Rowley Shoals

Rowley Shoals
Satellitenbild der Atolle der Rowley Shoals (von rechts: Mermaid Reef,Clerke Reef und Imperieuse Reef)
Satellitenbild der Atolle der Rowley Shoals (von rechts: Mermaid Reef,Clerke Reef und Imperieuse Reef)
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 17° 20′ S, 119° 20′ O-17.333333333333119.33333333333Koordinaten: 17° 20′ S, 119° 20′ O
Rowley Shoals (Westaustralien)
Rowley Shoals
Anzahl der Inseln 3 Atolle mit
2 Inseln
Hauptinsel Cunningham Islet
(im Imperieuse Reef)
Gesamtfläche dep1
Einwohner (unbewohnt)

Rowley Shoals (= "Untiefen") ist der Name einer Gruppe von drei aus dem Wasser ragenden, atollähnlichen Korallenriffen vor der australischen Nordwestküste, etwa 260 Kilometer westlich von Broome.

Geographie

Die Inselgruppe liegt am Rande eines der größten Schelfe der Welt. Jedes der Atolle bedeckt eine Fläche von etwa 80 bis 90 km² (zumeist Lagunen und Rifffläche, da die Landflächen sehr klein sind). Politisch gehören sie zum australischen Bundesstaat Western Australia. Alle steigen sie steil vom umgebenden Ozeangrund auf und liegen auf der gleichen Unterwasserplattform wie die weiter nordöstlich gelegenen Scott- und Seringapatam-Riff. Der Name der Gruppe leitet sich von Kapitän Josias Rowley ab, der 1800 Imperieuse Reef entdeckte. Vermutlich wurden die Atolle mindestens seit dem mittleren 18. Jahrhundert von indonesischen Fischern besucht, die nach Trepang (Seegurken), Schildkröten, Trochi und Haien jagten.

Diese frühen Besucher kannten die Rowley Shoals vermutlich als Pulau Pulo Dhaoh. In späteren Jahren kamen auch Fischer von der Roti-Insel südlich von Timor, die die Inseln als Pulau Bawa Angin kannten. Ebenso wurden den einzelnen Riffen Namen gegeben, Mermaid wurde als Pulau Manjariti bezeichnet, Clerke Reef als Pulau Tengah und Imperieuse Reef als Pulau Matsohor.

Mermaid Reef

Mermaid Reef, das nordöstlichste der drei Riffe (17°06′S, 119°37′E), ist ein Atoll mit einer großen, von einem Korallenring eingeschlossenen Lagune. Am nordöstlichen Ende des Rings befindet sich eine Passage, die etwa 60 Meter breit ist und in die Lagune führt. Vor Mermaid Reef sinkt der Meeresgrund rapide um 440 Meter. Benannt wurde das Atoll 1818 von Kapitän Philip Parker King, der das Riff entdeckte und es nach seinem Schiff benannte.

Clerke Reef

Clerke Reef (auch Minstrel Shoal genannt), liegt bei 17°19′S, 119°21′E und etwa 23 Kilometer südwestlich von Mermaid Reef. Die Nord-Süd-Länge des Riffs beträgt etwa 15 Kilometer bei einer Breite von 6 Kilometern. Am nördlichen Ende der Insel liegt Bedwell Islet, ein unbewachsener Sandhügel, 2 Meter hoch. Auch hier führt ein schmaler Durchgang in die Lagune, auch hier fällt der Meeresboden unmittelbar ab, hier um 390 Meter. Wie Mermaid Reef wurde auch Clerke Reef von Kapitän Philip Parker King benannt, nämlich nach Kapitän Clerke, der zwischen 1800 und 1809 bereits vom Riff berichtet hatte.

Imperieuse Reef

Imperieuse Reef, 17°35′S, 118°55′E, liegt weitere 35 Kilometer südwestlich von Clerke Reef und ist damit der südwestlichste Punkt der Rowley Shoals. Es misst etwa 16 Kilometer in der Nord-Süd-Ausdehnung bei 8 Kilometern Breite. Am südöstlichen Rand des Riffs finden sich zahlreiche Korallenfelsen, die bis zu 3 Meter über den Wasserspiegel hinausragen. Große Teile des Riffgebiets kommen bei Ebbe zum Vorschein. Imperieuse Reef besitzt zwei Lagunen, von denen jede viele Korallen beinhaltet. Nahe dem Nordufer befindet sich Cunningham Islet, eine kleine, vegetationslose Sandinsel, die 3,7 M über das Wasser ragt. Auch das Inselchen ist von einer kleinen Lagune (93 Meter) umgeben und der Standort eines Leuchtturms, Imperieuse Reef Light. Vor Imperieuse Reef fällt der Meeresboden um 230 Meter ab. Auch dieses Riff wurde durch Kapitän Philip Parker King benannt, nämlich nach dem Schiff von dem es durch Kapitän Rowley das erste Mal gesichtet worden war.

Naturschutz

Clerke und Imperieuse Reef formen den Rowley Shoals Marine Park, der 1990 gegründet und 2004 erweitert wurde. Der Park wird durch das Department of Conservation and Land Management (CALM) von Western Australia geführt. Das nahe Mermaid Reef Marine National Nature Reserve wird durch die Australian Nature Conservation Agency (ANCA) mit Assistenz von CALM unterhalten.

Tourismus

Um 1977 begann man, von Broome aus mit Charterbooten Expeditionen zu den Riffen zum Zwecke der Fischerei und des Tauchens zu unternehmen. Seitdem hat das öffentliche Interesse an dem Gebiet kontinuierlich zugenommen und die Rowley Shoals haben den Ruf bekommen, einer der besten Tauchgründe Australiens zu sein. Die Riffe gehören zu den abgelegensten und unberührtesten der Welt.

Weblinks

Literatur

  • P.F. Berry: Faunal surveys of the Rowley Shoals, Scott Reef, and Seringapatam Reef, North-western Australia Perth, Western Australian Museum, ISBN 0-7309-0340-0

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.