Pyxidicula

Pyxidicula
Systematik
ohne Rang: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Amorphea
ohne Rang: Amoebozoa
ohne Rang: Tubulinea
ohne Rang: Arcellinida
Gattung: Pyxidicula
Wissenschaftlicher Name
Pyxidicula
Ehrenberg, 1838

Die Pyxidicula sind eine Gattung einzelliger, beschalter Amöben. Sie umfasst acht Arten und gehört zur Familie der Arcellidae.

Merkmale

Die halbkugeligen Gehäuse weisen eine Mundöffnung auf, die annähernd so groß ist wie der Gehäusedurchmesser, dadurch ergibt sich aus Sicht der Mundseite eine Schüsselform. Der Kranz der Mundöffnung ist nach außen gebogen. Das Gehäuse ist grübchenartig ornamentiert („areolat“) und besteht aus organischen Elementen, die anfangs hohl sind, sich aber mit zunehmendem Alter mit anorganischem Material (z.B. Mangan) füllen. Ältere Individuen werden braun. [1]

Der Zellkern gehört zum vesikularen Typ, enthält also nur ein Kernkörperchen. Während der Mitose bleibt die Membran des Zellkerns ebenso intakt wie das Kernkörperchen, auch der Spindelapparat bleibt im Kern („geschlossene Orthomitose“). Es gibt eine kontraktile Vakuole.

Ökologie

Pyxidicula leben in Süßwasser an Pflanzen und ernähren sich dort von Algen und Bakterien. [1]

Systematik

Die Gattung wurde 1838 durch Christian Gottfried Ehrenberg erstbeschrieben, Typusart ist die 1827 von Carl Adolph Agardh als Art der Kieselalgengattung Frustulia erstbeschriebene Pyxidicula operculata. Die Gattung umfasst acht Arten [1], darunter:

  • Pyxidicula operculata
  • Pyxidicula cymbalum
  • Pyxidicula gibbosa
  • Pyxidicula patens
  • Pyxidicula scutella

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ralf Meisterfeld: Arcellinida, In:  John J. Lee, Gordon F. Leedale, Phyllis Bradbury (Hrsg.): Illustrated Guide to the Protozoa, 2nd Edition. Bd. 2, Society of Protozoologists, Lawrence, Kansas 2000, ISBN 1-891276-23-9, S. 827-860.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.