Facettensyndrom

Als Facettensyndrom oder Facettengelenksyndrom bezeichnet man eine (pseudoradikuläre) Schmerzsymptomatik, die durch (meist chronische) Reizung der sogenannten Facettengelenke (Wirbelgelenke) bedingt ist. Das Facettensyndrom stellt eine häufige Ursache des Rückenschmerzes dar, welcher wiederum eine der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch darstellt. Ursache des Facettensyndroms ist in der Regel der Verschleiß dieses Gelenkes (Spondylarthrose) bzw. dieser Gelenke.

Symptome

Das Krankheitsbild tritt am häufigsten an der Lendenwirbelsäule auf, da hier die Belastung durch das aufliegende Körpergewicht und die starke Beweglichkeit am höchsten ist und somit der Verschleiß am frühesten einsetzt. Typisch sind hierbei Schmerzen in Höhe der krankhaft veränderten Gelenke bzw. knapp darunter, häufig mit Ausstrahlung in Richtung der Beine. Da die Facettengelenksnerven Seitenäste der unmittelbar benachbarten Nervenwurzel sind, ist die Schmerzausstrahlung eines Facettensyndroms ähnlich der Reizung einer Nervenwurzel (Wurzelreizsyndrom, Radikulopathie), jedoch ohne die für das Wurzelreizsyndrom charakteristischen Empfindungsstörungen wie Taubheit, Kribbeln oder pelziges Gefühl. In der Regel strahlen die Schmerzen auch nicht so weit nach unten aus und folgen nicht dem typischen, von einer Nervenwurzel versorgten, Hautareal (Dermatom). Typischerweise verschlimmern sich die Schmerzen durch Belastung der Facettengelenke, z. B. durch Beugung ins Hohlkreuz (Retroflexion) oder Seitneigung, aber auch durch längeres Stehen oder Gehen.

Diagnose

Die Diagnose ergibt sich hauptsächlich durch die Krankheitsgeschichte (Anamnese) und die körperliche Untersuchung. Da das Facettensyndrom im Anfangsstadium schwer von unspezifischen Rückenschmerzen unterscheidbar ist und sich unspezifische Rückenschmerzen oft ohne weitere Maßnahmen (spontan) bessern, wird eine bildgebende Diagnostik wie Röntgen, Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT) bei fehlenden Hinweisen auf einen gefährlichen Verlauf nur im Falle länger dauernder Beschwerden (> 6–12 Wochen) ohne Besserungstendenz unter konservativer Therapie empfohlen.[1] Während das Röntgen des entsprechenden Wirbelsäulenabschnittes eine grobe Übersicht über die Form und Anordnung von Wirbelgelenken und Wirbelkörpern gibt, können CT und MRT den Verschleiß der Wirbelgelenke überlagerungsfrei nachweisen, gegebenenfalls direkte Hinweise auf einen akuten Reizzustand eines bestimmten Wirbelgelenkes liefern sowie andere in Frage kommende Erkrankungen, wie z. B. einen Bandscheibenvorfall (s. Differentialdiagnose) ausschließen.

Hinweise auf einen möglichen gefährlichen Verlauf (sog. „Red Flags“) wären Schmerzen infolge eines Sturzes, neu aufgetretene Lähmungen, eine bekannte oder vermutete Tumorerkrankung, Hinweise auf eine Infektion der Wirbelsäule oder ein Alter unter 30 Jahren.[1]

Differentialdiagnose

Als alternative Diagnosen (Differentialdiagnose) sind Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenosen, Wirbelgleiten, Fraktur (Bruch) eines Wirbelkörpers oder des Kreuzbeins, Hüftgelenksarthrose, Reizzustände des Kreuz-Darmbein-Gelenks, seltener Tumoren oder Metastasen der Wirbelsäule, noch seltener Hüftkopfnekrose, sehr selten Irritationen des lumbosakralen Plexus durch retroperitoneale Tumoren und Piriformis-Syndrom in Betracht zu ziehen.

Therapie

In der Regel werden zunächst unspezifisch Antiphlogistika eingesetzt. Bei ausbleibender Besserung kann eine Facettenblockade Linderung bringen, bei der ein Lokalanästhetikum, meist in Kombination mit einem Cortison-Präparat (Kortikoid), in das betreffende Gelenk injiziert wird. Dies erfolgt in der Regel unter bildgebender Kontrolle im CT, da eine blinde Injektion das Wirbelgelenk und insbesondere den Gelenkspalt verfehlt. Bei zumindest kurzfristiger Besserung werden Kryotherapie und Facettendenervierung als länger wirksame Maßnahmen in ausgewählten Fällen eingesetzt.

Literatur

  • K.J. Münzenberg: Orthopädie in der Praxis. VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1988, ISBN 3-527-15320-9, S. 297–299.
  • Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz 2010

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 [1]
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.