Ramburs Blaupfeil


Ramburs Blaupfeil
Systematik
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Libelluloidea
Familie: Segellibellen (Libellulidae)
Unterfamilie: Libellulinae
Gattung: Blaupfeile (Orthetrum)
Art: Ramburs Blaupfeil
Wissenschaftlicher Name
Orthetrum ramburi
(Selys, 1848)

Der Ramburs Blaupfeil (Orthetrum ramburi) ist eine Libelle der Familie der Segellibellen (Libellulidae). Er trägt den Namen des französischen Entomologen Rambur aus dem 19. Jahrhundert.

Merkmale

Die Libellen haben eine Flügelspannweite von 5,5 bis 6,5 Zentimetern. Die Weibchen dieser Segellibellenart haben einen braunen und die Männchen einen leuchtend blauen Hinterleib. Die Tiere sind leicht mit anderen Orthetrum-Arten zu verwechseln, vor allem der Kleine Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) ist nur durch Genitaluntersuchungen zu unterscheiden. Daher ist es fraglich, ob es sich bei Ramburs Blaupfeil tatsächlich um eine eigene Art handelt oder um eine Unterart des Kleinen Blaupfeils.

Lebensweise und Verbreitung

Ramburs Blaupfeil verhält sich ähnlich wie die anderen Blaupfeilarten. Die Männchen fliegen in schnellem Flug in der Nähe von Gewässern, um ihre Reviere zu verteidigen. Um sich auszuruhen kehren sie aber immer wieder an den gleichen Sitzplatz zurück. Sie fliegen von Juni bis September. Die Weibchen legen ihre Eier unter der Bewachung der Männchen ab. Über die Entwicklung der Larven ist nichts bekannt.

Sie kommen im Süden der Mittelmeerländern, in Nordafrika, der Türkei und nach Osten bis Indien vor. Sie sind nicht anspruchsvoll, bevorzugen aber fließendes Wasser.

Literatur

  • Jurzitza G (2000): Der Kosmos-Libellenführer, Franckh-Kosmos Verlags GmbH & Co., Stuttgart, ISBN 3-440-08402-7

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.