Rowleys Palmlanzenotter

Rowleys Palmlanzenotter
Bothriechis rowleyi.jpg

Rowleys Palmlanzenotter (Bothriechis rowleyi)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Vipern (Viperidae)
Unterfamilie: Grubenottern (Crotalinae)
Gattung: Palmlanzenottern (Bothriechis)
Art: Rowleys Palmlanzenotter
Wissenschaftlicher Name
Bothriechis rowleyi
(Bogert, 1968)

Rowleys Palmlanzenotter (Bothriechis rowleyi) ist eine Schlangenart aus der Gattung der Palmlanzenottern (Bothriechis) innerhalb der Unterfamilie der Grubenottern (Crotalinae). Sie ist in Mexiko im südöstlichen Oaxaca und dem nördlichen Chiapas anzutreffen.

Merkmale

Rowleys Palmlanzenotter erreicht eine Körperlänge von maximal etwa einem Meter. Sie hat als ausgewachsene Schlange eine grüne Grundfärbung, während Jungschlangen hell grüngelb sind. Im Regelfall besitzt sie kein Zeichnungsmuster, kann aber gelegentlich schwarze oder gelbe Flecken aufweisen. Die Bauchseite ist einfarbig gelblichgrün, das Schwanzende ist schwarz. Der Kopf ist auf der Oberseite einfarbig grün und nur bei Jungtieren kommen braune oder lilafarbene Flecken vor, ein schwarzes Schläfenband ist nicht vorhanden. Die Iris ist schwarz.

Verbreitung und Lebensraum

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet der Schlange ist auf Teile Mexikos im südöstlichen Oaxaca und dem nördlichen Chiapas begrenzt. Sie kommt hier in den Nebelwäldern in Höhen von 1.500 bis 1.830 Metern vor.

Systematik

Rowleys Palmlanzenotter ist eine von sieben Arten der Palmlanzenottern (Bothriechis) und damit der amerikanischen Grubenottern. Bis vor wenigen Jahren wurde die gesamte Gattung den Amerikanischen Lanzenottern (Bothrops) zugeordnet. Nach der Revision der ehemaligen Großgattung durch Burger 1971 und Steven D. Werman 1992 erfolgte die Zuordnung als eigene Gattung.[1]

Innerhalb der Palmlanzenottern stellt Rowleys Palmlanzenotter die Schwesterart der Gelbgefleckten Palmlanzenotter (B. aurifer) dar.


 N.N. 

 Ophryacus undulatus (als Schwesterart)


 Palmlanzenottern 

 Greifschwanz-Lanzenotter (B. schlegelii)


 N.N. 

 Schwarzgefleckte Palmlanzenotter (B. nigroviridis)


 N.N. 
 N.N. 

 Rowleys Palmlanzenotter (B. rowleyi)


     

 Gelbgefleckte Palmlanzenotter (B. aurifer)



 N.N. 
 N.N. 

 Grüngelbe Palmlanzenotter (B. lateralis)


     

 Zweifarbige Palmlanzenotter (B. bicolor)



     

 Marchs Palmlanzenotter (B. marchi)







Schlangengift

Gifte von Grubenottern enthalten eine Mischung von Enzymen, niedermolekularen Polypeptiden, Metallionen und anderen, in ihrer Funktion bisher kaum verstandenen Komponenten. Entsprechend vielfältig sind die Wirkungen dieser Gifte. Wie bei allen Arten der Gattung hat das Gift von Rowleys Palmlanzenotter entsprechend Gewebe zerstörende und neurotoxische Bestandteile.

Einzelnachweise

  1. Steven D. Werman: Phylogenitic Relationships of Central and South American Pitvipers of the Genus Bothrops (sensu lato): Cladistic Analyses of Biochemical and Anatomical Characters. In: Jonathan A. Campbell, Edmund D. Brodie Jr.: The Biology of the Pitvipers. Selva, Tyler (Texas) 1992; S. 21–40, ISBN 0-9630537-0-1

Literatur

  • Brian L. Crother, Jonathan A. Campbell, David M. Hillis: Phylogeny and Historical Biogeography of the Palm-Pitvipers, Genus Bothriechis: Biochemical and Morphological Evidence. In: Jonathan A. Campbell, Edmund D. Brodie Jr. (Hrsg.): Biology of the Pitvipers. Selva, Tyler (Texas), 1992; S. 1–20, ISBN 0-9630537-0-1

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.