Syrischer Steinbock

Syrischer Steinbock
Syrischer Steinbock (Capra nubiana)

Syrischer Steinbock (Capra nubiana)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
Gattung: Ziegen (Capra)
Art: Syrischer Steinbock
Wissenschaftlicher Name
Capra nubiana
Cuvier, 1825
Syrischer Steinbock in der Negev-Wüste

Der Syrische Steinbock oder Nubische Steinbock (Capra nubiana) ist eine auf der Arabischen Halbinsel und im nordöstlichen Afrika lebende Paarhuferart. Er ist nahe mit dem Alpensteinbock verwandt und wird oft als dessen Unterart geführt.

Merkmale

Verglichen mit Alpensteinböcken sind Syrische Steinböcke deutlich kleiner und heller. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 105 bis 125 Zentimeter, wozu noch ein 15 bis 20 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihre Schulterhöhe beträgt 65 bis 75 Zentimeter und ihr Gewicht 25 bis 70 Kilogramm, wobei die Männchen deutlich schwerer als die Weibchen werden. Ihr Fell ist an der Oberseite sandfarben und an der Unterseite heller, nahezu weiß, gefärbt. Charakteristisch ist eine schwarze Zeichnung an den Vorderbeinen und am Rücken und ein dunkler Bart. Während der Brunftzeit verfärben sich bei den Männchen Nacken, Brust, Schultern und Flanken dunkelbraun bis schwarz.

Beide Geschlechter tragen Hörner, wie bei allen Ziegen sind die der Männchen allerdings deutlich größer. Bei den Weibchen erreichen sie maximal 35 Zentimeter und sind vergleichsweise dünn, bei den Männchen können sie bis zu 1,2 Meter lang werden und sind weit nach hinten gebogen.

Verbreitung und Lebensraum

Syrische Steinböcke sind auf der Arabischen Halbinsel und im nordöstlichen Afrika beheimatet. Auf der Arabischen Halbinsel kommen sie in Israel, Jordanien, Saudi-Arabien, Jemen und Oman vor, in Syrien und im Libanon sind sie ausgestorben. In Nordostafrika bewohnen sie die Rotmeerküste Ägyptens, des Sudans und Eritreas. Allerdings ist ihr Lebensraum stark zersplittert und fragmentiert. Lebensraum dieser Tiere sind felsige Wüstenregionen.

Lebensweise

Männlicher Steinbock

Syrische Steinböcke sind im Gegensatz zu vielen anderen wüstenbewohnenden Tieren nicht nachtaktiv und auf regelmäßiges Trinken angewiesen. In den Sommermonaten verbringen die Tiere die Nacht in offenem Gelände, im Winter suchen sie dazu Höhlen oder Überhänge auf. Sie sind Pflanzenfresser, die sich von Gräsern, Kräutern und anderem ernähren.

Weibchen leben in Gruppen von 10 bis 20 Tieren mitsamt ihrem Nachwuchs bis zum Alter von drei Jahren. Männchen leben die meiste Zeit über in Junggesellengruppen oder einzelgängerisch. In der Paarungszeit, meist im Oktober, suchen die Böcke Anschluss an eine Weibchenherde und kämpfen mit anderen Männchen heftig um das Paarungsvorrecht.

Nach einer rund fünfmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen meist im März ein bis zwei Jungtiere zur Welt. Diese bleiben bis zum Alter von rund drei Jahren bei ihrer Mutter. Im gleichen Alter werden sie geschlechtsreif, aufgrund der Sozialstruktur erfolgt die erste Fortpflanzung oft erst einige Jahre später.

Bedrohung

Hauptbedrohung des Syrischen Steinbocks sind die Bejagung und die Wilderei, hinzu kommt die Verdrängung aus ihren Lebensräumen durch Hausziegen, Kamele oder verwilderte Esel. In einigen Ländern wie Israel und Saudi-Arabien sind sie vollständig geschützt, wobei die Umsetzung der Schutzmaßnahmen oft nur mangelhaft geschieht. In vielen Ländern sind die Populationen auf wenige Tiere abgesunken, aktuelle Zahlen gibt es jedoch nicht. Die IUCN führt die Art als gefährdet (vulnerable).

Systematik

Syrische Steinböcke

Der Syrische Steinbock ist nahe mit dem Alpensteinbock verwandt, gemeinsam mit dem Sibirischen Steinbock werden diese drei Populationen oft zu einer Art zusammengefasst. Andere Steinböcke wie der Iberische oder der Äthiopische Steinbock stehen ihnen hingegen nicht so nahe und sind allgemein als getrennte Arten anerkannt. Ob der Syrische Steinbock als eigene Art (Capra nubiana) oder Unterart des Gewöhnlichen Steinbocks (als Capra ibex nubiana) gilt, ist Definitionsfrage; die Systematik hier folgt Wilson & Reeder (2005) und führt ihn als eigene Art.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.