Thomas-Galago


Thomas-Galago
Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini)
Familie: Galagos (Galagonidae)
Gattung: Gewöhnliche Galagos (Galago)
Art: Thomas-Galago
Wissenschaftlicher Name
Galago thomasi
Elliot, 1907

Der Thomas-Galago oder Thomas-Zwerggalago (Galago thomasi oder Galagoides thomasi) ist eine Primatenart aus der Familie der Galagos (Galagonidae).

Merkmale

Thomas-Galagos sind sehr kleine Primaten, sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 17 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 15 bis 23 Zentimetern und ein Gewicht von 50 bis 150 Gramm. Ihr Fell ist am Rücken schwarzbraun, der Bauch und die Seiten der Gliedmaßen sind gelblich. Der Schwanz, der länger als der Rumpf ist, ist nicht buschig. Der Kopf weist eine zugespitzte Schnauze auf, die großen Augen sind von auffälligen Ringen umgeben, die Ohren sind groß und beweglich.

Verbreitung und Lebensraum

Thomas-Galagos sind in weiten Teilen des westlichen und mittleren Afrikas beheimatet. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Senegal über Nigeria und die Demokratische Republik Kongo bis Tansania und das nördliche Angola. Museumsexemplare des Thomas-Galagos sind nur aus Uganda und dem Nordosten der Demokratischen Republik Kongo bekannt, Laute, die dieser Art zugeschrieben werden, wurden jedoch im ganzen oben beschriebenen Gebiet registriert. Lebensraum dieser Art sind baumbestandene Gebiete, meist leben sie in Wäldern, sie kommen aber auch in Savannen vor.

Lebensweise

Thomas-Galagos sind nachtaktive Tiere, tagsüber schlafen sie in Baumhöhlen oder Blätternestern. Sie leben einzelgängerisch oder in Gruppen von bis zu fünf Tieren, diese Gruppen bestehen aus mehreren Weibchen mit ihrem Nachwuchs und manchmal auch einem Männchen. Auch wenn mehrere Tiere zusammen schlafen, gehen sie doch getrennt auf Nahrungssuche. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Früchten und Insekten, wobei die Zusammensetzung je nach Lebensraum variieren kann. Das Weibchen bringt pro Jahr ein oder zwei Jungtiere zur Welt.

Gefährdung

Thomas-Galagos sind weit verbreitet und relativ anpassungsfähig, es sind keine größeren Gefährdung bekannt. Die IUCN listet die Art als „nicht gefährdet“ (least concern).

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.