Thecostraca

Thecostraca
Entenmuscheln

Entenmuscheln

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Thecostraca
Wissenschaftlicher Name
Thecostraca
Gruvel, 1905

Die Thecostraca (Gr.: Kapselschaler) sind eine Klasse mariner Krebstiere, die als ausgewachsene Tiere ein von der klassischen Krebsform stark abweichendes Aussehen haben. Sie leben weltweit, im Meer oder im Brackwasser. Bekannte Gruppen sind die sessil lebenden Entenmuscheln und Seepocken, die sich durch Filtration ernähren. Daneben gibt es auch parasitisch lebende Vertreter.

Merkmale

Wegen des stark abgeleiteten Körpers der adulten Tiere sind die Thecostraca nur über Merkmale ihrer Larven als Monophylum zu charakterisieren. Ihre Cyprislarven besitzen ein fünfpaariges Gitterorgan zu beiden Seiten der Carapaxmittellinie. Das Gitterorgan ist ein Sinnesorgan, das vermutlich chemosensorisch wirkt. Es besteht aus einer länglichen, mit Cilien besetzten Kammer, die über viele Poren oder eine großen Terminalpore Verbindung nach außen hat. Das erste Antennenpaar der Cyprislarven wird zur Anheftung beim Übergang zur sessilen oder parasitischen Lebensweise benutzt.

Innere Systematik

Thecostraca Gruvel, 1905

  • Teilklasse Facetotecta Grygier, 1985
  • Teilklasse Ascothoracida Lacaze-Duthiers, 1880
      • Ordnung Laurida Grygier, 1987
      • Ordnung Dendrogastrida Grygier, 1987
  • Teilklasse Rankenfußkrebse (Cirripedia) Burmeister, 1834
    • Überordnung Acrothoracica Gruvel, 1905
      • Ordnung Pygophora Berndt, 1907
      • Ordnung Apygophora Berndt, 1907
    • Überordnung Wurzelkrebse (Rhizocephala) Müller, 1862
      • Ordnung Kentrogonida Delage, 1884
      • Ordnung Akentrogonida Häfele, 1911
    • Überordnung Thoracica Darwin, 1854
      • Ordnung Pedunculata Lamarck, 1818
      • Ordnung Sessilia Lamarck, 1818

Literatur

  • Hynek Burda, Gero Hilken, Jan Zrzavý: Systematische Zoologie. UTB, Stuttgart; : 1. Aufl. 2008, Seite 193-194, ISBN 3825231194
  • Kurt Schminke: Crustacea, Krebse, Seite 598 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger (Hrsg., 2007): Spezielle Zoologie - Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere (2. Aufl.). Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München. ISBN 3-8274-1575-6

Weblinks

 Commons: Thecostraca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.