Stattlicher Kahlkopf


Stattlicher Kahlkopf

Stattlicher Kahlkopf (Psilocybe azurescens)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Kahlköpfe (Psilocybe)
Art: Stattlicher Kahlkopf
Wissenschaftlicher Name
Psilocybe azurescens
Stamets & Gartz

Der Stattliche oder Azurblauverfärbende Kahlkopf (Psilocybe azurescens) ist ein psychoaktiver Pilz aus der Familie der Träuschlingsverwandten.

Merkmale

Eine Gruppe älterer Fruchtkörper des Stattlichen Kahlkopfs
Junges Exemplar des Stattlichen Kahlkopfs mit kegeligem Hut

Der Hut ist 3–10 cm breit, kegelig bis gewölbt, später flach gewölbt, im Alter schließlich abflachend mit einem deutlichen, dauerhaft vorhandenen, breiten Buckel. Seine Oberfläche ist glatt, in feuchtem Zustand klebrig, von abziehbarer Gallerthaut bedeckt und kastanienbraun bis ockergelb-braun gefärbt. Die Lamellen sind am Ansatz aufsteigend, ausgebuchtet bis angewachsen. Sie sind fleckig, braun, häufig an verletzten Stellen indigoschwarz gefleckt, stehen dicht zusammen, mit zwei Schichten Zwischenlamellen. Die Lamellenschneiden sind weißlich gefärbt. Der Sporenabdruck ist bei großen Mengen dunkel purpurbraun bis purpurschwarz. Das Fleisch verfärbt sich sehr schnell blau, wird dann dunkler, bis es einen tiefblauen Farbton annimmt, und ist schließlich indigoblau, fast schwarz. Der Stiel ist 9–20 cm lang und 3–6 mm dick, seidigweiß, zum Stielgrund unten dicker werdend, häufig gekrümmt, mit charakteristischen groben, weißen, an Druckstellen stark blauenden Myzelbüscheln umgeben, die häufig himmelblau gefärbt sind und in Kombination mit dichten, dicken, seidigweißen Rhizomorphen vorkommen, welche sich kaum von Holzstücken oder totem Gras ablösen lassen. Vom weißen, schleierartigen Velum bleibt am oberen Stielabschnitt häufig eine gefaserte Ringzone zurück. Der Stattliche Kahlkopf hat einen extrem bitteren Geschmack. Er ist geruchlos bis leicht mehlig im Geruch. Das Sporenpulver ist dunkel purpurschwarz. Die Sporen haben eine elliptische Form und sind 9–13,5 × 5–8 µm groß; die Basidien sind viersporig.

Ökologie

Der Stattliche Kahlkopf ist ein saprobiontischer Holzbewohner, der als Zersetzer Holzreste und ähnliches in feuchter Umgebung besiedelt.

Verbreitung

Dieser Pilz wurde erstmals in den Vereinigten Staaten bei Astoria (Oregon) entdeckt, worauf man ihn „Psilocybe astoriensis“ nannte. Erst später bekam er wegen der bei Verletzung auftretenden, azurblauen Färbung seinen botanisch korrekten Namen Psilocybe azurescens. In Europa wurde er erstmals im Krummbachtal bei Gerlingen gefunden. Mittlerweile konnten weitere Vorkommen entdeckt werden. Da der Pilz wegen seines Psilocybingehaltes gezüchtet wird, ist eine weitere Verbreitung möglich.

Rechtliches

Da der Stattliche Kahlkopf sehr hohe Mengen der nach dem Betäubungsmittelgesetz indizierten Inhaltsstoffe Psilocybin und Psilocin enthält, ist das Sammeln, der Besitz und das in Verkehr bringen in Deutschland verboten.

Inhaltsstoffe

Der Stattliche Kahlkopf enthält in der Trockenmasse durchschnittlich: 1,78 % Psilocybin, 0,38 % Psilocin und 0,35 % Baeocystin.[1]

Quellen

Literatur

  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3281-8

Einzelnachweise

  1. P. Stamets, J. Gartz: A new caerulescent Psilocybe from the Pacific Coast of Northwestern America. In: Integration Band 6, 1995, S. 21–27.

Weblinks

Commons: Psilocybe azurescens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.