Tannenzapfenfische


Tannenzapfenfische

Cleidopus gloriamaris

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Trachichthyoidei
Familie: Tannenzapfenfische
Wissenschaftlicher Name
Monocentridae
Gill, 1859
Monocentris japonica

Die Familie der Tannenzapfenfische (Monocentridae) besteht aus vier Arten in zwei Gattungen.

Merkmale

Tannenzapfenfische werden zehn bis 22 Zentimeter lang. Sie haben einen hochrückigen ovalen Körper, einen großen Kopf und als Bewohner der Dämmerlichtzone, große Augen. Ihr Körper wird von großen, plattenartigen, mit Stacheln versehenen und zu einem Panzer verwachsenen, silbrigen und dunkel eingerahmten Schuppen bedeckt. Ihre Bauchflossen sind zu einem einzigen großen Stachel mit zwei bis drei Weichstrahlen reduziert. Monocentridae kommt aus dem griechischen und bedeutet „Einstachler“. Der Stachel kann fixiert werden, nachdem er aufgestellt wurde.

Der Kiemenraum wird von unten durch acht Branchiostegalstrahlen geschützt. Am Unterkiefer tragen sie zwei bohnenförmige, Bakterien (Aliivibrio fischeri) beherbergende Leuchtorgane, deren Licht aber teilweise nur bei geöffnetem Maul sichtbar ist. Tagsüber erscheinen die Leuchtorgane orange, in der Nacht blaugrün.

Verbreitung und Ökologie

Tannenzapfenfische leben im tropischen und subtropischen Indopazifik in Tiefen von 30 bis 400 Meter. Sie sind gesellig und nachtaktiv und nutzen dann ihre Leuchtorgane um Garnelen und Zooplankton, ihre bevorzugte Nahrung anzulocken. Sie betreiben keine Brutpflege und legen pelagische Eier. Die Larven steigen in der Nacht zur Wasseroberfläche und halten sich tagsüber (in Aquarien) in Bodennähe auf.

Innere Systematik

  • Cleidopus De Vis, 1882.
    • Australischer Tannenzapfenfisch (Cleidopus gloriamaris) De Vis, 1882.
  • Monocentris Bloch & Schneider, 1801.
    • Japanischer Tannenzapfenfisch (Monocentris japonica) (Houttuyn, 1782).
    • Monocentris neozelanicus (Powell, 1938).
    • Monocentris reedi Schultz, 1956.

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6, Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-116-X
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

Commons: Tannenzapfenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.