Sensorische Projektionszentren

Sensorische Projektionszentren sind nach einer Definition von Henry Ey die Bereiche im Gehirn, in denen die Analyse visueller, auditiver oder coenaesthetischer Daten vollzogen werden.[1]

Projektion: „Cartesianisches Theater“ Körper und Seele sind zwei verschiedene Sachen. Nach Descartes folgt dies aus dem „Prinzip des ausgeschlossenen Dritten“, Körper sind räumlich, d.h. dinglich erfassbar. Denken ist kein Ding, es ist nicht fassbar. Will ich mich mir selbst begreiflich machen, so bleibt mir keine Möglichkeit der sinnlichen Wahrnehmung; aber wenn es stimmt, dass „Ich“ denke, dann gilt: „Cogito, ergo sum“. Körper kann also kein Geist sein. (Weitere Bilder und Informationen in Homunculus)

Begriffsherkunft

Der Begriff entstammt dem Kontext eines geisteswissenschaftlichen Diskurses, unter anderem zur Phänomenologie des Bewusstseins.

Die in diesem Begriff enthaltenen Formulierung Projektion verweist auf die Vorstellung, dass bei der Wahrnehmung im Gehirn des wahrnehmenden Subjekts eine Art inneres Bild (Töne, Gerüche usw.) erzeugt wird. Das Subjekt selbst, das diese Wahrnehmungen auf sich bezieht, wird in dem auch in der Hirnforschung verwendeten Begriff nicht angesprochen.

Für die sich positivistisch verstehenden (kritischer Rationalismus) Naturwissenschaften hat die erkenntnistheoretische Vorgabe Descartes´ von einem nicht objektivierbaren „Denken des Ich´s“ Gültigkeit. Erst wenn so etwas wie Ich-Bewusstsein, Seele oder Geist durch ein überprüfbares Modell strukturell und funktionell beschrieben werden kann, wäre im naturwissenschaftlichen Sinne eine Aussage über die Natur des Bewusstseins zu treffen; und zwar als ein objektiver, d.h. materieller, organischer Zustand oder Prozess.

Schon zur Mitte des 19. Jahrhunderts postulierte John Hughlings Jackson, dass bestimmte Gehirnregionen mit Wahrnehmungen oder Handlungen in Verbindung stehen müssten. 1864 bestätigte Jackson die Entdeckung von Paul Broca, dass das Sprachzentrum von rechtshändigen Personen sich in der linken Hirnhälfte befindet. Mit den Fortschritten der Neurowissenschaften sind auch die Erkenntnisse über die Anatomie und die Funktionen von Gehirnbereichen gewachsen. Das hat nicht zur Widerlegung, sondern zur präziseren Beschreibung solcher sensorischen Projektionszentren geführt.

Verwendung als strukturelle und funktionelle Beschreibung

Etwa zur gleichen Zeit wie Henry Ey verwendet den Begriff auch der Hirnforscher Rolf Hassler, und zwar bei der Vorstellung seiner Forschungen zum ARAS, dem sogenannten unspezifischem Aktivierungssystem, von ihm auch als Schlaf-Wach-System des Gehirns bezeichnet. Dort ist der Begriff sensorische Projektionszentren von Hassler so gebraucht, dass man ihn, dem Stand der gegenwärtigen neurophysiologischen Begriffsbildung angepasst, durch visuellen, auditiven, olfaktorischen, usw. Cortex auch ersetzten könnte.

Generell erlebt der Begriff zur Zeit eine Neubelebung. Hinweise auf seine gegenwärtige Verwendung befinden sich auch im erkenntnistheoretischen Bereich unter Wahrnehmung, etwa im Web unter Epistemologie.[2]

In psychologischen Abteilungen der interdisziplinär arbeitenden Kognitionswissenschaft werden heute solche Bereiche als Projektionsfelder bezeichnet, z. B. als visuelle Felder oder auditive Felder, aber auch wiederum in Anlehnung an die Physiologie, z. B. somato sensorischer Cortex.[3] Auch in der humanistisch-erkenntnistheoretisch ausgerichteten Biologie von Humberto Maturana wird er verwendet.

Die Formulierung Projektionszentrum wurde schon längere Zeit im Zusammenhang mit Bewussteinsstörung gebraucht[4]. Wahrscheinlich reicht sie in Anlehnung an die Erkenntnistheorie von Descartes noch weiter zurück.

In der Krankenhauspsychiatrie gibt es eine weitere Referenz über den Begriff des oneroiden Zustands, was in etwa soviel bedeutet, dass ein Patient sich in einem Zustand befindet, in dem er nicht mehr unterscheiden kann, ob er wach ist oder träumt.[5]

In den modernen Neurobiologie treten die funktionellen Beschreibungsweisen in den Vordergrund. So wird z. B. das ARAS (Aufsteigendes Reticuläres Aktivierendes System) unter dem funktionellem Gesichtspunkt der Regulierung der psychischen Aktivität beschrieben. Aus dieser rein funktionellen Beschreibung ergeben sich aber Schwierigkeiten der strukturellen Zuordnung. So werden Fragen diskutiert wie die Zugehörigkeit der Basalganglien und des limbischen Systems oder andere Bezeichnungen für das ARAS etwa als extrapyramidalmotorisches System (EPMS).

Deshalb kann eine strukturelle Betrachtung nicht einfach vernachlässigt werden. Dazu kommt, dass mit den verbesserten Instrumentarien wie CT und NMR mehr noch als in der Vergangenheit die dreidimensionalen Strukturmerkmale (Dichte, Vernetzungsgrad, Knoten, Brücken usw.) am lebenden Gehirn zu erfassen sind. Dazu sind auch und gerade die Aktivitäten des Gehirn durch funktionelle Magnetresonanztomographie strukturell gut abzubilden. Deshalb ist die Vorstellung von lokalisierbaren Bereichen – z. B. als sensorische Projektionszentren, die zuständig sind für die psychischen Prozesse des Bewusstseins (Wahrnehmen, Erkennen, sich Erinnern, Empfinden, Handeln, usw.) – eine gut gesicherte naturwissenschaftliche Hypothese. Die Erforschung der Nervenzellen liegt unterhalb der Untersuchungsebene Gehirn und wird oft getrennt davon betrieben. Sie muss aber hinzugezogen werden, um Struktur und Funktionsweise von Gehirn und Bewusstseinsprozessen zu ergründen und besser zu verstehen.

Zur Zeit gehen elf sich selbst so nennende „führende Neurowissenschaftler“ davon aus, dass „In absehbarer Zeit, also in den nächsten 20 bis 30 Jahren, … man widerspruchsfrei Geist, Bewusstsein, Gefühle, Willensakte und Handlungsfreiheit als natürliche Vorgänge ansehen wird, denn sie beruhen auf biologischen Prozessen.“[6]

Siehe auch

  • Portal:Geist und Gehirn
  • Organo-dynamische Theorie

Einzelnachweise

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.