Perija-Distelschwanz

Perija-Distelschwanz
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Schreivögel (Tyranni)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Gattung: Schizoeaca
Art: Perija-Distelschwanz
Wissenschaftlicher Name
Schizoeaca perijana
Phelps,WH Jr, 1977

Der Perija-Distelschwanz (Schizoeaca perijana, Syn.: Asthenes perijana) oder Perijaschlüpfer ist eine Vogelart aus der Familie der Töpfervögel (Furnariidae). Die Art kommt in den südamerikanischen Ländern Kolumbien und Venezuela vor. Der Bestand wird von der IUCN als „stark gefährdet“ (Endangered) eingestuft. Diese Art gilt als monotypisch.

Merkmale

Der Perija-Distelschwanz erreicht eine Körperlänge zwischen 19 und 22 Zentimetern. Die hellbraunen Steuerfedern sind bis zu 11,6 Zentimetern lang, gespitzt und gestuft. Das Gefieder ist überwiegend graubraun, die Unterseite zum Bauch hin blass weißgrau. Der Überaugenstreif ist gräulich, das Auge zeigt einen weißen Ring. Die Kehle ist dunkel getüpfelt mit zimtfarbenem Kehlfleck. Die Oberflügeldecken tragen einen rötlichbraunen Saum. Es besteht kein Geschlechtsdimorphismus.[1]

Verbreitung und Lebensraum

Man findet den Perija-Distelschwanz in Superpáramo und Buschvegetation in Höhen zwischen 3000 und 3400 Meter. Ebenso bewohnt er von Moos überwachsenes Krummholz nahe der Baumgrenze. Das Vorkommen beschränkt sich ausschließlich auf die Sierra de Perijá[2], hier vor allem auf die nordwestlichen Hänge des Cerro Pintado an der Grenze zwischen Kolumbien im Departamento de La Guajira und Venezuela im Bundesstaates Zulia.[1]

Verhalten

Man sieht die Art bei der Futtersuche oft in Paaren, immer auf der Suche nach Gliederfüßern und gelegentlich auch nach Beeren. Die Brutzeit liegt wahrscheinlich im Juli. Da nicht sehr viel über die Art bekannt ist, wird vermutet, dass sie im Verhalten dem Weißkinn-Distelschwanzes (Schizoeaca fuliginosa) ähnelt.[1]

Etymologie

Während sich der erste Teil des Gattungsnamens aus dem griechischen Wort schizo (=spalten) ableitet, kann man den zweiten Teil aus acantha (=Dorn oder Distel) ableiten. Die Bezeichnung beschreibt den typischen gespaltenen und dornenartig spitzen Schwanz dieser Gattung. Der Wortteil perijana für die Art bezieht sich auf die Sierra de Perijá, die Gegend in der der Perija-Distelschwanz beheimatet ist.

Gefährdung

Bedrohungen im kolumbianischen Teil der Sierra de Perijá bestehen in Drogenanbau, unkontrollierten Ansiedlungen, Viehzucht sowie Grabungen nach Mineralien. Zahlreiche Straßen, die dorthin führen, unterstützen diese Entwicklung. Dies scheint zwar keinen Einfluss auf das das Biotop der Art in den höheren Lagen zu haben, insbesondere der Drogenanbau führt aber zu einer zunehmenden Zergliederung der Lebensräume unter 2000 m. So existieren nur noch kleinere Flächen Bergwald nahe dem Cerro Pintado. Insbesondere zwecks Mohnanbau werden weitere Wälder abgebrannt und vernichtet. Ein Schutz dieser Gebiete scheint aufgrund der angespannten Sicherheitslage sehr schwierig.

Literatur

  •  Steven Leon Hilty, William Leroy Brown: A guide to the birds of Colombia. Princeton University Press, Princeton 1986, ISBN 978-0691092508.
  •  Steven Leon Hilty, John A. Gwynne, Guy Tudor: Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 2002, ISBN 978-0691092508.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Steven Leon Hilty (2002) u.a., S. 486
  2. Steven Leon Hilty (1986) u.a., S. 364f

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.