Rundmäuler

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Die Rundmäuler oder Zyklostomen (Cyclostomata) bilden mit den Ostracodermi eine der beiden Klassen der Agnatha (Kieferlosen). Das Taxon wird in der modernen Systematik nicht mehr gebraucht, da es eine unnatürliche, nicht monophyletische Gruppe kennzeichnet.

Rundmäuler wurden als „niedere Wirbeltiere“ bezeichnet und sind entwicklungsgeschichtlich die Vorgänger der Fische.

Ihre gemeinsamen Merkmale sind (im Gegensatz zu den Fischen):

  • Keine Schuppen,
  • Reduktion des Dermalskeletts,
  • keine paarigen Gliedmaßen,
  • statt des Rückgrats eine Chorda (Rückensaite);
  • Ein ovales oder rundes Saugmaul, das neben seiner
    • saugnapfartigen Struktur auch
    • Hornzähne aufweist sowie
    • meist (beispielsweise beim Neunauge) eine stempelartige Zunge.

Die Rückenseite hat – gerade wegen der äußeren Fischähnlichkeit – die Zoologen schon früh interessiert. So schreibt Brehms Thierleben etwa 1877 über die Gattung der Neunaugen:

„Sie sind wohl äußerlich fischähnliche, an Aale erinnernde Tiere, aber ihrem inneren Bau nach von den Fischen stark unterschieden. Ihr Achsenskelett, das der Rückensaite des Lanzettfischchens und der Wirbelsäule der Fische entspricht, hat durch Verknorpelung größere Festigkeit erhalten, zeigt auch in den Anfängen eine Gliederung, doch sind echte Wirbel noch nicht ausgebildet.
Eine knorpelig-häutige Schädelkapsel umgibt das kleine Gehirn, dessen Aufbau dem der Fische ähnlich ist. Das Geruchsorgan ist ein unpaariger Sack, der zwischen den beiden kleinen Augen nach außen mündet... Indem man zu diesen sieben Löchern [der Kiemenbeutel] ein Auge und das unpaarige Nasenloch hinzuzählte, kam die Bezeichnung Neunauge zustande. ...“

In den Gewässern Mitteleuropas kamen früher drei Arten vor: das Meerneunauge (bis 100 Zentimeter), das Flussneunauge (bis 40 Zentimeter) und das Bachneunauge (bis 20 Zentimeter). Da die ersten beiden Laichwanderungen vom Meer in die Flüsse unternehmen, fehlen sie durch den Kraftwerksbau heute vielerorts. Obwohl sie nur eine schmale Rückenflosse haben, sind sie rasche und gewandte Schwimmer. Dennoch saugen sie sich manchmal als „Untersee-Autostopper“ an Fischen fest. Sie ernähren sich von Würmern, Insekten und Fischbrut.

Systematik

Die rezenten Rundmäuler wurden in zwei Ordnungen aufgeteilt, von denen die zweite auch durch Arten in mitteleuropäischen Gewässern vertreten ist:

  • Schleimaale (Myxinoidea), auch Inger genannt – heute Myxinoidea
  • Neunaugen (Petromyzonta) – heute Petromyzontida

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.