Roa-Falterfische

Roa-Falterfische
Japan-Roa-Falterfisch (Roa modesta)

Japan-Roa-Falterfisch (Roa modesta)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Falterfische (Chaetodontidae)
Gattung: Roa-Falterfische
Wissenschaftlicher Name
Roa
Jordan, 1923

Roa ist eine Gattung aus der Familie der Falterfische (Chaetodontidae). Die vier zu der Gattung gezählten Arten haben voneinander getrennte Verbreitungsgebiete und kommen im Roten- und Arabischen Meer bis an die Küste Indiens, bei Japan, dem nördlichen Australien und bei Hawaii vor.

Merkmale

Alle vier Arten sind einander sehr ähnlich. Sie werden 12 bis 17 Zentimeter lang, haben einen seitlich abgeflachten, hochrückigen Körper und sind von weißer Grundfarbe mit drei braunen, dunkel umrandeten Querstreifen. Der erste verläuft von der Stirn über die Augen bis zum unteren Ende der Kiemendeckel, der zweite reicht vom vorderen, hartstrahligen Teil der Rückenflosse bis zu den Bauchflossen, deren Stachel weiß, die Weichstrahlen braun sind. Der dritte erstreckt sich vom weichstrahligen Teil der Rückenflosse zum weichstrahligen Teil der Afterflosse. Jungfische tragen im hinteren, weichstrahligen Teil der Rückenflosse einen dunklen, hell umrandeten Augenfleck.

Flossenformel: Dorsale XI/19-24, Anale III/17-19.

Lebensweise

Für Falterfische leben sie in sehr tiefem Wasser, zwischen 100 und 290 Meter. Lediglich der Japan-Roa-Falterfisch kommt eher in Tiefen von 50 Meter und darüber vor. Da die Fische in Tiefen leben, die für freischwimmende Taucher nicht zugänglich sind und Aquarienbeobachtungen fehlen, ist ihre Lebensweise noch weitgehend unbekannt.

Entdeckungsgeschichte und Systematik

Das Typusexemplar war ein Fisch, der 1919 während eines Ausbruchs des Mauna Kea getötet und an der Meeresoberfläche treibend gefunden wurde. Er wurde 1923 von David Starr Jordan als Loa excelsa beschrieben. Da der Gattungsname aber schon für den Augenwurm (Loa loa) vergeben war, wurde als neuer wissenschaftlicher Name Roa gewählt. Später wurde Roa als Untergattung zu Chaetodon gestellt. Da ihr aber, im Unterschied zu allen andern Chaetodon-Untergattungen, eine am Supracleithrum (ein Knochen des Schultergürtels) gelegene Verbindung zwischen Schwimmblase und Seitenlinie fehlt, wurde sie wieder in den Gattungsrang erhoben.

Arten

  • Australien-Roa-Falterfisch (Roa australis) Kuiter, 2004
  • Hawaii-Roa-Falterfisch (Roa excelsa) (Jordan, 1921)
  • Rotmeer-Roa-Falterfisch (Roa jayakari) (Norman, 1939)
  • Japan-Roa-Falterfisch (Roa modesta) (Temminck & Schlegel, 1844)

Bei einem weiterer Falterfisch, der von Hans Fricke auf der Suche nach dem Komoren-Quastenflosser aus dem deutschen Forschungstauchboot Jago in einer Tiefe von etwa 200 Meter bei den Komoren fotografiert wurde, könnte es sich um eine fünfte, bisher unbeschriebene Roa-Art handeln.

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.