Sandheiden-Rindeneule

Sandheiden-Rindeneule
Systematik
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Acronictinae
Gattung: Acronicta
Art: Sandheiden-Rindeneule
Wissenschaftlicher Name
Acronicta cinerea
(Hufnagel, 1766)

Die Sandheiden-Rindeneule (Acronicta cinerea) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Sie ist sehr eng mit der Wolfsmilch-Rindeneule verwandt. Einige Autoren bestreiten sogar bis in die jüngste Zeit die Eigenständigkeit der beiden Arten.

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von etwa 33 bis 38 Millimetern.[1] Die Grundfarbe ist meist dunkelgrau, aber auch hellere Exemplare kommen vor. Die innere und äußere Querlinie sind häufig wenig deutlich ausgebildet bis stark verwaschen. Die äußere Querlinie ist nur schwach gezackt bis nahezu ungezähnt. Der Apex der Vorderflügel ist gerundet. Die Hinterflügel der Männchen sind weißlich, bei den Weibchen grau mit weißen Fransen. Eine Mittellinie und ein Diskalfleck sind vorhanden, aber nur undeutlich entwickelt.

Das Ei ist halbkugelig und rosa gefärbt. Die Oberfläche ist mit hellen, unregelmäßigen, nicht sehr deutlich ausgebildeten Rippen bedeckt.

Die Raupe ist schwarzbraun, der Kopf schwarz gefärbt. Die Warzen sind bräunlich und mit schwarzen und weißen Haarbüschel besetzt. Auf dem Rücken sitzen große, weiße oder gelbe Dreiecksflecke.[2]

Ähnliche Arten

Die Sandheiden-Rindeneule ähnelt stark der Wolfsmilch-Rindeneule (Acronicta euphorbiae), falls es sich überhaupt um zwei Arten handelt. Die Flügelspannweite bewegt sich in der gleichen Größenordnung wie die der Wolfsmilch-Rindeneule; diese ist im Durchschnitt etwas größer. Eine sichere Bestimmung der Falter kann nur durch eine Genitaluntersuchung erfolgen. Da sich die Raupen der zwei Arten deutlich unterscheiden, ist auch eine eindeutige Zuordnung mittels Zucht möglich. Der Raupe von A. cinerea fehlt der orangerote, querverlaufende Rückenfleck auf dem 2. Segment und die gelbroten Seitenstreifen.

Geographische Verbreitung und Lebensraum

Die Sandheiden-Rindeneule ist in Europa nördlich einer Linie verbreitet, die sich von Nordschottland, nordöstliche Niederlande/Grenze zu Nordwestdeutschland, südostwärts durch das nördliche Tschechien, Südpolen, quer durch die Ukraine und Südrussland zum Ural-Gebirge zieht. Es reicht weiter in das nördliche Zentralasien, Sibirien, den Altai bis nach Nord- und Mittelchina.

Die Art lebt überwiegend auf Sandboden in Kiefernheiden und Kiefernwäldern, aber auch in feuchten Heiden und Mooren im Bergland sowie in Ruderalflächen.[1]

Lebensweise

Die Sandheiden-Rindeneule bildet ein bis zwei Generationen pro Jahr aus, wobei die zweite Generation, wenn sie denn gebildet wird, unvollständig ist. Die Falter der ersten Generation fliegen von Mai bis Juni, die der unvollständigen zweiten Generation im Juli und August. Die Raupen ernähren sich polyphag an verschiedenen Pflanzen, meist an Arten der Besenheide (Calluna) und der Gattung Myrica, aber auch an Weidengewächsen (Salicaceae), Hülsenfrüchtlern (Fabaceae), Braunwurzgewächsen (Scrophulariaceae und Korbblütlern (Asteraceae). Sie verpuppen sich in einem leichten Gespinst. Die Puppe überwintert.

Gefährdung

Die Art gilt in Brandenburg als gefährdet (Kategorie 3), in Mecklenburg-Vorpommern als stark gefährdet und in Niedersachsen ist sie vom Aussterben bedroht.[3]

Systematik

Der taxonomische Status von A. cinerea ist immer noch umstritten. Die Befürworter, dass A. cinerea eine eigene Art ist, führen an, dass sich die Raupen deutlich unterscheiden, und auch die Falter meist unterscheidbar sind. Auch die Genitalapparate unterscheiden sich geringfügig.[1] Außerdem wird vorgebracht, dass sich die Verbreitungsgebiete nahezu ausschließen. Die andere Seite betrachtet A. cinerea als eine ökologische Variante von A. euphorbiae, die auf Sandboden und/oder Kiefernheiden spezialisiert ist.[4] Es wurden Übergangsformen bei den Raupen beider Arten beobachtet. Außerdem sind die Falter im Einzelfall oft nicht sicher zu unterscheiden. Auch die Unterschiede in den Genitalapparaten von Männchen und Weibchen sind oft nur gering. Die graduellen Übergänge bei den Raupen könnten auch durch eine Hybridisierungszone erklärt werden, da wo beide Arten zusammen vorkommen. Hier wäre zu klären, ob diese Hybriden sich tatsächlich gleich erfolgreich fortpflanzen, oder ob die Artbarriere aufrechterhalten wird, beispielsweise durch geringeren Reproduktionserfolg, größere Anfälligkeit gegenüber Parasiten etc. Anhand der derzeitigen Ergebnisse kann noch nicht entschieden werden, ob A. cinerea tatsächlich eine eigenständige Art ist. Nach den internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur müsste im Fall, dass es sich um keine eigenständige Art handelt, die Art zudem A cinerea heißen, da dieser Name Priorität besitzt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Fibiger et al. (2009: S.52)
  2. Walter Forster und Theodor Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971
  3. Rote Liste
  4. Diskussion des Artstatus in einem Forumsbeitrag von Axel Steiner

Literatur

  • Michael Fibiger, László Ronkay, Axel Steiner & Alberto Zilli: Noctuidae Europaeae Volume 11 Pantheinae, Dilobinae, Acronictinae, Eustrotiinae, Nolinae, Bagisarinae, Acontiinae, Metoponiinae, Heliothinae and Bryophilinae. 504 S., Entomological Press, Sorø 2009, ISBN 978-87-89430-14-0.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.