Piranheira

Piranheiras
Piranhea trifoliata

Piranhea trifoliata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Picrodendraceae
Gattung: Piranheiras
Wissenschaftlicher Name
Piranhea
Baill.

Die Piranheiras (Piranhea) sind eine Gattung tropischer Bäume aus der Familie der Picrodendraceae, die in Südamerika beheimatet ist.

Merkmale

Piranheiras sind diözische Bäume mit wechselständigen, drei-, selten fünflappigen Blättern. Die unauffälligen, kronblattlosen Blüten stehen in blattachselständigen Blütenständen. Die Früchte sind dreisamige Spaltfrüchte. [1]

Verbreitung

Die Arten der Gattung kommen von Mexiko bis ins brasilianische Amazonasgebiet in tropischen Regenwäldern, vor allem in Überschwemmungsgebieten und entlang von Flussufern vor. [1]

Ökologie

Die Früchte von Piranheira-Bäumen werden, ebenso wie Schmetterlingsraupen, die die Bäume teilweise massiv befallen, beim herunterfallen in Flüsse von zahlreichen Fischen gefressen, darunter verschiedene Salmler-Arten. Die guten Fischfangmöglichkeiten in der Nähe dieser Bäume hat ihnen ihren Namen eingebracht, der etwa Piranha-Baum bedeutet. [2]

Arten

Es gibt nur vier Arten [3]:

  • Piranhea longepedunculata Jabl.
  • Piranhea mexicana (Standl.) Radcl.-Sm.
  • Piranhea securinega Radcl.-Sm. & J.A.Ratter
  • Piranhea trifoliata Baill.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Picrodendraceae bei Kew Gardens
  2.  Michael Goulding: The fishes and the forest: explorations in Amazonian natural history. University of California Press, 1980, ISBN 9780520041318, S. 116-118.
  3. TROPICOS-Datensatz Piranhea Baill. des Missouri Botanical Garden

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.