Phaeothamniophyceae

Phaeothamniophyceae
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Chromalveolata
Unterreich: Stramenopile (Stramenopiles)
Klasse: Phaeothamniophyceae
Wissenschaftlicher Name
Phaeothamniophyceae
Andersen & Bailey, 1998

Die Phaeothamniophyceae sind eine Klasse einzelliger oder fadenförmiger brauner Algen, die zu den Stramenopilen gezählt werden.

Merkmale

Die Arten sind fadenförmig, capsoid, palmelloid oder kokkoidal. Die Zellen sind von einer ein- oder zweiteiligen Zellwand umgeben. Der Chloroplast besitzt eine Gürtellamelle. Die äußere Membran des Plastiden ist über das Endoplasmatische Reticulum direkt mit der äußeren Membran der Kernhülle verbunden. Die Plastiden-DNA besitzt einen Genophor vom Ring-Typ. Die Zellen besitzen Augenflecken. Die Plastidenpigmente sind: Chlorophyll a und c, Fucoxanthin, Heteroxanthin, Diatoxanthin und Diadinoxanthin.

Schwärmerzellen besitzen zwei Geißeln. Die nach vorne weisende trägt dreiteilige Haare, die hintere nicht. Die Zellen besitzen vier Mikrotubuli-Kinetosom-Wurzeln, jedoch keinen Rhizoplast.

Systematik

Innerhalb der Klasse werden aufgrund molekularbiologischer Merkmale zwei Ordnungen unterschieden:[1]

  • Phaeothamniales Bourrelly
    • Familie Phaeothamniaceae
      • Phaeoschizochlamys
      • Phaeothamnion
      • Stichogloea
      • Tetrasporopsis
  • Pleurochloridales Ettl
    • Familie Pleurochloridellaceae
      • Pleurochloridella

Literatur

  • Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology. 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)

Einzelnachweise

  1. Gliederung unterhalb der Ordnungen nach NCBI, abgerufen 25. November 2007.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.