Niedere Tiere

Nesseltiere
Ringelwürmer
Gliederfüßer
Stachelhäuter

Niedere Tiere sind in der Evolutionstheorie die einfacheren Formen, aus denen sich die komplexeren Formen von höheren Tieren durch Evolution entwickelt haben sowie ihre heutigen Verwandten. Auch höher organisierte Tiere, die nur relativ entfernt mit dem Menschen verwandt sind, meist als Angehörige eines anderen Tierstammes, werden oft zu den Niederen Tieren gerechnet. Sie bilden keine in sich geschlossene Verwandtschaftsgruppe und stellen daher kein biologisches Taxon dar. Der Trivialname ist nicht immer klar auf bestimmte Tiergruppen festgelegt und kann variieren. Oft wird er als Synonym für Wirbellose oder Teilen davon gebraucht[1][2].

Er ist vor allem bei populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen und anderen Sachbüchern, aber auch im wissenschaftlichen Umfeld, gebräuchlich. Einige mehrbändige, systematisch gegliederte Tier-Enzyklopädien weisen je einen Band „Niedere Tiere“ auf, so das 13-bändige Werk Grzimeks Tierleben von 1971, das elfbändige Werk Brehms Tierleben von 1893 und das siebenbändige Jugendbuch Knaurs Tierreich in Farben von 1969. Alle drei Veröffentlichungen weisen auch – neben den Bänden über Wirbeltierklassen – zusätzlich je einen eigenen Band „Insekten“, Grzimek darüber hinaus einen Band „Weichtiere und Stachelhäuter“, auf, die meist ebenfalls zu den Niederen Tieren gerechnet werden.

Zu den Niederen Tieren zählen Einzeller und auch vielzellige Tiere wie verschiedene Würmer, Korallen, Algen, Gliederfüßer, Weichtiere, Teile der Neumünder mit Stachelhäutern und Teilen der Chordatiere mit Manteltieren sowie Schädellosen und andere. Wirbeltiere als übrige Chordaten zählen nicht zu den niederen Tieren.

Charles Darwin benutzte bereits den Begriff lower animals (englisch für niedere Tiere) um eine Entwicklungshierarchie in der Tierwelt aufzuzeigen[3] . Zur Abgrenzung der höheren und niederen Tiere gibt es verschiedene Ansätze wie der Aufbau aus wenigen und vielen Zellformen oder den unterschiedlich entwickelten kognitiven Fähigkeiten.

Einzelnachweise

  1. Einführung zur Problematik (Wirbellose) auf mare-mundi.eu
  2. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, 5. Auflage, 1911 Seite 269 und 991
  3.  Eve-Marie Engels: Charles Darwin. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54763-8. Seite 150

Weblinks

Beispiele für den Gebrauch des Begriffes im universitären Bereich

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.