Rousseaceae

Rousseaceae
Illustration von Abrophyllum ornans.

Illustration von Abrophyllum ornans.

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Rousseaceae
Wissenschaftlicher Name
Rousseaceae
DC.

Rousseaceae sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Asternartigen (Asterales). Sie haben ein disjunktes Areal: zum einen in Neuseeland, im östlichen Australien und in Papua-Neuguinea, zum anderen auf Mauritius.

Beschreibung

Die meist wechselständigen, einfachen Laubblätter haben einen gesägten oder gezähnten Blattrand. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Es sind vier bis sieben freie Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig. Die Merkmale der Vertreter der Unterfamilien weichen stark voneinander ab; siehe hierzu die Beschreibungen im folgenden Abschnitt Systematik.

Systematik mit Verbreitung und Beschreibungen

Die Rousseaceae bilden mit den Campanulaceae zusammen die basale Gruppe der Asterales. Roussea simplex stellte man früher zu den Saxifragaceae.

Die Familie wird in zwei Unterfamilien gegliedert und enthält vier Gattungen mit etwa 13 Arten [1]:

  • Unterfamilie Rousseaoideae: Mit nur einer monotypischen Gattung:
    • Roussea: Mit der einzigen Art:
      • Roussea simplex: Sie ist auf Mauritius beheimatet: Es ist eine immergrüne, verholzende Kletterpflanze (Liane) oder kleiner Baum. Die Laubblätter sind gegenständig. Die großen Blüten sind vierzählig. Die vier Kronblätter sind verwachsen. Es werden Beeren gebildet.
  • Unterfamilie Carpodetoideae J.Lundberg (Syn.: Carpodetaceae Fenzl, Abrophyllaceae Nakai): Mit Arealen in Neuseeland, im östlichen Australien und in Papua-Neuguinea. Es sind Bäume. Die kleine Blüten sind vier- bis sechszählig. Der Fruchtknoten wird aus drei bis sechs Fruchtblättern gebildet. Es werden meist Kapselfrüchte gebildet. Mit drei Gattungen mit etwa zwölf Arten:
    • Abrophyllum Hook. f. ex Benth. (Syn.: Brachynema F.Muell.): Es sind ein oder zwei Arten im östlichen Australien. Die einfachen Laubblätter haben einen gezähnten Blattrand. Die Blüten sind fünfzählig. Sie bilden kugelige Beeren mit vielen Samen.
      • Abrophyllum ornans (F.Muell.) Hook. f. ex Benth.
    • Carpodetus J.R.Forst. et G.Forst.: Zum Beispiel:
      • Carpodetus amplus Reeder
      • Carpodetus serratus J.R.Forst. et G.Forst.: Dieser Strauch oder kleine Baum ist in Neuseeland beheimatet.
    • Cuttsia: Sie bilden Kapselfrüchte. Mit der einzigen Art:
      • Cuttsia viburnea F.Muell.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Die Familie bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Rousseaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.