Solitäre Faltenwespen

Solitäre Faltenwespen
Solitäre Faltenwespe

Solitäre Faltenwespe

Systematik
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
Überfamilie: Vespoidea
Familie: Faltenwespen (Vespidae)
Unterfamilie: Solitäre Faltenwespen
Wissenschaftlicher Name
Eumeninae

Datei:Ancistrocerus nigricornis in copula.ogv Die Solitären Faltenwespen (Eumeninae) bilden eine Unterfamilie der Faltenwespen (Vespidae) in der Ordnung der Hautflügler. Von den weltweit etwa 3000 Arten leben 82 in Mitteleuropa.

Merkmale

Wie auch bei den übrigen Faltenwespen sind die Flügel der Tiere in Ruhelage längs gefaltet. Im Gegensatz zu den sozialen Faltenwespen, also den Echten Wespen und den Feldwespen (wegen des Nestbaumaterials auch Papierwespen genannt), leben die Solitären Faltenwespen allerdings allein, also nicht eusozial in einem Insektenstaat. Man nennt sie nach dem bevorzugten Nestbaumaterial auch Lehmwespen.

Zu dieser Unterfamilie gehört die Gattung der Töpferwespen (Eumenes), die für ihre Larven Brutzellen aus Lehm bauen.

Andere Arten graben Hohlräume in Lehm- oder Lösswände, in denen Brutkammern angelegt werden. Manchmal wird vor den Nesteingang aus dem herausgeschafften Erdmaterial ein wasserhahnartig gebogenes Rohr angebaut.

Eine schöne und vom interessanten Brutverhalten her beobachtungswerte Art ist beispielsweise die Große Lehmwespe.

Systematik

Die Unterfamilie der solitären Faltenwespen untergliedert sich in Europa in 37 Gattungen mit etwa 312 Arten und Unterarten. In Deutschland wurden bisher 67 Arten nachgewiesen, z.B.:[1]

Solitäre Faltenwespe beim Bau eines „Eingangsrohres“

Referenzen

  1. Eumeninae. Fauna Europaea, abgerufen am 4.06.

Literatur

  • Christian Schmid-Egger: Bestimmungsschlüssel für die deutschen Arten der solitären Faltenwespen (Hymenoptera: Eumeninae). In: Volker Mauss, Reinhold Treiber: Bestimmungsschlüssel für die Faltenwespen (Hymenoptera: Masarinae, Polistinae, Vespinae) der Bundesrepublik Deutschland. 2. Auflage. Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung, Hamburg 1995, ISBN 3-923376-17-0, getrennte Seitenzählung.

Weblinks

 Commons: Solitäre Faltenwespen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.