Moor-Klee

Moor-Klee
Trifolium Spadiceum.JPG

Moor-Klee (Trifolium spadiceum)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Klee (Trifolium)
Sektion: Chronosemium
Art: Moor-Klee
Wissenschaftlicher Name
Trifolium spadiceum
L.

Der Moor-Klee, auch Brauner Klee[1] oder Brauner Moor-Klee[2] (Trifolium spadiceum) ist eine in Mooren und anderen feuchten Standorten wachsende einjährige Pflanzenart der Schmetterlingsblütler (Faboideae).

Merkmale

Der Moor-Klee ist ein Therophyt und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 40 cm. Die Stängel sind steif aufrecht und nur am Grund verzweigt. Die oberen Stängelbereiche sind anliegend behaart. Die Blätter sind lang gestielt, dreizählig gefingert und von hellgrüner Farbe. Die obersten Blätter stehen annähernd gegenständig. Die Fiedern sind sitzend. Bei den unteren Blättern sind sie klein, breit eiförmig bis verkehrt-herzförmig, bei den oberen sind sie bis 25 mm lang und 10 mm breit, von länglich-lanzettlicher Form, abgerundet oder gestutzt. Sie haben 15 bis 25 Paar auffallend paralleler Seitennerven. Die Spreite ist kahl und im oberen Bereich fein gezähnt. Die Nebenblätter sind krautig, länglich-lanzettlich, spitz und zu mehr als der Hälfte mit dem Stiel verwachsen.

Die Blütenköpfe sind dicht und bestehen aus 20 bis 50 Blüten. Die Köpfe sind zunächst eiförmig, später dann walzlich bei einer Länge bis 20 mm und einer Breite von 9 bis 12 mm. Die oberen Blütenköpfe sind scheinbar endständig, häufig paarweise genähert. Der Stiel der Blütenköpfe ist lang und starr aufrecht. Die Blütenstiele sind wesentlich kürzer als die Kelchröhre. Der Kelch ist fünfnervig, die Kelchzähne sind schmal dreieckig. Die drei unteren sind rund dreimal so lang wie die oberen, dabei zwei- bis dreimal so lang wie die Kelchröhre. Sie sind bis 1 mm lang bewimpert, die oberen sind kahl. Die Krone ist 4 bis 6 mm lang, von lebhaft gelber Farbe, die bald kastanienbraun, dann fast schwarz wird. Die Krone ist trockenhäutig. Die Fahne ist gefurcht, von der Basis an gewölbt und zwei- bis dreimal so lang wie das Schiffchen. Die Flügel sind vorgestreckt bis spreizend. Der Fruchtknoten ist gestielt. Die Blüten sind Schmetterlingsblumen mit einem Klappmechanismus. Die Bestäubung erfolgt durch Bienen. Selbstbestäubung kommt vor. Blütezeit ist von Mai bis August.

Die Hülse ist rund viermal so lang wie der Griffel und enthält einen Samen. Die trockene Krone verbleibt an der Frucht und dient als Flugapparat (Ballonflieger, Anemochorie).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.

Verbreitung und Standorte

Das Areal des Moor-Klee umfasst Teile Europas und West-Sibiriens.[3][4]

In Deutschland kommt er vorwiegend in den Mittelgebirgen, den Alpen und im Alpenvorland vor, im Tiefland ist er sehr selten bis fehlend, in Schleswig-Holstein ausgestorben oder verschollen. In vielen Bundesländern ist er stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht. In Österreich kommt er in der Böhmischen Masse zerstreut, ansonsten selten vor. Er ist in Nieder- und Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Nordtirol zu finden und gilt bundesweit als stark gefährdet.[5] In der Schweiz ist gilt er bundesweit als verletzlich (gefährdet).[6]

Der Moor-Klee wächst auf Moor- und Bergwiesen sowie in Quellmooren. Er kommt vorwiegend auf feuchten bis nassen, kalkarmen, humosen Lehm- und Tonböden vor. Er ist ein Pionier auf nassen Sand- und an offenen Bodenstellen. Er steigt bis in die subalpine Höhenstufe.

Er ist ein typischer Vertreter der Verbände Calthion und Molinion caeruleae sowie des Caricetum fuscae.

Belege

  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6. (Merkmale, Blütenökologie)

Einzelnachweise

  1. FloraWeb: Artinformation, abgerufen 20. September 2008.
  2. Zentrale Datenbank der Schweizer Flora – Synonymie, abgerufen 20. September 2008.
  3. Arealkarte aus: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants, 1986, ISBN 3-87429-263-0
  4. FloraWeb: Verbreitung/Areal, abgerufen 20. September 2008.
  5.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verb. Auflage. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  6. Zentrale Datenbank der Schweizer Flora – Rote Liste, abgerufen 20. September 2008.

Weblinks

 Commons: Moor-Klee – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.