Tanner Moor

Der Rubner Teich im Tanner Moor
Tanner Moor

Das Tanner Moor zählt mit einer Fläche von 120 Hektar zu den größten Latschenhochmooren Österreichs.

Es ist als Natura 2000-Schutzgebiet verzeichnet und liegt abgeschieden in Liebenau im nördlichsten Teil des unteren Mühlviertels auf einer Höhe von 900 Metern. Das Tanner Moor entstand nach der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren. Es wird ausschließlich durch Regenwasser gespeist und ist zu größtem Teil von Kiefern bewachsen.

Außer Kiefern besteht der Baumbewuchs hauptsächlich aus Birken und Erlen. In den Randlagen wachsen auch Fichten. Daneben finden sich im Tanner Moor Hochmoorpflanzen wie Moorbeere, Heidekraut, Schlammsegge, Torfmoose, Moorwachtelweizen oder Moorbinse.

Das Moor selbst wurde nie wirtschaftlich genutzt, lediglich in den Randzonen, die im vorigen Jahrhundert mit Fichten aufgeforstet wurden, wurde Holzwirtschaft betrieben.

Durch einen kleinen Damm entstand der Rubner Teich (auch Rubener Teich, Lage48.49972222222214.854722222222920) mit seinem schwarz-roten Moorwasser. Der kleine See lieferte früher das Wasser zur jährlichen Holzschwemmung und lädt heute im Sommer zum Baden ein. Bei Schönwetter kann auch geangelt werden.

Ein rund sechs Kilometer langer Moorwanderweg führt vom Rubner Teich über Stege und Brücken zwischen den Latschen zu einem Hochstand, von dem sich das gesamte Moorgebiet überblicken lässt. Über die Lehrmüller-Mauer, einem aufragenden Felsriegel aus Granit, führt der Weg zum Rubner Teich zurück.

Weblinks

 Commons: Tanner Moor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

48.50861111111114.863611111111900Koordinaten: 48° 30′ 31″ N, 14° 51′ 49″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.