Steinsamen

Steinsamen
Echter Steinsame (Lithospermum officinale)

Echter Steinsame (Lithospermum officinale)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Unterfamilie: Boraginoideae
Tribus: Lithospermeae
Gattung: Steinsamen
Wissenschaftlicher Name
Lithospermum
L.

Die Steinsamen (Lithospermum) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Lithospermum stammt aus dem Griechischen und bedeutet Steinsame.

Merkmale

Die Steinsamen sind einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen oder Zwergsträucher. Die ganzen Pflanzen sind dicht anliegend behaart, wobei die Haare an der Basis verdickt sind. Die wechselständig stehenden Laubblätter besitzen keinen Blattstiel und sind ganzrandig. Die Blätter sind an der Unterseite deutlich fiedernervig. Nebenblätter fehlen.

Die Blüten in den unteren Bereichen stehen häufig einzeln in Blattachseln, die oberen stehen in beblätterten Wickeln. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen, wobei der Kelch bis fast zum Grund geteilt ist und die Kelchzipfel stumpf sind. Die fünf weißen, weißlichgrünen bis -gelben oder blauen Kronblätter sind stielteller- bis trichterförmig verwachsen. Die Krone endet in ausgebreiteten Kronzipfeln. Der Schlund ist durch fünf mehr oder weniger stark behaarte Falten verengt. Staubblätter und Griffel überragen die Krone nicht. Es ist nur ein Kreis mit fünf Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind sehr kurz.[1] Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen, der durch eine falsche Scheidewand in vier Teile geteilt ist.

Die vier Teilfrüchte der Klausenfrucht sind meist eiförmig, glatt bis grubig-warzig und besitzen keine Stacheln.

Verbreitung

Die Gattung ist weltweit verbreitet mit Ausnahme Australiens.[1]

Systematik

Die Gattung Lithospermum wird innerhalb der Familie Boraginaceae in die Unterfamilie Boraginoideae und hier in die Tribus Lithospermeae gestellt.

Echter Steinsame (Lithospermum officinale)

Die Gattung umfasst 59 Arten, wobei nur eine Art auch in Europa vorkommt:

Die vielfach in die Gattung Lithospermum gestellten Arten Blauroter Steinsame und Acker-Steinsame werden heute meist in die Gattung Buglossoides gestellt.

Belege

  • M.A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Flora of China, abgerufen 3. Mai 2008.

Weblinks

 Commons: Steinsamen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.