Monarda (Pflanzengattung)

Monarde
Blütenstand einer Goldmelisse (Monarda didyma L.).

Blütenstand einer Goldmelisse (Monarda didyma L.).

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Tribus: Mentheae
Gattung: Monarde
Wissenschaftlicher Name
Monarda
L.
Illustration von Pferdeminze (Monarda punctata)

Monarda ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Nepetoideae innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die Heimat ist Nordamerika. Der spanische Arzt Nicolas Monardes (1493–1578) hat im Jahr 1569 die heilende Wirkung einiger „Neuer-Welt-Pflanzen“ beschrieben, darunter auch diese Gattung.

Beschreibung

Monarda-Arten wachsen als einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen. Oft enthalten sie ätherische Öle und duften aromatisch. Die meist gegenständigen Laubblätter sind gestielt. Die einfache Blattspreite ist gezähnt. Nebenblätter fehlen.

Die Blüten stehen in Scheinquirlen zusammen. Im Bereich der Blüten sind die Blätter kleiner, aber auffällig gefärbt. Die Tragblätter sind klein. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und meist fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind röhrig verwachsen, mit fünf ungleichen Kelchzähnen. Die fünf roten, purpurfarbenen, weißen, grauen oder gelben, gepunkteten Kronblätter sind verwachsen. Diese „Lippenblüte“ besteht aus einer „Oberlippe“ und einer „Unterlippe“. Die schmale Oberlippe besteht aus zwei und die Unterlippe aus drei Kronblättern, die als Kronlappen erkennbar sind. Es sind nur zwei fertile Staubblätter vorhanden, die mit dem Grund der Kronröhre verwachsen sind; die anderen sind reduziert oder zwei sind noch rudimentär vorhanden. Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen; er ist durch falsche Scheidewände in vier Kammern gegliedert. Der Griffel endet in zwei Narben.

Es werden glatte Klausenfrüchte gebildet.

Arten (Auswahl)

Die Gattung Monarda beinhaltet etwa sechs bis zwölf Arten [1]:

  • Monarda austromontana Epling
  • Monarda bradburiana L.C.Beck
  • Zitronen-Monarde, Präriebergamotte oder Indianerminze (Monarda citriodora Cerv. ex Lag.)
  • Monarda clinopodia L.
  • Goldmelisse oder Indianernessel, Scharlach-Monarde (Monarda didyma L.)
  • Wilde Bergamotte (Monarda fistulosa L.)
  • Monarda pectinata Nutt.
  • Monarda pringlei Fernald
  • Pferdeminze (Monarda punctata L.)
  • Monarda russeliana Nutt.

Nutzung

Als Zierpflanzen für Parks und Gärten werden die Sorten aus der Kreuzung von Monarda didyma und Monarda fistulosa verwendet.

Pflanzenteile einiger Arten werden als Heilpflanzen und zum Aufgießen von Tee genutzt [2].

Quellen

  • Xi-wen Li & Ian C. Hedge: Lamiaceae in der Flora of China, Volume 17, S. 223: Monarda - Online.

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN
  2. Eintrag bei Plants for a Future (englisch)

Weblinks

 Commons: Monarda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.