).

Merkmale

Die rundlichen bis muschelförmigen Fruchtkörper des Milden Zwergknäuelings erscheinen gesellig oder in dachziegelartigen Rasen. Sie sind etwa 0,5–3 cm breit, jung weiß mit Rosaton, im Alter fleischbräunlich werdend und besitzen einen scharfen, feinfransigen Rand. Die Hutoberfläche ist matt bis seidig-glänzend, im feuchten Zustand fein radialrunzelig und hygrophan (fleckig heller werdend). Die Huthaut ist zäh, gummiartig und lässt sich abziehen. Die Lamellen sind weiß, werden im Alter blassocker, sie stehen gedrängt und sind gegen den Stiel scharf abgegrenzt, die Lamellenschneide lässt sich als gelatinöser Faden abziehen. Das Sporenpulver ist weiß. Der Stiel steht seitlich und kurz bis rudimentär, in der Oberfläche sind teilweise Rosa - oder Olivtöne zu erkennen. Das Fleisch riecht pilzartig und schmeckt mild.

Ähnlich sind Arten der Gattung Crepidotus (Stummelfüßchen), die allerdings anders gefärbtes (rosa bis ockerbraun) Sporenpulver haben und auf Laubholz wachsen. Der Herbe Zwergknäueling schmeckt adstringierend und hat keine abziehbare Huthaut, der ebenfalls auf Nadelholz vorkommende Violettblättrige Muschelseitling unterscheidet sich vom Milden Zwergknäueling durch die lilabraune Farbe.

Ökologie

Der Milde Zwergknäueling ist ein saprobiontischer Holzbewohner (seltener auch Schwächeparasit), der im befallenen Holz eine Braunfäule verursacht. Die Art wächst auf Nadelholz, besonders auf Fichten, daneben auf Tanne, Kiefer und weiteren Nadelhölzern. Der Milde Zwergknäueling kann in allen Waldtypen vorkommen, in denen geeignetes Substrat zur Verfügung steht, er besiedelt bevorzugt kühle, niederschlagsreiche Gebiete. Die Fruchtkörper erscheinen hauptsächlich im Winterhalbjahr, vorwiegend von Oktober bis Ende März.

Verbreitung

Der Milde Zwergknäueling ist in mediterranen bis zu den borealen Gebieten der Holarktis verbreitet, das Verbreitungsgebiet umfasst Nordamerika, Sibirien, Nordafrika und Europa, hier wurde er in von Südost- und Westeuropa nördlich bis zu den Hebriden, Island und Skandinavien, in Osteuropa bis Weißrussland und Estland nachgewiesen.

Bedeutung

Der Milde Zwergknäueling ist als Speisepilz ungeeignet, als Holzzerstörer ist er nicht von forstwirtschaftlicher Bedeutung.

Synonyme, Namen

Pleurotus mitis, Urosporellina mitis Der Artname mitis bedeutet lat. "mild" und nimmt wie der deutsche Artname Bezug auf die im Gegensatz zum Herben Zwergknäueling milden Geschmack der Fruchtkörper.

Literatur

  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3536-1
  • H. Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Ausgabe, Nikol Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7
  • J. Breitenbach, F. Kränzlin: Pilze der Schweiz, Band 3. Verlag Mykologia, Luzern 1991, ISBN 3-85604-030-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.