Robert-Koch-Stiftung

Die Robert-Koch-Stiftung e.V. ist eine deutsche gemeinnützige Stiftung zur Förderung des medizinischen Fortschritts, vor allem der Grundlagenforschung der Infektionserkrankungen, mit Geschäftsstellensitz in Berlin (früher Bonn). Bei ihrer Gründung 1907 hieß sie noch ”Robert-Koch-Stiftung zur Bekämpfung der Tuberkulose”, zur Würdigung der wegweisenden Leistung des Medizinforschers Robert Koch.

Ziele

„Die Robert-Koch-Stiftung e.V., Bonn, hat sich zum Ziel gesetzt, den Kampf gegen Infektionskrankheiten und andere Volksseuchen zu unterstützen. Sie fördert finanziell und durch öffentliche Anerkennung wissenschaftliche Arbeiten vor allem auf den Gebieten

  • der Grundlagenforschung bei Infektionskrankheiten,
  • der Immunologie,
  • sowie Maßnahmen zur Lösung medizinischer und hygienischer Probleme in den Ländern der Dritten Welt.“

Die Stiftung verleiht jährlich den Robert-Koch-Preis, einen der höchstdotierten Medizinerpreise Deutschlands, sowie die Robert-Koch-Medaille in Gold für wissenschaftliche Lebensleistung und vergibt darüber hinaus jeweils drei Postdoktorandenpreise. Diese werden in Zusammenarbeit mit den Deutschen medizinischen Fachgesellschaften für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), Immunologie (DGfI) und Virologie (GfV) für herausragende Publikationen an den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben.

Neben Auszeichnungen für hervorragende Einzelleistungen fördert sie auch Forschungskongresse und Publikationen, soweit sie in ihr wissenschaftliches Interessensgebiet fallen, so z.B. die Prävention, Diagnose und Therapie von Tropenkrankheiten.

Als kontinuierliche Berichterstattung an ihre Mitglieder und Förderer gibt sie die Zeitschrift Beiträge und Mitteilungen der Robert-Koch-Stiftung = Bulletin and communications heraus.

Struktur

Dem sechsköpfigen Vorstand gehören an (2011):[1]

  • Hubertus Erlen, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer Schering Pharma AG Berlin als Vorsitzender;
  • Jörg Hacker, Präsident der Leopoldina, als Stellvertretender Vorsitzender;
  • Klaus-Peter Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrats Commerzbank AG Frankfurt/Main als Schatzmeister;
  • Wolfgang Plischke, Mitglied des Vorstands der Bayer AG Leverkusen als Schriftführer;
  • S.H.E. Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie und Leiter der Abteilung Immunologie Berlin als Beisitzer;
  • F. J. Bindert, Bundesministerium für Gesundheit Bonn als Beisitzer.

Als Schirmherr der Robert-Koch-Stiftung firmiert der deutsche Bundespräsident, aktuell Joachim Gauck.

Im (2011) 22-köpfigen Kuratorium der Stiftung versammeln sich lauter Vertreter der großen Namen der in Deutschland und benachbarten Ländern tätigen Pharma- und Industriekonzerne, einschließlich zum Beispiel Friede Springer und Heinrich von Pierer.[2]

Geschichte

Die wissenschaftlichen Entdeckungen Robert Kochs waren eine wissenschaftliche Sensation und ein vielbeachteter Meilenstein auf dem Gebiet der Seuchenbekämpfung. Ein Aufruf für eine entsprechende Stiftung, die die Umsetzung in medizinische Alltagspraxis voranbringen und gewährleisten sollte, fand weltweit Gehör. Der US-amerikanische Stahlindustrielle und Philanthrop Andrew Carnegie z.B. spendete 500.000 Goldmark. Erster Geförderter war jener Mediziner, dessen Namen die Stiftung trägt: Robert Koch. Bereits 1909 erhielt er 20.000 Reichsmark für die Fortführung der Tuberkuloseforschung, nämlich die ersten Zinsen des Stiftungskapitals.

Literatur

  • Ulrich Bienzle (Hrsg.): "Prävention, Diagnose und Therapie von Tropenkrankheiten : (der vorliegende Sammelband dokumentiert ein Seminar der Robert-Koch-Stiftung "Zur Prävention, Diagnose und Therapie von Tropenkrankheiten", das in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin vom 4. bis 6. Dezember 1991 in Berlin stattfand). Umwelt-und-Medizin-Verl.-Ges., Frankfurt/Main 1992. ISBN 3-921324-05-X
  • "Beiträge und Mitteilungen der Robert-Koch-Stiftung = Bulletin and communications. Umwelt & Medizin Verl.-Ges., Frankfurt, M. 1.1978/79; 2.1980-ff ISSN 0172-0201
  • "Veröffentlichungen der Robert-Koch-Stiftung zur Bekämpfung der Tuberkulose" Leipzig : Thieme, 1911-1921 (Zeitschrift)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gremien der Robert Koch Stiftung, abgerufen 29. April 2012
  2. Kuratorium der Robert Koch Stiftung, abgerufen 29. April 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.