Steindachneria argentea

Steindachneria argentea
Luminous hake ( Steindachneria argentea ).jpg

Steindachneria argentea

Systematik
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Macrouroidei
Familie: Steindachneriidae
Gattung: Steindachneria
Art: Steindachneria argentea
Wissenschaftlicher Name der Familie
Steindachneriidae
Endo, 2002
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Steindachneria
Goode & Bean in Agassiz, 1888
Wissenschaftlicher Name der Art
Steindachneria argentea
Goode & Bean, 1896

Steindachneria argentea ist ein 30 Zentimeter lang werdender Meeresfisch aus der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Er kommt in Tiefen von 180 bis 400 Metern im tropischen westlichen Atlantik, von der Küste Floridas und dem Golf von Mexiko bis an die Küste Venezuelas vor.

Hauptverbreitungsgebiet (dunkelblau),
sporadisches Vorkommen (hellblau)

Merkmale

Steindachneria argentea hat einen langgestreckten, seitlich abgeflachten und hinten zugespitzten Körper ohne Schwanzflosse. Seine Farbe ist silbrig, die Oberseite etwas bräunlich, unten purpurn schimmernd. Seine lange Afterflosse wird von 123 bis 125 Flossenstrahlen gestützt. Die Rückenflosse ist geteilt, die erste ist kurz und hoch und hat einen einzelnen Stachelstrahl, die zweite ist niedrig und lang. Die Bauchflossen, deren erste Strahlen verlängert sind, befinden sich weit vorne unterhalb der Brustflossen. Anus und Geschlechtsöffnung sind getrennt, der Anus befindet sich weit vorne zwischen den Bauchflossen, die Geschlechtsöffnung vor dem Beginn der Afterflosse. Bei den Larven befindet sich der Anus noch kurz vor der Afterflosse und wandert im Laufe der Entwicklung nach vorne. An den Kopfseiten und auf der Bauchseite, ringförmig um den Anus, befinden sich Leuchtorgane (engl. Name: Luminous hake). Pylorusschläuche fehlen.

Systematik

Die systematische Einordnung der Art ist umstritten. Der amerikanische Ichthyologe Joseph S. Nelson ordnet sie als einzige Art der Unterfamilie Steindachneriinae den Seehechten (Merlucciidae) zu. Der japanische Ichthyologe Hiromitsu Endo stellt die Art in eine monotypische Familie, die die Schwestergruppe der ebenfalls schwanzflossenlosen Grenadiere (Macrouridae) sein soll [1].

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Daniel M. Cohen: Bioluminescence in the Gulf of Mexico Anacanthine Fish Steindachneria argentea. Ibid. 1964, Seiten 406–409,
  1. Hiromitsu Endo: Phylogeny of the Order Gadiformes (Teleostei, Paracanthopterygii). Mem Grad Sch Fish Sci Hokkaido Univ. Vol.49, No.2, Seite 75-149 (2002) ISSN 1346-3306

Weblinks

 Commons: Steindachneria argentea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.