Tripelennamin

Strukturformel
Struktur von Tripelennamin
Allgemeines
Freiname Tripelennamin
Andere Namen
  • IUPAC: N,N-Dimethyl- N′-(phenylmethyl)- N′-2-pyridinyl- 1,2-ethandiamin
  • Pyribenzamin
Summenformel C16H21N3
CAS-Nummer
  • 91-81-6 (Tripelennamin)
  • 154-69-8 (Tripelennamin·Hydrochlorid)
  • 6138-56-3 (Tripelennamin·Citrat)
PubChem 5587
ATC-Code
DrugBank DB00792
Kurzbeschreibung

gelbes, aminartig riechendes, mit Wasser mischbares Öl (Tripelennamin) [1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antihistaminika

Verschreibungspflichtig: nein
Eigenschaften
Molare Masse 255,36 g·mol−1
Dichte

1,5759–1,5765 g·cm−3 (25 °C) [1]

Schmelzpunkt
  • 192−193 °C (Tripelennamin·Hydrochlorid) [2]
  • 106−110 °C (Tripelennamin·Citrat) [2]
Siedepunkt

138–142 °C (13,3 Pa) (Tripelennamin) [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Hydrochlorid

07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302-315-319-335
P: 261-​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Xn
Gesundheits-
schädlich
Tripelennamin-Hydrochlorid
R- und S-Sätze R: 22-36/37/38
S: 26-36
LD50

152 mg·kg−1 (Maus, p.o.) [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Tripelennamin (Handelsname: Azaron®) ist ein Arzneistoff der ersten Generation von Antihistaminika der Wirkstoffklasse der Ethylendiamine. Es wird zur Behandlung von Juckreiz nach Insektenstichen und allergischen Hautreaktionen verwendet.

Wirkung

Tripelennamin gehört zur Wirkstoffklasse der Ethylendiamine und dockt an die H1-Histamin-Rezeptor im Körper an, so dass das Histamin nicht mehr auf die Zelle einwirken kann.

Verbindungen

Tripelennamin wird verwendet in der Form von:

  • Tripelennamin-Monohydrochlorid, CAS: 154-69-8
  • Tripelennamin-Hydrochlorid, CAS: 22306-05-4
  • Tripelennamin-Maleat, CAS: 57116-36-6
  • Tripelennamin-Citrat, CAS: 6138-56-3

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online – Version 3.2. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2008.
  2. 2,0 2,1 The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 1672–1673, ISBN 978-0-911910-00-1.
  3. 3,0 3,1 3,2 Datenblatt Tripelennamine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. April 2011.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.