Perkutan

Perkutan (von lat. per ‚durch‘ und cutis ‚Haut‘; sinngemäß ‚durch die (gesunde) Haut hindurch‘) ist ein medizinisches Fachwort, welches auf den Weg durch oder über die Haut hinweist. Es bezeichnet in der Regel die Wirkrichtung (Applikationsform) von Medikamenten, aber auch Schadstoffen und Chemikalien. Synonym werden transdermal oder transkutan verwendet.

  • Wirkstoffe bei perkutaner Applikation, aber auch Gifte, werden durch die Haut aufgenommen.
  • Kanülen oder Katheter werden fast ausnahmslos perkutan eingestochen.
  • Ohne Schnitt, also ohne Operation, kann perkutan eine Drainage eingebracht und so Eiter ausgeleitet werden.
  • Perkutane Infektion: Eindringen von Krankheitserregern oder Parasiten wie Spulwürmer durch die Haut.

Nicht wenige – oft giftige – Chemikalien, beispielsweise Mercaptoethanol und Acetonitril, dringen perkutan in den Körper ein.

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: perkutan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation)
  • subkutan
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.