Purpurstärling

Purpurstärling
Purpurstärling (Euphagus cyanocephalus)

Purpurstärling (Euphagus cyanocephalus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Euphagus
Art: Purpurstärling
Wissenschaftlicher Name
Euphagus cyanocephalus
(Wagler, 1829)
Männlicher Purpurstärling im Schlichtkleid
Weiblicher Purpurstärling im Schlichtkleid

Der Purpurstärling (Euphagus cyanocephalus) ist ein nordamerikanischer Singvogel aus der Familie der Stärlinge.

Merkmale

Im Prachtkleid ist das gelbäugige Männchen völlig schwarz gefärbt mit purpurviolettem Schimmer an Kopf und Hals sowie grünlichem Glanz am Körper. Dagegen schillert es im Schlichtkleid weniger stark. Das Weibchen ist oberseits graubraun und unterseits etwas heller gefärbt und hat braune Augen.

Vorkommen

Der Purpurstärling brütet in Südkanada, weiten Teilen der USA und überwintert vom Mittleren Westen und der südlichen USA bis Mexiko. Er bewohnt Wiesen, Felder und Stadtgebiete. Besonders im Osten ist er ein häufiger Gast in Gärten. Wo sich das Verbreitungsgebiet mit dem des Purpur-Grackels überschneidet, lebt er eher in offenen Gegenden, während der Grackel Lebensräume in der Stadt oder am Stadtrand bevorzugt.

Verhalten

Der Vogel schließt sich gern, auch mit anderen Arten wie der Gelbschnabelelster, zu großen Schwärmen zusammen. Durch das massenhafte Auftreten wird er manchmal als Landplage angesehen. Er sucht im flachen Wasser oder am Boden nach Sämereien und Wirbellosen. Manchmal werden Insekten im Flug gefangen.

Brutbiologie

Der Purpurstärling nistet in lockeren Kolonien, die einige wenige, aber auch bis zu 100 Brutpaare umfassen können. Das Weibchen legt in ein unförmiges, ballartiges Nest in einem Busch oder Baum drei bis sieben Eier, welche etwa zwei Wochen lang bebrütet werden. Nach rund zwei Wochen werden die Jungen flügge.

Literatur

Weblinks

 Commons: Purpurstärling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.