Sibirischer Winkelzahnmolch

Sibirischer Winkelzahnmolch
Sibirischer Winkelzahnmolch (Salamandrella keyserlingii), Illustration

Sibirischer Winkelzahnmolch (Salamandrella keyserlingii), Illustration

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Cryptobranchoidea
Familie: Winkelzahnmolche (Hynobiidae)
Gattung: Salamandrella
Art: Sibirischer Winkelzahnmolch
Wissenschaftlicher Name
Salamandrella keyserlingii
Dybowski, 1870

Der Sibirische Winkelzahnmolch (Salamandrella keyserlingii) ist ein Schwanzlurch aus der Familie der Winkelzahnmolche und bildet eine von seit kurzem zwei unterschiedenen Arten der Gattung Salamandrella.[1] In älteren Systematiken wird er noch zur Gattung Hynobius gezählt.

Merkmale

Der Sibirische Winkelzahnmolch wird 13 (Weibchen) bis 16 Zentimeter (Männchen) lang und ist recht kräftig gebaut. Die Hinterfüße haben nur jeweils vier statt fünf Zehen, so wie sonst nur der italienische Brillensalamander. Der Kopf ist vom Rumpf abgesetzt; die Augen stehen „froschartig“ hervor. Am Hinterkopf befinden sich Parotiden, ähnlich wie etwa beim Feuersalamander oder den Kröten. Der Rumpf weist 12 bis 15 deutliche vertikale Seitenfurchen auf. Der Schwanz ist an der Wurzel rundlich, zur Spitze hin aber seitlich abgeflacht und oben gekielt. Seine Länge ist geringer als die von Rumpf und Kopf zusammen. Charakteristisch ist ein dünner schwarzer Aalstrich auf der Rückenmitte, der von bronzefarbenen Längsbinden eingefasst wird, welche wiederum durch dunkle, marmorierte Flanken begrenzt werden. Die Bauchseite ist weißlich-grau und getüpfelt, die Kehle fleischfarben. Die Haut erscheint glatt und glänzend. Innerhalb des riesigen Verbreitungsgebietes besteht eine große Variabilität der Körperproportionen, Färbungen und Zeichnungen.

Vorkommen

Außer in zwei lokalen Fundgebieten auf der europäischen Seite des Ural-Gebirgszuges (etwa 44. östlicher Längengrad; Gebiet von Nischni Nowgorod sowie bei Syktywkar und Archangelsk) kommt der Sibirische Winkelzahnmolch im asiatischen Teil Russlands bis zum Ochotskischen Meer im Osten mit der Halbinsel Kamtschatka, der Insel Sachalin und den Kurilen-Inseln vor. Die südliche Grenze des Verbreitungsgebietes bilden die nördliche Mongolei und die Mandschurei in Nordostchina. Auch auf der japanischen Nordinsel Hokkaidō ist die Art vertreten. Populationen in Südostsibirien werden inzwischen einem separaten Taxon zugeordnet, das entweder als Unterart oder als eigenständige Art (Salamandrella tridactyla) betrachtet wird.

Als einziger Schwanzlurch überschreitet Salamandrella keyserlingii den 66. nördlichen Breitengrad und kommt sogar unweit des klimatologischen Kältepols der Nordhemisphäre bei Werchojansk vor. Die Art zeigt eine für Amphibien extreme Genügsamkeit gegenüber Frosttemperaturen und überlebt auch längere Kältephasen von -35 bis -40 °C.

Lebensraum und Lebensweise

Der Sibirische Winkelzahnmolch lebt in Sumpfgebieten, auf Waldlichtungen und auf feuchten Wiesen, wo er sich unter Moos, Falllaub oder Baumstubben in der Nähe seiner Laichgewässer aufhält. Als solche dienen Überschwemmungstümpel, ruhige Fließgewässer und größere, krautreiche Stillgewässer, aber auch kleinste Wasseransammlungen verschiedener Ausprägung. Im Gebiet der sibirischen Permafrostböden ist die sommerliche Aktivitätsperiode extrem kurz. Zur Winterruhe suchen sich die Tiere ab Ende September Unterschlüpfe tief im Boden oder in morschen Baumstämmen. Diese Phase kann je nach Gebiet zwischen 160 und 220 Tagen dauern. Bereits bei einer Außentemperatur von 0,5 bis 1 °C sind sie wieder bewegungsfähig und aktiv.

Die Nahrung der Sibirischen Winkelzahnmolche besteht aus Insekten und ihren Larven, Regenwürmern, Nacktschnecken, Spinnen sowie Bachflohkrebsen und wird bei nächtlicher Aktivität erbeutet.

Fortpflanzung

Schon ab 3 °C Wassertemperatur finden sich die Molche während der Schneeschmelze zwischen April und Juni im Laichgewässer ein. Vor der Paarung wird das Weibchen vom Männchen mit dessen zu der Zeit flossengesäumtem Ruderschwanz „bewedelt“ und lang andauernd „umtanzt“. Der eigentliche Fortpflanzungsakt ist allerdings unzureichend erforscht. Man nimmt einerseits an, dass wie bei allen Arten der Winkelzahnmolche eine äußerliche Befruchtung des vom Weibchen abgesetzten Laiches erfolgt. Andererseits wird berichtet, dass das Weibchen mit seiner Kloake mehrere vom Männchen abgesetzte Spermaklümpchen aufnimmt und dieser Samen bis zum nächsten Jahr verwahrt wird. Im folgenden Jahr soll das Weibchen dann zwei etwa vier bis maximal 37 Zentimeter lange, gallertige, spiralig gewundene „Eisäcke“ ins Wasser absetzen. Wenig später kommt es zur erneuten Balz mit einem Männchen und zur Spermaübergabe für das nächste Jahr. Nach einer zwei- bis fünfwöchigen Embryonalphase schlüpfen die Larven und benötigen nun bei einem Zentimeter Größe noch sechs bis zehn Wochen bis zur Metamorphose. Nach einem Jahr sind die Jungtiere ungefähr drei Zentimeter groß; die Geschlechtsreife tritt mit zwei oder drei Jahren ein.

Quellen

Literatur

  • Andreas Nöllert & Christel Nöllert: Die Amphibien Europas. – Franckh-Kosmos, Stuttgart, 1992. ISBN 3-440-06340-2

Einzelnachweise

  1. Malyarchuk, B. A., M. Derenko, D. I. Berman, M. Perkova, T. Grzybowski, A. N. Lejrikh & N. A. Bulakhova: Phylogeography and molecular adaptation of Siberian salamander Salamandrella keyserlingii based on mitochondrial DNA variation. Molecular Phylogenetics and Evolution 56 (2010): 562–571.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.