Paul Leverkühn

Dieser Artikel bezieht sich auf den Ornithologen Paul Leverkühn. Der gleichnamige Politiker ist unter Paul Leverkuehn zu finden.

Paul Leverkühn (* 12. Januar 1867 in Hannover; † 5. Dezember 1905 in Sofia, Bulgarien) war ein deutscher Ornithologe.

Leben

Leverkühns Leidenschaft galt der Sammlung und dem Schutz von Vögeln. Zusammen mit Carl Parrot gründete er 1889 einen Ornithologischen Lese-Cirkels in Bayern. Gegen einen Jahresbeitrag von 15 Mark wurden 40 Zeitschriften veröffentlicht. 21 der Zeitschriften waren reine ornithologische Zeitschriften.[1] Später würde Leverkühn der erste Direktor des 1889 durch Ferdinand I. gegründeten National Museum of Natural History in Sofia (NMNHS). So organisierte er im Jahr 1907 die erste Ausstellung in 14 Hallen mit zwei Stockwerken. [2]. 1884 publizierte er in der Ornithologischen Monatsschrift den Artikel Jagdergebnisse. Darin ging es u.a. über die Ansiedlung des Fasans und den Abschuss des Seeadlers. Es folgte 1887 Der ornithologische Nachlass Adolf Mejer's im Journal of Ornithology. Er vollendete damit das Werk Adolf Mejers. In der Monatsschrift des deutschen Vereines zum Schutze der Vogelwelt veröffentlichte er 1889 Literarisches über das Steppenhuhn. Im Ornithologisches Jahrbuch, welches von Viktor von Tschusi herausgegeben wurde, publizierte er Eine alte pommersche Vogelfauna. 1892 erschien von Leverkühn in der Stettiner Zeitschrift ein Bericht mit Namen Über eine abnorm gefärbte Ente. 1894 wurde Über das Brutgeschäft der Crotophagiden im Journal of Ornithology veröffentlicht. 1901 folgte im Journal of Ornithology einen Nachruf auf Gustav Hartlaub Zur Erinnerung an Dr. Gustav Hartlaub mit dem er regelmäßig im Briefkontakt stand. In diesem Nachruf zitiert er einen Brief Hartlaubs, indem dieser den Vorreiter der ungarischen Ornithologie Salamon János Petényi (1799 - 1855) diffamierte.[3] In seinem Nachruf Hofrat Dr. Paul Leverkühn † in der Zeitschrift Falco kritisiert Otto Kleinschmidt diese Hartlaub Zitate Leverkühns, die er gern gestrichen gesehen hätte. Da Leverkühn ein Reise im Balkan von Freunden Kleinschmidts aus Gründen des Vogelschutzes verhindern wollte, gab es auch zwischen diesen beiden Kollegen Differenzen, die aber später ausgeräumt wurden.[4] Im Jahr 1905 starb Leverkühn an einer Lungenentzündung.

Zusammen mit Hans Graf von Berlepsch beschrieb er das Taxon für die folgenden Arten und Unterarten:

  • Grauflügel-Ameisenschlüpfer (Myrmotherula behni) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Östlicher Dunkeldickichtschlüpfer (Synallaxis cabanisi) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Unterart des Östlicher Dunkeldickichtschlüpfer (Synallaxis cabanisi cabanisi) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Unterart des Braunschopftyrann (Myiarchus tyrannulus bahiae) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Unterart der Purpurtaube (Patagioenas subvinacea bogotensis) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Unterart des Augenflecken-Baumsteiger (Xiphorhynchus ocellatus lineatocapilla) (Berlepsch & Leverkühn, 1890)

Ohne Berlepsch beschrieb er die Unterart des

  • Langschwanz-Soldatenstärling (Sturnella loyca falklandica) (Leverkühn, 1889)

Werke

  •  Ueber Farbenvarietäten bei Vögeln. Aus den Museen in Hannover, Hamburg und Kopenhagen. In: Journal für Ornithologie. Bd. 35, Nr. 177, 1887, S. 79–86 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Der ornithologische Nachlass Adolf Mejer's. In: Journal für Ornithologie. Bd. 35, Nr. 178, 1887, S. 189–213 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Südamerikanische Nova aus dem Kieler Museum. In: Journal für Ornithologie. Bd. 37, Nr. 185, 1889, S. 101–109 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Die Legende vom Stieglitz. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 15, 1890, S. 278–281.
  •  zusammen mit Hans von Berlepsch: Studien über einige südamerikanische Vögel nebst Beschreibungen neuer Arten. In: Ornis. Bd. 6, Nr. 1, 1890, S. 1–32 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Biographisches über die drei Naumanns und Bibliographisches über ihre Werke nebst den Vorreden zur zweiten Auflage der Naturegeschichte der Vögel Deutschlands. R. Friedländer und Sohn, Berlin 1891.
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 15–29 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 45–53 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 82–88 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 123–129 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 165–175 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 199–202 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 228–233 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 257–262 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 291–297 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 308–312 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Vogelschutz in England. In: Ornithologische Monatsschrift. Bd. 19, 1894, S. 341–346 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Über das Brutgeschäft der Crotophagiden. In: Journal für Ornithologie. Bd. 42, Nr. 1, 1894, S. 44–80 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  zusammen mit Hector Arrigoni degli Oddi: Die ornithologische Litteratur Italiens während der Jahre 1891 bis 1893. In: Journal für Ornithologie. Bd. 42, Nr. 1, 1894, S. 44–80 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Zur Erinnerung an Dr. Gustav Hartlaub. In: Journal für Ornithologie. Bd. 49, Nr. 3, 1897, S. 337–359 (online, abgerufen am 7. Januar 2013).
  •  Fremde Eier im Nest. Ein Beitrag zur Biologie der Vögel. Fr. Eugen Köhler, Gera-Untermhaus 1904.

Literatur

  • Rolf Schoppe: Die Vogelwelt des Kreises Hildesheim, Olms, 2006, ISBN 978-3487131108
  • Otto Kleinschmidt: Hofrat Dr. Paul Leverkühn †, Falco, unregelmässig im Anschluss an das Werk "Berajah, Zoographia infinita" erscheinende Zeitschrift, No 3, 1905, S. 101-103

Einzelnachweise

  1. Streiflichter zur Geschichte der Vogelkunde Bayerns
  2. Homepage NMNHS
  3. Journal of Ornithology, Volume 49, Number 3, Juli 1901 Zur Erinnerung an Dr. Gustav Hartlaub Originaltext
  4. Falco, unregelmässig im Anschluss an das Werk "Berajah, Zoographia infinita" erscheinende Zeitschrift, No3, 1905 S. 101-103 Hofrat Dr. Paul Leverkühn † Originalartikel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.