Schmetterlingsflieder

Dieser Artikel beschreibt die Art Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) für die gleichnamige Gattung Buddleja, siehe Sommerflieder
Schmetterlingsflieder
Sommerflieder (Buddleja davidii)

Sommerflieder (Buddleja davidii)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Tribus: Sommerfliedergewächse (Buddlejeae)
Gattung: Sommerflieder (Buddleja)
Art: Schmetterlingsflieder
Wissenschaftlicher Name
Buddleja davidii
Franch.

Der Schmetterlingsflieder, Sommerflieder, Schmetterlingsstrauch oder Fliederspeer (Buddleja davidii) ist eine Pflanzenart der Gattung Sommerflieder (Buddleja) in der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae).

Beschreibung

Zweig mit gegenständig angeordneten Laubblättern.

Vegetative Merkmale

Der Schmetterlingsflieder wächst als laubabwerfender Strauch und kann Wuchshöhen von 0,5 bis 5 Metern erreichen. Die fast vierkantigen Zweige besitzen eine charakteristische, filzig behaarte Rinde. Die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind bis zu 25 cm lang und 7 cm breit, schmal-lanzettlich und schwach gezähnt. Sie sind an ihrer Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite graufilzig. Die meist vorhandenen Nebenblätter sind mit einer Größe von 1 bis 6 mm fast kreisförmig bis eiförmig.


Teil eines Blütenstandes.

Generative Merkmale

Der endständige, aufrechte, dichte, schmalkegelige, anscheinend traubige oder thyrsoid zymöse Blütenstand erreicht eine Länge von 4 bis zu 30 cm und einen Durchmesser von 2 bis 5 cm. Die unteren Hochblätter sind laubblattförmig, die anderen sind klein und lineal. Im Juni öffnen sich die angenehm nach Honig duftenden, vierzähligen Blüten. Die vier 2 bis 3,5 mm langen Kelchblätter sind glockenförmig verwachsen. Die vier lila Blütenkronblätter sind zu einer etwa 1 cm langen, engen Kronröhre verwachsen mit ausgebreiteten Kronzipfeln. Sie sind im Bereich des Röhreneingangs kräftig gelb; bei der Wildform ist die restliche Blüte blaulila. Gartenformen können auch weiße, rosa, purpurrote oder dunkelviolette Blüten haben. Die Narben und Staubbeutel bleiben in der Kronröhre verborgen. Die Bestäubung erfolgt durch langrüsselige Insekten, insbesondere durch Falter.

Die zweiklappigen, braunen Kapselfrüchte weisen eine Länge von 5 bis 9 mm und einen Durchmesser von 1,5 bis 2 mm auf. Die mit einer Länge von 2 bis 4 und einem Durchmesser von etwa 0,5 mm ellipsoiden, spanförmigen Samen werden als Ballonflieger über den Wind ausgebreitet. Die Samenschale besitzt an beiden Enden blasige Gebilde, die als kleine Flügel die Windausbreitung unterstützen. Pro Jahr kann ein Exemplar ungefähr 20 Millionen Samen bilden.

Verbreitung

Der Schmetterlingsflieder stammt aus China und Tibet und wurde in Europa als Zierpflanze eingeführt. Als Gartenflüchtling etablierte sich diese Pflanzenart auch in der freien Natur. 1928 wurde sie das erste Mal in Deutschland auf einer Kiesbank im Rhein entdeckt. Heute ist sie eine häufig zu findende Pflanzenart entlang von Bahngleisen und auf brach liegenden Industrieflächen sowie entlang von Uferböschungen. Die nördliche Verbreitungsgrenze ist durch das Winterklima bestimmt. Bei Wintertemperaturen unter 20 Grad Minus sterben die Pflanzen in der Regel ab.

Giftigkeit

Der Schmetterlingsstrauch wird als wenig giftig eingestuft, wobei alle Pflanzenteile giftig sind, im Besonderen die Blätter und die Samen. Wirkstoffe sind die Glykoside Catalpol, Methylcatalpol, Aucubin und verschiedene Saponine.[1]

Kultur

Die Sorten von Buddleja davidii bevorzugen sonnige und warme Plätze im Garten und einen kalkreichen Boden. Der Schmetterlingstrauch kann und sollte jedes Frühjahr auf Stock gesetzt, das heißt in Kniehöhe abgeschnitten werden. Er treibt dann stark von unten nach und blüht im Sommer reich. Unterbleibt dieser Schnitt, neigen die Pflanzen dazu, von unten zu verkahlen. Bei einigen schwachwüchsigen Sorten ist der Rückschnitt nur alle 3 bis 4 Jahre notwendig.

Blütenstand mit Schmetterlingen (Distelfalter, Tagpfauenauge und Kleiner Fuchs).

Der Schmetterlingsflieder als Nektarpflanze für Insekten

Bienen, Schmetterlingen, Taubenschwänzchen und Hummeln bietet der Schmetterlingsflieder eine reichhaltige Nektarquelle. Anders als gemeinhin vermutet hat die Pflanze jedoch keine positive Auswirkung auf die Artenvielfalt und den Bestand von Schmetterlingen, da sie keine Rolle als Futterpflanze für Schmetterlingsraupen spielt und ihr Nektarangebot in eine Zeit fällt, in der das Nahrungsangebot reichlich ist. Eine Anpflanzung im Garten hat jedoch den Effekt, Schmetterlinge aus der Umgebung anzulocken und ermöglicht ein einfaches Beobachten dieser Tiere.

Systematik

Die Erstbeschreibung durch den französischen Botaniker Adrien René Franchet wurde 1887 veröffentlicht [2]; er benannte die Art nach dem französischen Naturforscher in China, dem Lazaristenpater Armand David. Ein Synonym für Buddleja davidii Franch. ist Buddleja variabilis Hemsl..

Die Unterscheidung folgender Varietäten innerhalb der Art ist strittig:

  • Buddleja davidii var. nanhoensis (Chitt.) Rehder: Syn.: Buddleja variabilis var. nanhoensis Chitt.
  • Buddleja davidii var. superba (de Corte) Rehder & E.H.Wilson: Syn.: Buddleja variabilis var. superba de Corte
  • Buddleja davidii var. veitchiana (J.H.Veitch) Rehder: Syn.: Buddleja variabilis var. veitchiana J.H.Veitch

Ähnliche Arten

Neben Buddleja davidii und seinen Sorten ist in den Gärten Mitteleuropas auch noch der Wechselblättrige Sommerflieder (Buddleja alternifolia) verbreitet. Im Gegensatz zu Buddleja davidii blüht er an den vorjährigen Zweigen.

Quellen

  • Mario Ludwig, Harald Gebhard, Herbert W. Ludwig, Susanne Schmidt-Fischer: Neue Tiere & Pflanzen in der heimischen Natur - Einwandernde Arten erkennen und bestimmen, BLV Verlagsgesellschaft München, ISBN 3-405-15776-5
  • Bruno P. Kremer: Strauchgehölze Erkennen & bestimmen, Steinbachs Naturführer, 2002, ISBN 3-800-14275-9
  • Bingtao Li & Antony J. M. Leeuwenberg: Loganiaceae in der Flora of China, Volume 15: Eintrag. (Abschnitt Beschreibung)
  • Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin, 20. Auflage 2011, ISBN 978-3-8274-1606-3

Einzelnachweise

  1.  Roth, Daunderer, Kormann: Giftpflanzen, Pflanzengifte. 4. Auflage. Nikol, Hamburg 1994, ISBN 3-933203-31-7, S. 178-179.
  2. Nouv. Arch. Mus. Hist. Nat., sér. 2, 10, 1887, 65. siehe Eintrag bei GRIN = Taxonomy for Plants.

Weblinks

 Commons: Schmetterlingsflieder – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.