Purpurtaube

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur ebenso genannten Taube Columba arquatrix aus der Unterfamilie Columbinae siehe Oliventaube.
Purpurtaube
Patagioenas subvinacea -NW Ecuador-8.jpg

Purpurtaube (Patagioenas subvinacea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Patagioenas
Art: Purpurtaube
Wissenschaftlicher Name
Patagioenas subvinacea
(Lawrence, 1868)

Die Purpurtaube (Patagioenas subvinacea), auch Rötliche Taube genannt, ist eine in Süd- und Mittelamerika verbreitete Taubenart. Die IUCN stuft die Art als nicht gefährdet ein. Sie kommt in ihrem Verbreitungsgebiet in vier Unterarten vor.[1]

Äußere Merkmale

Die Purpurtaube wird 28 cm lang und wiegt 170 Gramm. Sie ist damit in etwa so groß wie eine Lachtaube. Das Gefieder ist an der Körperoberseite grau mit rötlichem Schimmer. Die Körperunterseite ist kastanienbraun oder zimtfarben. Der Schnabel ist dunkel. Die Iris ist röglich.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Purpurtaube reicht von Costa Rica bis Ecuador, Bolivien und Zentralbrasilien.

In Zentralamerika lebt sie in Gebirgswäldern ab einer Höhen über 1500 m und kommt bis zur Baumgrenze vor. In den niedrigeren Lagen ist statt ihrer die Kurzschnabeltaube vertreten, die eine eng verwandte Art der Purpurtaube ist. Die beiden Arten lassen sie am besten an ihren Rufen unterscheiden. Die Rufe der Purpurtaube sind schneller und weniger komplex.

In Südamerika bewohnt sie humide Wälder von der Tiefebene bis zu 1.500 Meter über NN. Ihre Verbreitung reicht von Costa Rica bis Ecuador, Bolivien und Zentralbrasilien.

Verhalten

Purpurtauben leben normalerweise paarweise und halten sich in den Baumkronen auf, wo sie nach Früchten und Beeren suchen. Den Boden suchen Purpurtauben zum Trinken auf sowie um Grit aufzunehmen. Das Nest der Purpurtaube befindet sich meist in einer Höhe von fünf Metern über dem Boden. Die Purpurtaube legt nur ein weißes Ei.

Unterarten

Bisher sind sechs Unterarten als gültige Taxa anerkannt. Es handelt sich dabei um:

  • Patagioenas subvinacea berlepschi (Hartert, 1898)
  • Patagioenas subvinacea bogotensis (Berlepsch & Leverkühn, 1890)
  • Patagioenas subvinacea peninsularis (Chapman, 1915)
  • Patagioenas subvinacea purpureotincta (Ridgway, 1888)
  • Patagioenas subvinacea subvinacea (Lawrence, 1868)
  • Patagioenas subvinacea zuliae (Cory, 1915)

Die erste entdeckte Subspezies subvinacea wurde 1868 bei Dota in der Provinz San José in Costa Rica klassifiziert. Man findet sie in den subtropischen Zonen Costa Ricas und Panamas. Die Unterart berlepschi kommt vorwiegend an der Pazifikküste vom Südosten Panamas bis in den Südwesten Ecuadors vor. Im Nordosten Kolumbiens und Westen Venezuelas ist die ssp. zuliae beheimatet. Auf der Halbinsel Paria sowie im Nordosten Venezuelas kann man die ssp. peninsularis beobachten. Die ssp. purpureotincta kommt vom Südosten Kolumbiens über den Süden Venezuelas bis Guyana vor. Schließlich und endlich ist das Verbreitungsgebiet der ssp. bogotensis vom nördlichen Ende der Westanden Kolumbiens in den südlichen Teil des brasilianischen Amazonas bis nach Nord- & Ostbolvien.

Die Unterarten Patagioenas subvinacea ruberrima (Meyer de Schauensee, 1950), Patagioenas subvinacea ogilviegranti (Chubb, 1917) und Patagioenas subvinacea anolaimae werden normalerweise als ungültiges Taxon betrachtet.[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 107
  2. Internet Bird Collection Ruddy Pigeon

Literatur

  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht, Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Weblinks

  • Patagioenas subvinacea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 31. Januar 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.