Nepetoideae


Nepetoideae

Thymian (Thymus serpyllum), Illustration

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Wissenschaftlicher Name
Nepetoideae
Kostel.

Die Nepetoideae sind mit etwa 3.700 eingeordneten Arten die artenreichste Unterfamilie der Pflanzenfamilie der Lippenblütler (Lamiaceae). Alle bisher durchgeführten molekulargenetischen Untersuchungen bestätigten, dass die Unterfamilie Nepetoideae monophyletisch ist. Es sind viele bekannte Heil- und Gewürzpflanzen wie Basilikum, Bohnenkraut, Lavendel, Minze, Oregano, Rosmarin, Salbei, Thymian, Ysop und Zitronenmelisse darunter.

Beschreibung

Ausschnitt aus einem Blütenstand von Agastache anisata mit zygomorphen Blüten

Bei den Nepetoideae ist Rosmarinsäure vorhanden. Die dreikernigen Pollenkörner sind hexacolpat. Die Basis der Keimblätter (Kotyledonen) ist verlängert, wodurch das Hypokotyl und die Radicula größtenteils überdeckt sind.

Die Blüten sind zwittrig und zygomorph mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Die fünf Kelchblätter sind verwachsen. Die fünf Kronblätter sind verwachsen, wobei die Krone zweilippig ist. Es sind vier Staubblätter vorhanden, wobei zwei zu Staminodien reduziert sein können. Die Blütenformel für die Vertreter der Nepetoideae lautet:

$ \downarrow \;K_{(5)}\;[C_{(5)}\;A_{4-2}]\;G_{\underline {(|2)}} $

Dabei symbolisiert das Zeichen „|“ die Trennung durch zusätzliche Scheidewände.

Systematik

Die Unterfamilie der Nepetoideae enthält etwa 109 bis 130 Gattungen mit etwa 3.700 Arten. Die artenreichste Gattung ist Salbei (Salvia) mit etwa 900 Arten.

Die Unterfamilie der Nepetoideae wird nach Cantino et al. (1992) in vier Tribus gegliedert:

  • Tribus Elsholtzieae Burnett
  • Tribus Lavanduleae Caruel in Parl.
  • Tribus Mentheae Dumort.: Mit etwa 66 Gattungen in drei Subtribus: Salviinae mit etwa 8 Gattungen[1], Nepetinae mit 12 oder 17 Gattungen[2][3][4] und Menthinae
  • Tribus Ocimeae Dumort.

Nach Harley & al. 2004 gibt es nur drei Tribus, denn nach deren Veröffentlichung werden die Lavanduleae in die Ocimeae eingegliedert.

Hier eine Aufstellung aller laut GRIN anerkannten 109 Gattungen mit Tribus-Zugehörigkeit [5] unter Berücksichtigung der weiteren, unten angeführten Quellen:

Wissenschaftlicher
Name
Deutscher
Name
Tribus Bemerkungen
Acanthomintha (A.Gray) A.Gray Mentheae, Untertribus Menthinae Sie ist mit etwa vier Arten im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien und in Mexiko beheimatet.
Acanthomintha ilicifolia
Acrocephalus Benth. (manchmal auch in der Gattung Platostoma) Ocimeae höchstens etwa 50 Arten
Aeollanthus Mart. ex Spreng. (Syn.: Bovonia Chiov., Icomum Hua) Ocimeae Sie ist mit etwa 44 Arten in Afrika südlich von Nordafrika beheimatet.
Agastache J.Clayton ex Gronov. (Syn.: Brittonastrum Briq., Dekinia M.Martens & Galeotti) Duftnesseln Mentheae, Untertribus Nepetinae Sie ist mit über 20 Arten in Nordamerika und mit einer Art im nordöstlichen Asien bis nach Hinterindien verbreitet.
Agastache rugosa
Alvesia Welw. (Syn.: Plectranthastrum T.C.E.Fr.) Ocimeae Sie ist mit etwa drei Arten in Ostafrika, Zentralafrika und Südwestafrika verbreitet.
Anisochilus Wall. ex Benth. (Syn.: Stiptanthus (Benth.) Briq.) Ocimeae Sie ist mit etwa 20 Arten in Südasien und Südostasien beheimatet.
Anisochilus carnosus
Asterohyptis Epling Ocimeae Die Heimat der etwa drei Arten liegt in Mexiko und Zentralamerika
Basilicum Moench (Syn.: Moschosma Rchb., Perxo Raf.) Ocimeae Die einzige Art Basilicum polystachyon (L.) Moench ist im tropischen und südlichen Afrika, auf Inseln des westlichen indischen Ozeans, den Tropen und Subtropen Asiens bis in das nördliche Australien verbreitet.
Benguellia G.Taylor Ocimeae Die Heimat der einzigen Art Benguellia lanceolata (Gürke) G.Taylor liegt in Angola
Blephilia Raf. Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa drei Arten sind in Nordamerika beheimatet.
Bystropogon L'Hér. Mentheae, Untertribus Menthinae Sie ist mit etwa sieben Arten auf den Kanarischen Inseln, auf Madeira und mit einer Art in Peru beheimatet.
Bystropogon origanifolius
Capitanopsis S.Moore Ocimeae Die Heimat der etwa drei Arten liegt auf Madagaskar.
Catoferia (Benth.) Benth. Ocimeae Die Verbreitung der etwa vier Arten reicht auf dem amerikanischen Doppelkontinent von Mexiko bis Kolumbien und Peru.
Cedronella Moench Balsamstrauch Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Es ist eine monotypische Gattung mit der einzigen Art Cedronella canariensis (L.) Webb & Berthel. auf den Makaronesischen Inseln.
Balsamstrauch (Cedronella canariensis)
Ceratanthus F.Muell. ex G.Taylor (manchmal in der Gattung Platostoma) Ocimeae Die etwa acht Arten sind in Asien und Australien verbreitet[6].
Chaunostoma Donn. Sm. Mentheae, Untertribus Salviinae[1] Die einzige Art Chaunostoma mecistandrum Donn.Sm. ist von Mexiko über Guatemala bis El Salvador verbreitet.
Cleonia L. Mentheae, Untertribus Nepetinae[2] Die einzige Art Cleonia lusitanica L.ist auf der Iberischen Halbinsel und im nordwestlichen Afrika beheimatet.
Clinopodium L. (Syn.: Antonina Vved., Diodeilis Raf., Gardoquia Ruiz & Pav., Rizoa Cav. und Xenopoma Willd.; inklusive Bergminzen (Calamintha Mill.) und Steinquendel (Acinos Mill.) Wirbeldost Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa 100 Arten sind in gemäßigten und subtropischen Breiten bis zu tropischen Bergregionen weltweit außer in Australien beheimatet; beispielsweise Gemeiner Wirbeldost (Clinopodium vulgare)
Gemeiner Wirbeldost (Clinopodium vulgare)
Großblütige Bergminze (Calamintha grandiflora)
Feld-Steinquendel (Acinos arvensis).
Collinsonia L. (Syn.: Hypogon Raf., Micheliella Briq.; manchmal inklusive Keiskea Miq.) Pferdemelissen Elsholtzieae Die etwa fünf Arten[7] sind vom östlichen Kanada über die nördlich-zentrale und östliche USA verbreitet.
Collinsonia canadensis
Conradina A.Gray Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa sechs Arten sind im Südosten der USA verbreitet.
Cuminia Colla (Syn.: Johowia Epling & Looser, Skottsbergiella Epling) Mentheae, Untertribus Menthinae Die einzige Art Cuminia eriantha Benth. ist auf den Juan-Fernández-Inseln beheimatet.
Cunila L. (Syn.: Cunila D.Royen (nom.cons.), Hedyosmos Mitch.) Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa 15 Arten sind auf dem amerikanischen Doppelkontinent verbreitet; beispielsweise mit Steinminze (Cunila origanoides)
Cyclotrichium (Boiss.) Manden. & Scheng. Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa acht Arten sind im westlichen Asien verbreitet.
Dauphinea Hedge Ocimeae Es ist eine monotypische Gattung mit der einzigen, in Madagaskar endemischen Art Dauphinea brevilabra Hedge, die nur von einem einzigen Fundort in der Provinz Toliara bekannt ist.
Dauphinea brevilabra
Dicerandra Benth.(Syn.: Ceranthera Elliott)[8] Mentheae, Untertribus Menthinae Die etwa neun Arten sind in der südöstlichen USA beheimatet.
Dorystaechas Boiss. & Heldr. ex Benth. Mentheae, Untertribus Salviinae[1] Es ist eine monotypische Gattung mit der einzigen Art Dorystaechas hastata Boiss. & Heldr. ex Benth. in der Türkei.
Dracocephalum L. (Syn.: Fedtschenkiella Kudr., Moldavica Fabr.) Drachenköpfe Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die etwa 70 Arten sind vorwiegend im gemäßigten Asien, mit wenigen Arten in Europa und einer Art in Nordamerika beheimatet.
Türkischer Drachenkopf (Dracocephalum moldavica)
Drepanocaryum Pojark. Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die einzige Art Drepanocaryum sewerzowii (Regel) Pojark. ist im westlichen und zentralen Asien bis Pakistan und China beheimatet.
Elsholtzia Willd. (Syn.: Aphanochilus Benth., Cyclostegia Benth., Paulseniella Briq. und Platyelasma Kitag.) Kammminzen Elsholtzieae Das Verbreitungsgebiet der etwa 40 Arten erstreckt sich von Sibirien über Zentralasien, China, die Mongolei und Ostasien sowie vom indischen Subkontinent über die Himalaya-Region und die Südostasiatische Halbinsel bis nach Malesien; beispielsweise Elsholtzia ciliata (Thunb.) Hyl..
Endostemon N.E.Br. (Syn.: Pseudocimum Bremek., Puntia Hedge) Ocimeae Die Verbreitung der etwa 20 Arten reicht vom südlichen und tropischen Afrika über die Arabische Halbinsel bis nach Indien.
Eriope Humb. & Bonpl. ex Benth. (manchmal mit Eriopidion[5]) Ocimeae Das Verbreitungsgebiet der etwa 30 Arten erstreckt sich im subtropischen Südamerika von Kolumbien über Venezuela, Französisch-Guyana, Brasilien und Bolivien bis Paraguay.
Eriopidion Harley (manchmal in Eriope[5]) Ocimeae Die Heimat ist das subtropische Südamerika.
Eriothymus (Benth.) Rchb. Mentheae, Untertribus Menthinae Mit der einzigen Art Eriothymus rubiaceus (Benth.) J.A.Schmidt im südöstlichen Brasilien.
Erythrochlamys Gürke[9] (manchmal innerhalb Ocimum geführt[5]) Ocimeae Die etwa 5 Arten kommen im tropischen Ostafrika vor.
Fuerstia T.C.E.Fr. Ocimeae Die etwa neun Arten sind im tropischen Afrika verbreitet.
Geniosporum Wall. ex Benth. (manchmal innerhalb der Gattung Platostoma) Ocimeae Die etwa 25 Arten sind in Afrika und Asien verbreitet.[10]
Glechoma L. (Syn.: Chamaeclema Moench, Glechonion St.-Lag., Chamaecissos Lunell, Meehaniopsis Kudô) Gundermann oder Gundelrebe Mentheae, Untertribus Nepetinae Die etwa acht Arten sind ursprünglich im nördlichen Eurasien beheimatet.
Gundermann (Glechoma hederacea)
Glechon Spreng. Mentheae, Untertribus Menthinae Die sechs bis sieben Arten sind im südlichen Brasilien, in Paraguay, Uruguay und Argentien beheimatet.
Gontscharovia Boriss. Mentheae, Untertribus Menthinae Mit der einzigen Art Gontscharovia popovii (B.Fedtsch. & Gontsch.) Boriss. vom östlichen Afghanistan bis zur westlichen Himalaya-Region.
Hanceola Kudô Ocimeae Mit etwa acht Arten
Haumaniastrum P.A.Duvign. & Plancke Ocimeae Mit etwa 36 Arten
Hedeoma Pers. Mentheae etwa 42 Arten
Hedeoma nana
Hemizygia (Benth.) Briq. Ocimeae etwa 28 Arten in Afrika
Hesperozygis Epling Mentheae etwa acht Arten
Heterolamium C.Y.Wu Mentheae etwa zwei Arten
Hoehnea Epling Mentheae etwa vier Arten
Horminum L. Mentheae, Untertribus Nepetinae[2] Die einzige Art ist das Drachenmaul (Horminum pyrenaicum) mit einer Verbreitung in den Alpen, den Apuanischen Alpen und den Pyrenäen.
Drachenmaul (Horminum pyrenaicum).
Hoslundia Vahl Ocimeae Hierher gehört wohl nur eine einzige Art, Hoslundia opposita Vahl, die in Afrika beheimatet ist.
Hymenocrater Fisch. & C.A.Mey.[11] Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die etwa 21 Arten sind im westlichen bis zentralen Asien und der Himalaya-Region beheimatet.
Hypenia (Mart. ex Benth.) Harley Ocimeae etwa 23 Arten
Hyptidendron Harley Ocimeae etwa 16 Arten
Hyptis Jacq. Ocimeae 350 bis 400 Arten
Hyptis emoryi
Hyssopus L.[12] Mentheae, Untertribus Nepetinae[2] Die etwa zehn bis zwölf Arten sind hauptsächlich im Mittelmeerraum bis nach Zentralasien beheimatet; beispielsweise mit Ysop (Hyssopus officinalis)
Ysop (Hyssopus officinalis)
Isodon (Schrad. ex Benth.) Spach Ocimeae etwa 100 Arten
Isodon longitubus
Keiskea Miq. (manchmal in der Gattung Collinsonia) Elsholtzieae Die etwa sechs Arten kommen in China und Japan vor[13].
Killickia Bräuchler et al. Mentheae etwa 4 Arten
Kudrjaschevia Pojark. (wahrscheinlich in Katzenminzen (Nepeta)) Mentheae, Untertribus Nepetinae Die etwa 4 Arten kommen in Zentralasien vor.
Kurzamra Kuntze Mentheae Mit der einzigen Art Kurzamra pulchella (Clos) Kuntze
Lallemantia Fisch. & C.A.Mey.[14] Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die etwa fünf Arten sind von Europa über das südwestliche und zentrale Asien, Pakistan, Indien sowie über Russland bis nach China beheimatet. Einige Arten sind: Weißgraue Lallemantie (Lallemantia canescens), Schild-Lallemantie (Lallemantia peltata), Iberischer Drachenkopf (Lallemantia iberica)
Weißgraue Lallemantie (Lallemantia canescens)
Lavandula L. Lavendel Lavanduleae etwa 25 Arten
Lavandula multifida.
Lepechinia Willd. Mentheae etwa 30 Arten kommen in Amerika vor, eine in Hawaii
Limniboza R.E.Fr. (manchmal innerhalb der Gattung Platostoma) Ocimeae Mit etwa drei Arten.
Lophanthus Adans.[15] Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die etwa 22 Arten sind vom westlichen Asien über das zentrale Asien bis in die Mongolei und China beheimatet.
Lycopus L. Wolfstrapp Mentheae, Untertribus Nepetinae[2] Es ist eine mit etwa 16 Arten nahezu weltweit, vorwiegend in Europa, Asien und Nordamerika, verbreitete Gattung.
Marmoritis Benth. (Syn.: Phyllophyton Kudô)[4] Mentheae, Untertribus Nepetinae Die Heimat der etwa fünf Arten liegt in der Himalayaregion zwischen Indien bis China.
Marsypianthes Mart. ex Benth. Ocimeae etwa 5 Arten im tropischen Amerika
Meehania Britton[16] Asiatische Taubnesseln Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Von den etwa sieben Arten sind sechs Arten im gemäßigten und subtropischen Asien und eine Art in Nordamerika beheimatet.
Melissa L. Melissen Mentheae, Untertribus Salviinae[2] Etwa vier Arten sind von Europa bis Malesien beheimatet.
Zitronenmelisse (Melissa officinalis)
Mentha L. (Syn.: Preslia Opiz, Pulegium Mill.) Minzen Mentheae, Untertribus Menthinae Sie ist mit etwa 20 bis über 30 Arten in den gemäßigten Breiten überwiegend der Nordhalbkugel und mit wenigen Arten auf den südlichen Kontinenten Afrika und Australien beheimatet.
Pfefferminze (Mentha piperita)
Meriandra Benth. Mentheae etwa zwei Arten in Äthiopien und im Himalaja
Mesona Blume (manchmal innerhalb der Gattung Platostoma) Ocimeae Die etwa acht bis zehn Arten kommen in Asien, hiervon zwei Arten in China vor[17].
Micromeria Benth. Felsenlippen Mentheae etwa 70 Arten
Micromeria graeca
Minthostachys (Benth.) Spach Mentheae etwa 17 Arten
Monarda L. Indianernesseln Mentheae etwa 20 Arten
Goldmelisse (Monarda didyma)
Monardella Benth. Mentheae etwa 30 Arten
Mosla (Benth.) Buch.-Ham. ex Maxim. Elsholtzieae etwa 16 Arten
Neoeplingia Ramamoorthy et al. Mentheae Mit der einzigen Art Neoeplingia leucophylloides Ramamoorthy, Hiriart & Medrano
Neohyptis J.K.Morton (manchmal in der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus)) Ocimeae Mit der einzigen Art Neohyptis paniculata (Baker) J.K.Morton im tropischen und südlichen Afrika[18].
Nepeta L. (Syn.: Afridia Duthie, Oxynepeta (Benth.) Bunge, Pitardia Batt. ex Pit., wahrscheinlich Kudrjaschevia Pojark., möglicherweise Schizonepeta (Benth.) Briq.) Katzenminzen Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] Die etwa 250 bis 300 Arten sind vorwiegend in den gemäßigten Zonen Eurasiens und weiters etwa auch in Nordafrika sowie im tropischen Afrika beheimatet.
Echte Katzenminze (Nepeta cataria)
Nosema Prain (manchmal innerhalb der Gattung Platostoma) Ocimeae Die etwa sechs Arten sind hauptsächlich in Südostasien verbreitet; eine hiervon in China[19].
Ocimum L. (Syn.: Becium Lindl.) Basilikum (Gattung) Ocimeae etwa 60 Arten
Basilikum (Ocimum basilicum), Blüten
Ombrocharis Hand.-Mazz. ? eine Art, Ombrocharis dulcis Hand.-Mazz., in China
Obtegomeria P.D.Cantino & Doroszenko Mentheae Mit der einzigen Art Obtegomeria caerulescens (Benth.) Doroszenko & P.D.Cantino
Origanum L. Mentheae 15 bis 20 Arten
Orthosiphon Benth. Ocimeae etwa 40 Arten
Orthosiphon aristatus
Peltodon Pohl Ocimeae etwa fünf Arten
Pentapleura Hand.-Mazz. Mentheae Mit der einzigen Art Pentapleura subulifera Hand.-Mazz.
Perilla L. Elsholtzieae nur eine Art, Perilla frutescens (L.) Britton
Perilla frutescens
Perillula Maxim. Elsholtzieae eine Art, Perillula reptans Maxim. in Japan
Perovskia Kar. Perowskien Mentheae etwa sieben Arten
Perrierastrum Guillaumin Ocimeae nur eine Art, Perrierastrum oreophilum Guillaumin
Piloblephis Raf. Mentheae Mit der einzigen Art Piloblephis rigida (Bartram ex Benth.) Raf.
Platostoma P.Beauv. (Syn. Octomeron; manchmal inklusive Acrocephalus, Ceratanthus, Geniosporum, Limniboza, Mesona und Nosema) Ocimeae Die Verbreitung liegt im tropischen, subtropischen und südlichem Afrika und von China über die Südostasiatische Halbinsel, Malesien und Papua Neuguineae bis nach Australien.
Plectranthus L'Hér. (Syn: Ascocarydion G.Taylor, Burnatastrum Briq., Capitanya Gürke, Coleus Lour., Dielsia Kudô, Englerastrum Briq., Germanea Lam., Holostylon Robyns & Lebrun, Isodictyophorus Briq., Leocus A.Chev., Neomuellera Briq.und Perrierastrum Guillaumin; nur manchmal inklusive Neohyptis, Rabdosiella, Skapanthus, Buntnesseln (Solenostemon) und Symphostemon) Harfensträucher Ocimeae Mit etwa 350 Arten in den Tropen und Subtropen Eurasiens und Afrikas.
Plectranthus fructicosus
Pogogyne Benth. Mentheae etwa sieben Arten
Poliomintha A.Gray Mentheae etwa sieben Arten
Prunella L. (Syn.: Brunella Mill., Prunellopsis Kudô) Braunellen Mentheae, Untertribus Nepetinae[2] Die etwa sieben Arten bis fünfzehn Arten sind in den gemäßigten und subtropischen Regionen aller Kontinente der Nordhalbkugel beheimatet.
Weiße Braunelle (Prunella laciniata)
Pycnanthemum Michx. Mentheae etwa 17 bis 21 Arten
Pycnostachys Hook. Ocimeae etwa 35 Arten
Pycnostachys dawei
Rabdosiella Codd (manchmal in der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus)) Ocimeae Sie ist mit etwa drei Arten[20] in Afrika[21] beheimatet.
Rhabdocaulon (Benth.) Epling Mentheae etwa sieben Arten
Rhaphiodon Schauer Ocimeae nur eine Art, Rhaphiodon echinus (Nees & Mart.) Schauer
Rhododon Epling Mentheae Mit der einzigen Art Rhododon ciliatus (Benth.) Epling
Rosmarinus L. Rosmarin Mentheae Hierher gehören etwa drei Arten sowie mehrere Unterarten.
Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
Sabaudia Buscal. & Muschl. ? etwa zwei Arten in Afrika
Saccocalyx Coss. & Durieu Mentheae nur etwa eine Art, Saccocalyx saturejoides Coss. & Durand
Salvia L. Salbei Mentheae etwa 900 (-1100) Arten
Heilsalbei (Salvia officinalis).
Satureja L. Bohnenkräuter Mentheae inklusive Euhesperida Brullo & Furnari und Argantoniella López & Morales) etwa 38 Arten
Einfaches Bohnenkraut (Satureja hortensis).
Schizonepeta (Benth.) Briq. (möglicherweise in Katzenminzen (Nepeta)) Mentheae, Untertribus Nepetinae[3] etwa deri Arten in Asien
Schizonepeta multifida
Skapanthus C.Y.Wu & H.W.Li (oft in der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus)) Ocimeae Die einzige Art Skapanthus oreophilus (Diels) C.Y.Wu & H.W.Li ist in der chinesischen Provinz Yunnan endemisch[22].
Solenostemon Thonn. (manchmal in der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus)) Buntnesseln Ocimeae Sie ist mit etwa 60 Arten im tropischen Afrika und Asien beheimatet.
Buntnessel (Solenostemon scutellarioides).
Stachydeoma Small Mentheae Mit der einzigen Art Stachydeoma graveolens (Chapm. ex A.Gray) Small
Symphostemon Hiern (manchmal in der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus)) Ocimeae Die Heimat der etwa zwei Arten liegt in Angola.
Syncolostemon E.Mey. Ocimeae etwa 43 Arten
Syncolostemon obermeyerae
Tetradenia Benth. Ocimeae 5–10 Arten
Tetradenia riparia
Thorncroftia N.E.Br. Ocimeae etwa fünf Arten im südlichen Afrika
Thorncroftia longiflora
Thymbra L. (Syn.: Coridothymus Rchb.f.) Mentheae etwa vier Arten
Thymbra spicata
Thymus L. Thymiane Mentheae etwa 220 bis 300 Arten
Echter Thymian (Thymus vulgaris).
Xenopoma Willd. Mentheae höchstens fünf Arten
Zataria Boiss. Mentheae Mit der einzigen Art Zataria multiflora Boiss.
Zhumeria Rech. f. & Wendelbo Mentheae eine Art, Zhumeria majdae Rech. f. & Wendelbo, im Iran
Ziziphora L. Mentheae 20 bis 30 Arten
Ziziphora capitata

Quellen

Einzelreferenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Hye-Kyoung Moon, Stefan Vinckier, Jay B. Walker, Erik Smets, Suzy Huysmans: A Search for phylogentically informative pollen characters in the Subtribe Salviinae (Mentheae: Lamiaceae). In: International Journal of Plant Sciences. Band 169, Nr. 3, 2008, ISSN 1537-5315, S. 455–471, doi:10.1086/526463 (PDF-Datei; 1,94 MB).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Hye-Kyoung Moon, Erik Smets, Suzy Huysmans: Phylogeny of tribe Mentheae (Lamiaceae): The story of molecules and micromorphological characters. In: Taxon. Band 59, Nr. 4, 2010, ISSN 0040-0262, S. 1065–1076 (online).
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 Hye-Kyoung Moon, Erik Smets, Suzy Huysmans: Phylogeny of tribe Mentheae (Lamiaceae): The story of molecules and micromorphological characters. In: Review of Palaeobotany and Palynology. Band 149, Nr. 3–4, 2008, ISSN 0034-6667, S. 174–186, doi:10.1016/j.revpalbo.2007.12.001.
  4. 4,0 4,1 Tae-Soo Jang, Suk-Pyo Hong: Comparative pollen morphology of Glechoma and Marmoritis (Nepetinae, Lamiaceae). In: Journal of Systematics and Evolution. Band 48, Nr. 6, 2010, ISSN 1759-6831, S. 464–473, doi:10.1111/j.1759-6831.2010.00101.x.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Eintrag bei GRIN Taxonomy for Plants.
  6. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Ceratanthus. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 291., PDF-Datei, online.
  7. Jess A. Peirson, Philip D. Cantino, Harvey E. Ballard Jr.: A Taxonomic Revision of Collinsonia (Lamiaceae) Based on Phenetic Analyses of Morphological Variation. In: The American Society of Plant Taxonomists (Hrsg.): Systematic Botany. Band 31, Nr. 2, April 2006, S. 398–409 (Online über BioOne [abgerufen am 14. Dezember 2011]).
  8. Luiz O. Oliveira, Robin B. Huck, Matthew A. Gitzendanner, Walter S. Judd, Douglas E. Soltis, Pamela S. Soltis: Molecular phylogeny, biogeography, and systematics of Dicerandra (Lamiaceae), a genus endemic to the southeastern United States. In: American Journal of Botany. Band 94, 2007, ISSN 1537-2197, S. 1017–1027, doi:10.3732/ajb.94.6.1017.
  9. Erythrochlamys. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 1. März 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  10. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Geniosporum. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 295., PDF-Datei, online.
  11. Avat (Arman) Taherpour, Hossein Maroofi, Mahdi Changizi, Reza Vafaei Shoushtari, Kambiz Larijani, Azadeh Kazempour: Chemical compositions of the essential oil and calculation the biophysicochemical coefficients of the components of Hymenocrater longiflorus Benth. of Iran. In: Natural Science. Band 3, Nr. 2, 2011, ISSN 2150-4105, S. 104–108, doi:10.4236/ns.2011.32015 (hier relevant: Gattungsangaben).
  12. Fatemeh Fathiazad, Sanaz Hamedeyazdan: A review on Hyssopus officinalis L.: Composition and biological activities. In: African Journal of Pharmacy and Pharmacology. Band 5, Nr. 17, 2011, ISSN 1996-0816, S. 1959–1966, doi:10.5897/AJPP11.527 (PDF-Datei; 112,35 kB – hier relevant: Kapitel „Nomenclature“ mit Gattungsangaben).
  13. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Keiskea. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 257., PDF-Datei, online.
  14. Muhittin Dinç, Nur Münevver Pinar, Süleyman Dogu, Şinasi Yildirimli: Micromorphological Studies of Lallemantia L. (Lamiaceae) Species growing in Turkey. In: Acta Biologica Cracoviensia. Series Botanica. Band 51, Nr. 1, 2009, ISSN 0001-5296, S. 45–54 (PDF-Datei; 1,60 MB).
  15. Tuncay Dirmenci, Bayram Yildiz, Ian C. Hedge, Mehmet Firat: Lophanthus (Lamiaceae) in Turkey: a new generic record and a new species. In: Turkish Journal of Botany. Band 34, Nr. 2, 2010, ISSN 0001-5296, S. 123–129, doi:10.3906/bot-0907-74.
  16. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Meehania. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 122., PDF-Datei, online.
  17. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Mesona. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 294., PDF-Datei, online.
  18. Neohyptis J.K.Morton. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 13. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  19. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Nosema. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 294., PDF-Datei, online.
  20. Rabdosiella Codd. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 13. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  21. Rabdosiella Codd. In: African Plant Database. CJB-Conservatoire et Jardin Botanique, Ville de Geneve, abgerufen am 13. Dezember 2011 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), Verbreitungskarte).
  22. Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Skapanthus. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17: Verbenaceae through Solanaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, S. 268., PDF-Datei, online.

Weblinks

Commons: Nepetoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.