Sparaxis

Sparaxis
Dreifarbiges Fransenschwertel (Sparaxis tricolor)

Dreifarbiges Fransenschwertel (Sparaxis tricolor)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Sparaxis
Wissenschaftlicher Name
Sparaxis
Ker Gawl.

Sparaxis ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Sie umfasst dreizehn ausschließlich in Südafrika vorkommende Arten.

Beschreibung

Sparaxis sind ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie wachsen aus kleinen runden Knollen, die am Ansatz bewurzelt sind, die Knollen sind von einer feinen bis harten, faserigen Hülle geschützt. Der kahle Stängel ist fest, dick und annähernd aufrechtstehend, entweder unverzweigt oder sich am Ansatz bzw. knapp darüber verzweigend, dann finden sich in seinen unteren Achseln gelegentlich große oder in allen Achseln zahlreiche kleine Tochterknollen. Die Blätter stehen meist am Ansatz, nur selten ist auch der Stängel beblättert. Die untersten zwei bis drei Blätter sind scheidenartige, häutige Niederblätter, die weiteren Blätter sind lanzettlich bis linear oder sichelförmig, kahl und mit hervorstehender Mittelrippe sowie zahlreichen feinen, eng aneinander liegenden Seitenrippen.

Dreifarbiges Fransenschwertel (Sparaxis tricolor)

Der Blütenstand besteht aus wenigen bis mehreren (selten einzelstehenden) Blüten in einer lockeren Ähre, als Knospen distich, annähernd spiralförmig zur Blütezeit. Die Tragblätter sind trockenhäutig und knitterig, blass und mit braunen Streifen, einfach bis leicht geschlitzt oder tief geschlitzt.

Die Blüten sind aktinomorph oder zygomorph, in letzterem Fall sind entweder nur die Staubblätter asymmetrisch arrangiert oder auch das Perianth, dann ist das obere Blütenhüllblatt vergrößert und oft haubenartig geformt und die unteren drei Blütenhüllblätter sind die kleinsten. Die Blütenhüllblätter sind lanzettlich bis umgekehrt eiförmig oder spatelförmig und am Ende spitz oder stumpf. Die Blütenröhre ist entweder trichterförmig, zum Ansatz eher zylindrisch und nach oben hin sich verbreiternd oder weit über die Vorblätter hinaus verlängert und dimorph, im unteren Teil zylindrisch, dann abrupt abgewinkelt und danach sich weitend.

Die Staubblätter sind am Ansatz des Schlundes, der erweiterten Blütenröhre also, befestigt und entweder symmetrisch oder asymmetrisch arrangiert. Die Staubfäden sind fadenförmig, gerade und umgeben den Griffel, oder nach außen gebogen oder alle drei Staubfäden sind gegenüber dem vergrößerten Blütenhüllblatt angeordnet. Die Staubbeutel sind gerade, gebogen oder spiralförmig und annähernd am Ansatz befestigt. Der Fruchtknoten ist eiförmig, der Griffel fadenförmig, gerade und aufrechtstehend oder einseitig. Die Kapsel ist fassförmig bis länglich-rund und lässt durch ihre feste Außenhaut die Umrisse der Samen erahnen. Je Fach finden sich 4 bis 15 runde, relativ große und glänzende Samen mit glatter Oberfläche.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x=10.

Verbreitung

Die Gattung findet sich ausschließlich in Südafrika in der südwestlichen Kapregion, dem südlichen Namaqualand und dem Westen des Karoo.

Knöllchen-Fransenschwertel (Sparaxis bulbifera)
Großblütiges Fransenschwertel (Sparaxis grandiflora)

Systematik

Die Gattung besteht aus dreizehn Arten und wird in zwei Sektionen unterteilt, die sich im Wesentlichen darin unterscheiden, dass die Arten der Sektion Sparaxis actinomorphe Blüten haben und die der Sektion Synnotia zygomorphe Blüten. Die Sektion Synnotia wurde 1826 als eigene Gattung beschrieben, Peter Goldblatt stellte sie 1991 jedoch zu Sparaxis.

  • Sektion Sparaxis
    • Knöllchen-Fransenschwertel (Sparaxis bulbifera (L.) Ker Gawl.)
    • Sparaxis elegans (Sweet) Goldblatt
    • Sparaxis fragrans (Jacq.) Ker Gawl.
    • Großblütiges Fransenschwertel (Sparaxis grandiflora F. Delaroche) Ker Gawl.)
    • Sparaxis maculosa Goldblatt
    • Sparaxis pillansii L. Bolus
    • Dreifarbiges Fransenschwertel (Sparaxis tricolor (Schneev.) Ker Gawl.)
  • Sektion Synnotia
    • Sparaxis caryophyllacea Goldblatt
    • Sparaxis galeata Ker Gawl.
    • Sparaxis parviflora (G.J. Lewis) Goldblatt
    • Sparaxis roxburghii (Baker) Goldblatt
    • Sparaxis variegata (Sweet) Goldblatt
    • Sparaxis villosa (Burm. f.) Goldblatt

Nachweise

  • Peter Goldblatt: Review and Phylogenetic Analysis of Sparaxis. In: Annals of the Missouri Botanical Garden 79, S. 143-159, 1992

Weblinks

 Commons: Sparaxis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.