Rovianaralle

Rovianaralle
Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Rallenvögel (Rallidae)
Gattung: Gallirallus
Art: Rovianaralle
Wissenschaftlicher Name
Gallirallus rovianae
Diamond, 1991

Die Rovianaralle (Gallirallus rovianae) ist eine noch lebende flugunfähige oder schlecht fliegende Ralle vom New-Georgia-Archipel in den Salomonen. Sie wurde zwischen 1972 und 1976 neu entdeckt. Von den Einheimischen wird sie in ihrer Sprache als "Kitikete" bezeichnet.

Beschreibung

Es handelt sich um eine mittelgroße Ralle, deren Gefieder dem der Bindenralle (Gallirallus phillipinensis) ähnelt. Auch in Schnabelgröße und Körpergröße ähnelt sie dieser, hat aber viel längere Fußknochen. Die Oberseite der Rovianaralle ist ungezeichnet kastanienbraun, während die Unterseite auffallend gestreift ist. Die ockerfarbene oder rötliche Brust ähnelt der der Wekaralle sowie der der Bindenralle und der Guamralle. Die Flügel sind wie der Rücken kastanienbraun haben aber acht kleine weiße Flecken auf den Flugfedern. Die Rovianaralle ist damit weniger auffällig gezeichnet als die Bindenralle, wobei besonders die Streifen auf den Flügeln und unterm Schwanz und die Gesichtszeichnung stark reduziert sind, während der Rücken jegliche Zeichnung verloren hat.

Verbreitung

Sie ist von der Insel New Georgia und den vier benachbarten Inseln Kolombangara, Kohinggo, Wana Wana und Rendova bekannt. Weitere Vorkommen könnten auf Vangunu und Tetepare sein. Diese Inseln waren in der letzten Eiszeit, als der Meeresspiegel 100–150 m tiefer als heute lag, miteinander verbunden. Die Ralle ist eng mit der Bindenralle verwandt und der Guamralle (G. owstonii) und der Wake-Ralle (G. wakensis) sehr ähnlich, was auf konvergente Evolution zurückzuführen ist.

Etymologie

Das Epitheton „rovianae“ ist von der Sprache „Roviana“ abgeleitet, die die Bewohner der Inseln sprechen, auf denen die Ralle gefunden wurde.

Quelle

  • Jared Diamond: A new species of rail from the solomon islands and convergent evolution of insular flightlessness. Vol. 108, No. 3, July-September, 1991

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.