Siebbein

Siebbein (weiß) des Menschen.

Das Siebbein (lat. Os ethmoidale) ist ein Knochen des Hirnschädels. Er liegt am Ende der Nasenhöhle an der Grenze zur Schädelhöhle in der Tiefe und ist daher bei äußerer Betrachtung des Schädels nicht sichtbar.

Außenwände

Siebbein des Menschen von oben

Das Siebbein besteht aus mehreren Knochenplatten (Laminae). In der Medianebene liegt die vertikal gestellte Lamina perpendicularis. Diese bildet den hinteren Teil der Nasenscheidewand (Septum nasi). Die hauchdünne Augenhöhlenplatte (Lamina orbitalis) ist die Grenze zur Orbita und wird beim Menschen wegen ihrer Zartheit auch Lamina papyracea genannt.

Bei den übrigen Säugetieren unterscheidet man neben der medianen Lamina perpendicularis, eine Dachplatte (Lamina tectoria) als obere, eine Augenhöhlenplatte (Lamina orbitalis) als seitliche und die Bodenplatte (Lamina basalis) als untere Außenwand.

Den Abschluss zur Schädelhöhle bildet die Siebplatte (Lamina cribrosa). Es handelt sich dabei um eine mit vielen Löchern durchzogene Struktur, die für den Knochen namensgebend war. Sie steht bei den Primaten fast waagerecht am Dach der Nasenhöhle, bei den übrigen Säugetieren dagegen senkrecht am Ende der Nasenhöhle. Durch die Siebplatte ziehen die Nervenfasern des 1. Hirnnerven (Nervus olfactorius) zum Gehirn und der Nervus ethmoidalis anterior und die Arteria ethmoidalis anterior (aus der Arteria ophthalmica) zur Nasenhöhle. Schädelhöhlenseitig ist die Siebplatte beider Seiten vertieft. In dieser Siebgrube (Fossa ethmoidalis) liegen beiderseits die Riechkolben. Beide Siebgruben sind durch den Hahnenkamm (Crista galli) getrennt.

Innenstruktur

Siebbein des Menschen von hinten
Siebbein des Menschen (grün). Seitliche Wand der Nasenhöhle. Mittlere Nasenmuschel entfernt.

Von den Wänden entspringen nach innen die sog. Siebbeinmuscheln (Ethmoturbinalia). Es handelt sich dabei um dünne Knochenplatten, die sich spiralig einrollen. In ihrer Gesamtheit bilden sie das Siebbeinlabyrinth (Labyrinthus ethmoidalis), die dadurch abgegrenzten Hohlräume bezeichnet man als Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales). Bei Tieren werden die größeren, weit nach innen reichenden Ethmoturbinalia Endoturbinalia genannt, die kleineren Ectoturbinalia. Die Ethmoturbinalia bilden die knöcherne Grundlage der oberen und mittleren Nasenmuschel (Concha nasalis superior (bei Tieren dorsalis) und media).

Bei Menschen und Menschenaffen besitzt die „einfache“ Nase nur drei Turbinalia, von denen die zwei oberen vom Siebbein entspringen und die knöcherne Grundlage für die obere und mittlere Nasenmuschel (Concha nasalis superior und media) bilden. Die mittlere Nasenmuschel ist von besonderer medizinischer Bedeutung, da unter ihr die meisten Nasennebenhöhlen, nämlich die Kieferhöhle (Sinus maxillaris), die Stirnhöhle (Sinus frontalis) und die vorderen Siebbeinzellen (Sinus ethmoidales anteriores) in die Nase münden. Auf Basis der knöchernen Strukturen in diesem Bereich, insbesondere des Processus uncinatus (Hakenfortsatz), bildet die Nasenschleimhaut hier eine trichterförmige Rinne (Infundibulum ethmoidale) mit halbmondförmiger Öffnung (Hiatus semilunaris). Krankhafte Veränderungen in diesem Bereich können Ursache für eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen sein. In diesem Fall wird versucht, durch operative Eröffnung des Infundibulums mit Entfernung des Hakenfortsatzes (Infundibulotomie) eine Normalisierung der Belüftung der Nebenhöhlen zu erreichen.

Literatur

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 37–110. ISBN 3-8304-1007-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.