Roaring Forties

Lage der Roaring Forties und der benachbarten Zonen als Bestandteil der Klipper-Route

Mit Roaring Forties (deutsch: Brüllende Vierziger) bezeichnet man die Region der Westwinddrift zwischen 40° und 50° südlicher Breite.

Diese Winde aus westlicher Richtung wehen das ganze Jahr über und sorgen für unbeständiges Wetter, Regen, hohen Seegang und laufen häufig zur Sturmstärke auf. Im Bereich der Roaring Forties gibt es nur wenig Land, im Wesentlichen nur das Australien vorgelagerte Tasmanien, die neuseeländische Südinsel sowie Patagonien, das sich über den südlichen Teil von Chile und Argentinien erstreckt.

Weltumsegler machen sich dieses Phänomen zunutze, indem sie für weltumspannende Reisen gezielt diese Breiten aufsuchen und Ost als bevorzugte Reiserichtung wählen. Eine Umseglung in Gegenrichtung gestaltet sich sehr schwierig. Aber auch dafür gibt es Beispiele wie die Weltumsegelung von Wilfried Erdmann. Im 19. Jahrhundert hatten die Roaring Forties auf ähnliche Weise eine wirtschaftliche Bedeutung als Bestandteil der so genannten Klipper-Route, welche insbesondere für Handelsrouten zwischen Europa und Australien benutzt wurde.

Als weitere Bezeichnungen für Breiten der Westwindzone – gelegentlich auch auf der Nordhalbkugel – existieren die Howling Fifties oder Furious Fifties (auf Deutsch meist: rasende Fünfziger) für die Region zwischen dem 50. und 60. Breitengrad (z. B. Umrundungen von Kap Hoorn) sowie die Screaming Sixties (meist: heulende Sechziger) als Begriff für die Region zwischen dem 60. und 70. Breitengrad.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.