Facetotecta

Facetotecta
Y-Cypris-Larve

Y-Cypris-Larve

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Thecostraca
Teilklasse: Facetotecta
Wissenschaftlicher Name
Facetotecta
Grygier, 1985

Die Facetotecta sind eine Teilklasse mariner Krebstiere, die bisher nur durch ihre Larvenstadien (y-Larven) bekannt ist. Man kennt fünf Nauplius-Stadien (y-Nauplius) und ein Cypris-Stadium (y-Cypris). Die Larven wurden in polaren bis in tropischen Gewässern gefangen, vor allem im nördlichen Atlantik und in den Meeren um Japan. Man geht von einer weltweiten Verbreitung und einer großen Bedeutung im marinen Ökosystem aus.

Merkmale

Die y-Nauplien sind zwischen 250 und 620 µm lang. Mehr als die Hälfte ihres Körpers nimmt ein großer, flacher Kopfschild ein, der auf seiner äußeren Oberfläche ein Muster von Falten und Wällen aufweist. Das erste Antennenpaar ist zweigliedrig und am Ende mit langen Borsten versehen, das zweite Antennenpaar und die Mandibeln sind fast gleich und in zwei Äste gespalten. Hinter den Mandibeln gibt es keine weiteren Extremitäten. Am Körperende befinden sich drei Dornen. Das Auge besteht aus drei Ocellen. Der Darm ist ohne After. Alle fünf Nauplius-Stadien werden innerhalb einer Woche durchlaufen.

Die y-Cyprislarven sind zwischen 350 und 590 µm lang. Ihr Carapax ist lang und bedeckt den Kopf und einen Teil des aus sechs Segmenten bestehenden Thorax. Das Abdomen besteht aus drei Segmenten, das Telson endet in kurzen Ästen. Einzige Extremitäten am Kopf sind das viergliedrige erste Antennenpaar. Sechs zweiästige, mit langen Borsten versehene vordere Beinpaare (Thoracopoden) dienen der schwimmenden Fortbewegung, das Abdomen ist ohne Gliedmaßen. Neben Naupliusaugen sind auch Facettenaugen aus normalerweise neun Ommatiden vorhanden. Die Cyprislarven leben mehrere Wochen.

Das Erwachsenenstadium ist in freier Natur noch nicht gefunden worden. Man vermutet eine parasitische Lebensweise. Einer Gruppe von Wissenschaftlern ist es gelungen durch Induzierung des 20-HE-Hormons, das eine Häutung bei Crustazeen auslöst, eine Metamorphose der y-Cyprislarven herbeizuführen. Das neue, als Ypsigon bezeichnete Stadium, ähnelt einer Nacktschnecke, ist ohne Gliedmaßen und zeigt auch sonst keine Merkmale die für Arthropoden charakteristisch sind. Es bewegt sich durch Peristaltik fort.

Systematik

Die Facetotecta werden den Thecostraca zugeordnet, einer Krebstierklasse zu der stark abgewandelte, sessile und parasitisch lebende Krebstiere gehören, darunter die Wurzelkrebse (Rhizocephala), die Seepocken und die Entenmuscheln.

Literatur

  • Kurt Schminke: Crustacea, Krebse, Seite 598 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger (Hrsg., 2007): Spezielle Zoologie - Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere (2. Aufl.). Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München. ISBN 3-8274-1575-6
  • Henrik Glenner, Jens Høeg, Mark Grygier & Yoshihisa Fujita: Induced metamorphosis in crustacean y-larvae: Towards a solution to a 100-year-old riddle. BMC Biol. 2008; 6: 21. doi:10.1186/1741-7007-6-21

Weblinks

 Commons: Facetotecta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.