Stumpfkantiger Wasserstern

Stumpfkantiger Wasserstern
Stumpfkantiger Wasserstern (Callitriche cophocarpa)

Stumpfkantiger Wasserstern (Callitriche cophocarpa)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Gattung: Wassersterne (Callitriche)
Art: Stumpfkantiger Wasserstern
Wissenschaftlicher Name
Callitriche cophocarpa
Sendtn.
Schwimmblattrosette mit männlichen Blüten

Der Stumpfkantige Wasserstern (Callitriche cophocarpa) gehört zu den Wegerichgewächsen (Plantaginaceae). Die Pflanze bildet völlig untergetaucht lebende Wasserformen, aber auch Landformen, wobei der Übergang sehr leicht und fließend erfolgt und auch reversibel möglich ist. Dabei ändert sich laufend die Gestalt der Pflanzen, vor allem der Blätter.

Merkmale

Der Stumpfkantige Wasserstern ist eine überwinternd grüne, ausdauernde, untergetaucht lebende Wasserpflanze (Hydrophyt) mit bis zu 25 Zentimeter langen Stängeln und meist mit Schwimmblattrosetten. Alternativ lebt er als einjähriger, im Schlamm kriechender Therophyt. Die bis zu zwei Zentimeter langen Tauchblätter der Wasserformen sind linealisch und an der Spitze halbkreisförmig ausgeschnitten. Die Schwimmblätter sind schmal rhombisch bis elliptisch geformt. Sie stehen zu sechst bis zehnt, seltener bis zu 16 in dichten Rosetten von zwei bis drei Zentimetern Durchmesser. Die Landformen wachsen rasenförmig. Ihre Blätter sind deutlich kleiner und derber als jene der Wasserformen. Sie tragen keine ausgeprägten Schwimmblattrosetten. Nur die Landformen und die Schwimmblätter der Wasserformen verfügen über Spaltöffnungen. Die Pflanzen sind mit ihren Wurzeln am Grund ihrer Wuchsgewässer verankert. Die Landformen bewurzeln sich an den älteren Stängelteilen, wenn diese zu Boden sinken; die Zwischenstücke sterben ab. So entstehen selbständige Pflanzen.

Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis September. Die unscheinbaren Blüten sind getrenntgeschlechtig; sie stehen in den Achseln der Schwimmblätter. Die männlichen Blüten tragen ein langes, einen Millimeter breites Staubblatt mit gelblichen Pollen, die Weiblichen je ein Fruchtknoten und zwei Narben. Die 1 bis 1,1 Millimeter langen Früchte sind rundlich. Die Teilfrüchte sind stumpfkantig oder schwach gekielt.

Verbreitung und Standort

Das Verbreitungsgebiet der Art umfasst Europa und das westliche Asien mit einem Schwerpunkt in Nord-, Mittel- und Osteuropa. Dort wächst der Stumpfkantige Wasserstern in meist nährstoffreichen, seltener in nährstoffarmen, stehenden und fließenden Gewässern, wie Altwässer, Tümpel und Bäche. Die Pflanze siedelt bevorzugt an seichteren Stellen der Gewässer, die auch austrocknen können, zumindest aber dauernd nass und meistens überflutet sind. Die Ausbildung der verschiedenen Formen stellt somit eine lebensnotwendige Anpassung dar.

Literatur

Weblinks

 Commons: Stumpfkantiger Wasserstern – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.