Sibirischer Steinbock

Sibirischer Steinbock
Sibirischer Steinbock (Capra sibirica)

Sibirischer Steinbock (Capra sibirica)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
Gattung: Ziegen (Capra)
Art: Sibirischer Steinbock
Wissenschaftlicher Name
Capra sibirica
Pallas, 1776

Der Sibirische oder Asiatische Steinbock (Capra sibirica) ist eine in asiatischen Gebirgsregionen lebende Paarhuferart. Er ist mit dem Alpensteinbock verwandt und wird bisweilen als dessen Unterart geführt.

Merkmale

Sibirische Steinböcke erreichen eine Kopfrumpflänge von 130 bis 165 Zentimeter, eine Schulterhöhe von 67 bis 110 Zentimeter und ein Gewicht von 35 bis 130 Kilogramm, wobei die Weibchen deutlich leichter als die Männchen bleiben. Die Fellfärbung variiert je nach Region und Jahreszeit, ist jedoch in Brauntönen gehalten. Im Winterkleid werden die Tiere deutlich dunkler, Männchen können auch weiße Flecken am Nacken und Rücken aufweisen.

Beide Geschlechter tragen Hörner. Die der Weibchen sind klein und leicht nach hinten gebogen; die der Männchen sind viel wuchtiger, sie sind nach hinten gebogen und können über einen Meter lang werden. Auch haben die Männchen einen deutlich ausgeprägteren Kinnbart als die Weibchen.

Verbreitung und Lebensraum

Sibirische Steinböcke bewohnen vorwiegend Gebirgsregionen in Asien. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Russland und der westlichen Mongolei über die westlichen Teile Chinas bis in das nördliche Indien und Afghanistan. Sie kommen gelegentlich in Höhen bis zu 6700 Metern vor, generell meiden sie Wälder. Im Winter wandern sie in tiefergelegenere Gebiete hinunter.

Lebensweise

Schädel eines Steinbocks, gefunden im Altaigebirge nahe der Belucha

Die Lebensweise der Sibirischen Steinböcke gleicht weitgehend denen der Alpensteinböcke. Sie sind vorwiegend tagaktiv und ernähren sich von Gräsern und Kräutern. Weibchen und Jungtiere leben in stabilen Herden von 10 bis 20 Tieren, die Männchen bilden Junggesellengruppen. Innerhalb dieser Gruppen etablieren sie eine Rangordnung durch Imponierverhalten und Hornkämpfe, manchmal leben Männchen aber auch einzelgängerisch. Es gibt aber Beobachtungen aus dem Himalaya, wonach manchmal Männchen und Weibchen das ganze Jahr über zusammenleben.

Nach einer rund fünf- bis sechsmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen ein oder zwei, selten drei Jungtiere zur Welt. Diese erreichen mit 1,5 bis 2 Jahren die Geschlechtsreife, die erste Fortpflanzung erfolgt aber meist erst einige Jahre später.

Bedrohung

Verglichen mit anderen Steinböcken ist der Sibirische Steinbock häufig und nicht bedroht. Schätzungen über den Gesamtbestand aus den 1990er-Jahren belaufen sich auf über 250.000 Exemplare. Unkontrollierte Bejagung und Wilderei können jedoch Bedrohungen für den Gesamtbestand darstellen.

Systematik

Der Sibirische Steinbock wurde lange Zeit mit dem Alpensteinbock und dem Syrischen Steinbock zu einer Art zusammengefasst. Andere Steinböcke wie der Iberische oder die Kaukasischen Steinböcke gleichen ihnen hingegen nicht so auffällig und sind daher schon länger als getrennte Arten anerkannt. Ob der Sibirische Steinbock als eigene Art (Capra sibirica) oder Unterart des Gewöhnlichen Steinbocks (als Capra ibex sibirica) anzusehen ist, ist nicht restlos geklärt. Genetische Untersuchungen deuten allerdings stark darauf hin, dass es sich um eine eigene Art handelt, die an der Basis der Gattung Capra steht. Die äußerlichen Ähnlichkeiten zum Alpensteinbock und dem Syrischen Steinbock wären demnach kein Zeichen enger Verwandtschaft, sondern Plesiomorphien[1].

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  1. Phylogenetic Reconstructions in the Genus Capra (Bovidae, Artiodactyla) Based on the Mitochondrial DNA Analysis. Russian Journal of Genetics, 2007, Vol. 43, No. 2, pp. 181–189. online

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.