Tiaprofensäure

Strukturformel
Struktur von Tiaprofensäure
(R)-Form (oben) und (S)-Form (unten)
Allgemeines
Freiname Tiaprofensäure
Andere Namen
  • (±)-2-(5-Benzoyl-2-thienyl)propionsäure
  • (RS)-2-(5-Benzoyl-2-thienyl)propionsäure
  • rac-2-(5-Benzoyl-2-thienyl)propionsäure
  • Latein: Acidum tiaprofenicum
Summenformel C14H12O3S
CAS-Nummer 33005-95-7
PubChem 5468
ATC-Code

M01AE11

DrugBank DB01600
Kurzbeschreibung

weißes bis fast weißes, kristallines Pulver[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Nichtsteroidale Antirheumatika

Wirkmechanismus

Prostaglandinsynthesehemmung

Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 260,31 g·mol−1
Schmelzpunkt

96 °C[2]

pKs-Wert

3,0[3]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser, leicht löslich in Aceton, Dichlormethan und Ethanol[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 22
S: 22-36/37
LD50

181 mg·kg−1 (Ratte p.o.)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Tiaprofensäure (Handelsname Surgam® ; Hersteller sanofi-aventis) ist ein Derivat der Arylpropionsäure aus der Wirkstoffgruppe der nicht-steroidalen Antiphlogistika/Antirheumatika, welches in der symptomatischen Behandlung von entzündlich bedingten Schmerzen, Schwellungen und Fieber eingesetzt wird.

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Tiaprofensäure eignet sich zur symptomatischen Therapie von Schmerzen und Entzündungen bei:

  • Chronischen Arthritiden, insbesondere rheumatoider Arthritis
  • Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) und anderen entzündlich-rheumatischen Wirbelsäulenerkrankungen
  • Reizzuständen bei degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (Arthrosen und Spondylarthrosen)
  • Akuten Arthritiden, einschließlich Gichtanfall
  • Schmerzhaften Schwellungen oder Entzündungen nach Verletzungen
  • Entzündlicher Fibromyalgie[6]
  • Zur Wundversorgung nach einer chirurgische Exzision (z. B. bei Lipomen)

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Überempfindlichkeit gegenüber dem Arzneistoff, Acetylsalicylsäure oder anderen nicht-steroidalen Antirheumatika. Schwere Leber- und Nierenfunktionsstörungen, Asthma bronchiale, chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen COPD oder Atemwegsinfektionen, allergische Rhinitis (Heuschnupfen), gastrointestinale- oder andere aktive Blutungen. Die Anwendung von Tiaprofensäure ist zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht geeignet, da für diese Altersklasse keine ausreichenden Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit vorliegen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Die kombinierte Anwendung von Tiaprofensäure mit anderen nicht-steroidalen Antirheumatika, (einschließlich COX-2-Hemmern) sollte unterlassen werden. Bei gleichzeitiger Einnahme von Antikoagulanzien wie beispielsweise Phenprocoumon können die Blutungsneigungen verstärkt werden.[7] Die gleichzeitige Gabe von Tiaprofensäure und Methotrexat (Mittel gegen schwere Formen der Polyarthritis) kann zu vermehrten unerwünschten Nebenwirkungen von Methotrexat führen. Die Wirkung von Diuretika und blutdrucksenkenden Mitteln kann durch Tiaprofensäure abgeschwächt werden. In Kombination mit Schleifendiuretika (zum Beispiel Furosemid) kann eine Nierenfunktionsstörung auftreten. Bei gleichzeitiger Gabe von kaliumsparenden Entwässerungsmitteln (beispielsweise Triamteren) erhöht sich der Kaliumspiegel im Blutserum mit der Gefahr von Herzrhythmusstörungen. Die Wirkung von Arzneimitteln zur Behandlung von Herzmuskelschwäche und Bluthochdruck kann abgeschwächt werden.[8]

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Die Inhibition der Prostaglandinsynthese kann die Schwangerschaft und die embryo-fetale Entwicklung negativ beeinflussen. Daten aus epidemiologischen Studien weisen auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten sowie kardiale Missbildungen und Gastroschisis nach der Anwendung eines Prostaglandinsynthesehemmers in der Frühschwangerschaft hin. Es wird angenommen, dass das Risiko mit der Dosis und der Dauer der Therapie steigt. Bei tierexperimentellen Studien wurde nachgewiesen, dass die Gabe eines Prostaglandinsynthesehemmers zu erhöhtem prä- und post-implantärem Verlust und zu embryo-fetaler Letalität führt. Ferner wurden erhöhte lnzidenzen verschiedener Missbildungen, einschließlich kardiovaskulärer Missbildungen, bei Tieren berichtet, die während der Phase der Organogenese einen Prostaglandinsynthesehemmer erhielten. Aus den genannten Gründen ist die Therapie mit Tiaprofensäure im dritten Schwangerschaftstrimester kontraindiziert.[8]

Untersuchungen, ob Tiaprofensäure während der Stillzeit in die Muttermilch übergeht, liegen keine vor. Es existieren keine ausreichenden Erfahrungen zur Sicherheit für den Säugling. Die Anwendung des Arzneistoffs während der Stillzeit wird nicht empfohlen.

Besondere Patientengruppen (Diabetiker, Nierenkranke)

Da der Qo-Wert von Tiaprofensäure hoch ist (Qo=0,55), ist keine Dosisanpassung bei leicht eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. NSARs können jedoch zu akutem Nierenversagen führen, sofern die Aufrechterhaltung des renalen Blutflusses von renalen Prostaglandinen abhängt. Das Risiko, ein Nierenversagen zu entwickeln, ist unter anderem bei vorbestehender Niereninsuffizienz oder unter Komedikation mit ACE-Hemmern erhöht. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.[9]

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

Häufig kommt es zu phototoxischen und photoallergischen Reaktionen der Haut, sehr selten zur Photosensibilisierung.[10] Reizungen und Entzündungen der Harnblase, Stomatitis, Entzündung der Zunge (Glossitis), Mediastinitis (Ösophagusläsionen), Beschwerden im Unterbauch, Verstopfung (Obstipation), Erhöhung der Transaminasen, Pankreatitis, Sensibilitätsstörungen, Störungen der Geschmacksempfindung, psychotische Reaktionen, Palpitationen, Brustschmerzen, arterielle Hypertonie, Herzinsuffizienz, allergisch bedingte Vaskulitis und Idiopathische Lungenfibrose.[8][11]

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Tiaprofensäure ist ein Phenylpropionsäurederivat und gehört zur pharmakotherapeutischen Wirkstoffgruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika, das sich über die Prostaglandinsynthesehemmung in Tierversuchen bei den üblichen Entzündungsmodellen als wirksam erwies. Tiaprofensäure reduziert beim Menschen entzündlich bedingte Schmerzen, Schwellungen und Fieber. Ferner wirkt es als Thrombozytenaggregationshemmer und hemmt Adenosindiphosphat- und die kollageninduzierte Plättchenaggregation.

Aufnahme und Verteilung im Körper (Pharmakokinetik)

Nach oraler Anwendung wird Tiaprofensäure größtenteils im Magen und anschließend vollständig aus dem Dünndarm resorbiert. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch, die pharmakologisch weitgehend inaktiven Metaboliten werden hauptsächlich renal, aber auch biliär vollständig eliminiert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt beim Gesunden 1,5–2,7 Stunden, sie ist bei Nierenkranken und im höheren Alter auf 5,8 beziehungsweise 4,7 Stunden erhöht. Die Plasmaproteinbindung liegt bei 98–99 %. Maximale Plasmaspiegel werden bei oraler Gabe nach 1–3 Stunden erreicht. Die erforderliche therapeutisch wirksame Plasmakonzentration dürfte größer als 5 µg/ml sein. Die absolute Bioverfügbarkeit liegt nach oraler Applikation bei ungefähr 100 %.[12]

Toxikologie

Bei einer Überdosierung können als Symptome zentral-nervöse Störungen mit Kopfschmerzen, Benommenheit und Bewusstlosigkeit, sowie Abdominalschmerzen, Übelkeit, Vertigo (Schwindel) und Erbrechen auftreten. Blutungen im Magen-Darm-Trakt sowie Funktionsstörungen der Leber und Nieren sind möglich. Ferner kann es zu einer Hypotonie (Blutdruckabfall), Atemdepression und Cyanose kommen. Ein spezifisches Antidot existiert nicht. Therapiemaßnahmen bei oraler Überdosierung bestehen in erster Linie durch Brechmaßnahmen oder Magenspülung zur Giftentfernung. Kontrolle und Ausgleich des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes und die engmaschigen Kontrolle der Vitalfunktionen gehören ebenfalls zur Elementarhilfe. Der LD50 Wert beträgt für die Maus 690 mg·kg−1 bei oraler Verabreichung.[13]

Chemie und Isomerie

Tiaprofensäure ist chiral, enthält also ein Stereozentrum. Es gibt somit zwei Enantiomere, die (R)-Form und die (S)-Form. Die Handelspräparate enthalten den Arzneistoff als Racemat (1:1-Gemisch der Enantiomere).

Literatur

  •  Ernst Mutschler et al.: Mutschler - Arzneimittelwirkungen Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. 8. Auflage. Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2001, ISBN 3-8047-1763-2.
  • Patent US2004067914: R-NSAID esters and their use.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Europäische Arzneibuch-Kommission (Hrsg.): EUROPÄISCHE PHARMAKOPÖE 5. AUSGABE. 5.0–5.8, 2006.
  2. 2,0 2,1 Tiaprofensäure bei ChemIDplus.
  3.  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.1. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2008.
  4. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  5. Datenblatt TIAPROFENIC ACID CRS beim EDQM, abgerufen am 13. Juli 2008.
  6. Surgam® Data Sheet bei Medsave
  7. Interaktionen mit Phenprocoumon - Wirkungsverstärkung - erhöhte Blutungsgefahr Apotheke des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  8. 8,0 8,1 8,2 Surgam® Fachinformation von Aventis Pharma Deutschland GmbH.13. November 2007
  9. Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz bei Dosing
  10. Phototoxische und photoallergische Reaktionen Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)
  11. Abwehr von Gefahren systemisch angewendete nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM
  12.  W. Forth, D. Henschler, W. Rummel: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 9. Auflage. URBAN & FISCHER, München 2005, ISBN 3-437-42521-8.
  13. Oyo Yakuri. Pharmacometrics. Vol. 9, Pg. 715, 1975.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Antiphlogistikum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.